Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 04.10.2019 - 17.00 Uhr

04.10.2019 - 17:01:24

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 04.10.2019 - 17.00 Uhr. USA: Arbeitslosenquote fällt auf tiefsten Stand seit 50 Jahren

WASHINGTON - Die Arbeitslosigkeit in den USA verringert sich immer mehr. Im September fiel die Arbeitslosenquote auf den tiefsten Stand seit 50 Jahren. Nach Angaben des US-Handelsministeriums vom Freitag sank die Quote gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent. Das ist der niedrigste Stand seit Dezember 1969. Analysten hatten im Mittel eine stabile Quote erwartet.

USA: Schwächste Lohnentwicklung seit fast zwei Jahren

WASHINGTON - In den USA haben sich die Löhne und Gehälter im September überraschend nicht verändert. Im Vergleich zum Vormonat habe es eine Stagnation gegeben, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet, nachdem die Löhne im August um 0,4 Prozent gestiegen waren.

USA: Beschäftigung steigt etwas schwächer als erwartet

WASHINGTON - Die US-Wirtschaft hat im September etwas weniger Arbeitsplätze geschaffen als erwartet. Außerhalb der Landwirtschaft seien 136 000 Stellen entstanden, teilte das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Mittel mit 145 000 neuen Jobs gerechnet.

US-Handelsdefizit weitet sich stärker als erwartet aus

WASHINGTON - Das Defizit in der Handelsbilanz der USA hat sich im August stärker als erwartet ausgeweitet. Das Handelsdefizit stieg um 0,9 Milliarden auf 54,9 Milliarden US-Dollar, wie das amerikanische Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Defizit von 54,5 Milliarden Dollar gerechnet.

ROUNDUP/Bericht: Johnson will notfalls doch Brexit-Verschiebung beantragen

EDINBURGH/LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson will Berichten zufolge doch eine Verlängerung der Brexit-Frist beantragen, sollte kein Deal mit der Europäischen Union zustande kommen. Das geht der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge aus einem Dokument hervor, das am Freitag einem Gericht in Schottland vorgelegt wurde.

EU-Parlamentspräsident weist britischen Brexit-Vorstoß zurück

BRÜSSEL - EU-Parlamentspräsident David Sassoli hält die neuen britischen Ideen zur Lösung des Brexit-Streits für absolut unzureichend. "Zumindest in ihrer gegenwärtigen Form sind die britischen Vorschläge nicht mal ansatzweise eine Grundlage für ein Abkommen, dem das Europäische Parlament zustimmen könnte", sagte Sassoli dem "Spiegel". Das Parlament prüfe die Vorschläge sehr aufmerksam. Leider sei das Ergebnis der ersten Bewertung aber nicht sehr positiv. "Es ist zum Beispiel völlig unklar, wo und wie genau Zollkontrollen durchgeführt werden sollen", sagte Sassoli.

IAEA: Iran hat mit Kooperation bei offenen Atomfragen begonnen

WIEN - Der Iran kooperiert nun doch bei der Aufklärung von Vorwürfen, er habe sein Atomprogramm nicht vollständig deklariert. "Wir haben in den letzten Wochen einen sehr aktiven Dialog mit dem Iran sowohl auf technischer als auch auf höherer Ebene geführt", sagte der Interimschef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Cornel Feruta, am Freitag in Wien.

ROUNDUP: Maschinenbauer mit leeren Auftragsbüchern - Export läuft noch

FRANKFURT - Schwarzer August für Deutschlands Maschinenbauer: Die Bestellungen sind im Vergleich zum Vorjahresmonat um 17 Prozent eingebrochen. Das teilte der Branchenverband VDMA am Freitag in Frankfurt mit. "Wie befürchtet, waren die vorangegangenen Monate mit einstelligen Minusraten nur eine Verschnaufpause", sagte VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann. Die Inlandsorders sanken preisbereinigt (real) um 12 Prozent, die Aufträge aus dem Ausland gingen um 19 Prozent zurück.

ROUNDUP/Ermittler: Trumps Verhalten in Ukraine-Affäre 'nicht akzeptabel'

WASHINGTON - In den Vorermittlungen zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren haben die Vorsitzenden der zuständigen Ausschüsse im US-Repräsentantenhaus schwere Vorwürfe gegen Präsident Donald Trump erhoben. Der Präsident und seine Berater führten "eine Kampagne mit Falschinformationen und Irreführung", um es normal erscheinen zu lassen, dass man ausländische Kräfte zur Beeinflussung von US-Wahlen anwerbe, heißt es in einem am Donnerstag (Ortszeit) veröffentlichten Schreiben von Eliot Engel, Adam Schiff und Elijah Cummings an Kongressabgeordnete. Dieses bezieht sich auf jüngst bekannt gewordene Gespräche mit der Ukraine.

Indien senkt Leitzins zum fünften Mal

MUMBAI - Die indische Notenbank reagiert auf die Wachstumsschwäche und lockert ihre Geldpolitik weiter. Der Leitzins sinkt um 0,25 Prozentpunkte auf 5,15 Prozent, wie die Zentralbank am Freitag in Mumbai mitteilte. Es ist bereits die fünfte Zinssenkung in diesem Jahr. Analysten hatten mehrheitlich mit einem Schritt in diesem Ausmaß gerechnet.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britische Regierung will Brexit-Verschiebung beantragen. Das teilte Johnson in einem Telefonat mit EU-Ratschef Donald Tusk mit, wie die Deutsche Presse-Agentur aus EU-Kreisen erfuhr. LONDON/BRÜSSEL- Die britische Regierung will im Namen ihres Premiers Boris Johnson noch am Samstagabend in einem Brief wie vom Gesetz verlangt eine Brexit-Verschiebung bei der EU beantragen. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 22:32) weiterlesen...

Britische Regierung will Brexit-Verschiebung in Brüssel beantragen. Das teilte Johnson in einem Telefonat mit EU-Ratschef Donald Tusk mit, wie die Deutsche Presse-Agentur aus EU-Kreisen erfuhr. BRÜSSEL - Die britische Regierung will im Namen ihres Premiers Boris Johnson noch am Samstagabend in einem Brief wie vom Gesetz verlangt eine Brexit-Verschiebung bei der EU beantragen. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 22:25) weiterlesen...

Neue IWF-Chefin lobt Deutschland für Klima-Investitionen. Die Bundesrepublik habe finanziellen Spielraum, um die internationale Wirtschaft mit staatlichen Investitionen stärker anzukurbeln, sagte Georgiewa zum Abschluss der Herbsttagung von IWF und Weltbank am Samstag in Washington. Zugleich handele Deutschland aber bereits, stelle ein sehr umfangreiches Klima-Investitionspaket auf die Beine und prüfe, was noch mehr getan werden könne. WASHINGTON - Die neue Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgiewa, hat Deutschland für seine Investitionen in den Klimaschutz gelobt. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 20:31) weiterlesen...

Salvini führt Anti-Regierungs-Demo in Rom an - 'Wir kehren zurück'. Eineinhalb Monate nach dem Antritt der derzeitigen Koalition füllten zahlreiche Regierungsgegner bei der Protestveranstaltung "Orgoglio Italiano" (Italienischer Stolz) die zentrale Piazza San Giovanni, die eigentlich für linksgerichtete Versammlungen bekannt ist. "Wir werden zurückkehren, und zwar bald", sagte Salvini bei der Kundgebung. ROM - Der Rechtspopulist Matteo Salvini hat in der italienischen Hauptstadt Rom eine Großkundgebung gegen die neue Regierung angeführt. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 20:31) weiterlesen...

Koalitionsspitzen beraten über Halbzeitbilanz und Syrien. Möglicherweise werden sie dabei auch über die politischen Prioritäten für die zweite Hälfte der Legislatur beraten. Themen dürften zudem der weitere Fahrplan für die Klimagesetzgebung und die Grundrente sein. BERLIN - Die Spitzen der großen Koalition treffen sich am Sonntagabend in Berlin, um unter anderem über die Bilanz der Regierungsarbeit zur Mitte der Wahlperiode zu beraten. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 19:30) weiterlesen...

Flugbegleiter wollen Jets von Eurowings und anderen am Boden halten. Diese hat Flugbegleiter der Lufthansa-Töchter Eurowings, Germanwings, Lufthansa Cityline und SunExpress aufgerufen, in der Zeit zwischen 5.00 und 11.00 Uhr sämtliche Starts zu bestreiken. Das Unternehmen wiederum hat angekündigt, sämtliche Flugzeuge wie geplant in die Luft bringen zu wollen. Die Streiks würden dann ins Leere laufen. FRANKFURT - An mehreren deutschen Flughäfen kommt es an diesem Sonntagmorgen (05.00 Uhr) zu einer Kraftprobe zwischen dem Lufthansa -Konzern und der Kabinengewerkschaft Ufo. (Boerse, 19.10.2019 - 19:29) weiterlesen...