Deutschland, Volkswirtschaft

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende

14.01.2018 - 20:32:25

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende. ROUNDUP/Streit über Nachbesserungen an Sondierungspapier vor SPD-Parteitag:

BERLIN - Mit lauter werdenden Forderungen nach Nachbesserungen am Sondierungsergebnis für eine neue große Koalition hat die SPD bei der Union für Verärgerung gesorgt. Eine Woche vor dem SPD-Parteitag in Bonn, der für den Start von Koalitionsverhandlungen entscheidend ist, lieferten sich Spitzenpolitiker von CSU und SPD einen verbalen Schlagabtausch. Bei der ersten Abstimmung an der SPD-Basis über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen siegten die Gegner. Ein entsprechender Juso-Antrag bekam bei einem SPD-Landesparteitag in Sachsen-Anhalt eine knappe Mehrheit.

Trump lässt Iran-Deal am Leben - Fragezeichen um die Zukunft

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hält vorerst an dem Atomdeal mit dem Iran fest, setzt aber für die Zukunft hohe Hürden für Freund und Feind. Die europäischen Verbündeten sollen mit den USA binnen vier Monaten eine Anschlussregelung für das 2015 mit dem Iran geschlossene Abkommen finden. Darin sollen wesentlich härtere Vorgaben als bisher enthalten sein, um zu verhindern, dass der Iran jemals eine Atombombe bauen kann. Das Ganze will Trump von einer inner-amerikanischen Gesetzgebung flankiert sehen. Der Iran stellte am Samstag klar, dass er einen international anerkannten Pakt nicht neu verhandeln oder ändern werde.

Führende Ökonomen machen Vorschläge für Reform der Eurozone

BERLIN - Führende Ökonomen aus Deutschland und Frankreich plädieren für eine Reform der Eurozone. Die Wissenschaftler fordern etwa, die komplizierten Schuldenregeln des Maastricht-Vertrages durch ein System mit einfacheren Vorgaben zu ersetzen, wie der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe berichtet. Zudem wollen sie mehr Macht für Institutionen der Eurozone und eine Insolvenzordnung für Staaten. Letztere soll verhindern, dass Eurostaaten zu viele Kredite aufnehmen. Insgesamt werde eine Kombination aus "Marktdisziplin und Risikoteilung" benötigt, zitiert das Magazin aus dem 33-seitigen Papier, das in der neuen Woche vorgestellt werden soll.

Finanzbranche hat noch Probleme bei neuem Verbraucherschutz

BERLIN - Die Finanzbranche hat Probleme bei der Umsetzung der seit Jahresbeginn geltenden neuen Richtlinien zum Verbraucherschutz im Wertpapierhandel. Deshalb ist Privatanlegern derzeit der Zugang zu Tausenden Wertpapieren versperrt, die sie im Vorjahr noch kaufen konnten, wie die "Welt am Sonntag" berichtet.

^

Weitere Meldungen

-Steinmeier will mehr Geld und Wertschätzung für das Handwerk

-Von Bier bis Zahnprothese: Handwerk vor neuer Blüte?°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

LANXESS Aktiengesellschaft LANXESS Aktiengesellschaft: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 18.06.2018 - 17:06) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Audi-Chef Stadler verhaftet - Schot soll Nachfolger werden. Audi -Chef Rupert Stadler kam am Montag wegen Verdunkelungsgefahr in Untersuchungshaft. Stadlers Posten an der Spitze der VW -Oberklassetochter und damit auch im Vorstand des VW-Konzerns soll vorläufig der Niederländer Bram Schot übernehmen, wenn der Audi-Aufsichtsrat zustimmt. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur von mit der Angelegenheit vertrauten Personen. Der 56-Jährige ist seit rund einem Dreivierteljahr Vertriebsvorstand bei Audi. INGOLSTADT/WOLFSBURG - Im Abgas-Skandal haben Ermittler erstmals einen hochrangigen Manager des Volkswagen -Konzerns verhaftet. (Boerse, 18.06.2018 - 17:06) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 18.06.2018 Merkel bekommt zwei Wochen - Keine Bewegung in der Sache (Wirtschaft, 18.06.2018 - 17:05) weiterlesen...

Merkel bekommt zwei Wochen - Keine Bewegung in der Sache. BERLIN/MÜNCHEN - Nur eine Atempause im Asylstreit von CDU und CSU, danach droht eine noch schärfere Eskalation: Die CSU gesteht Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Auseinandersetzung über eine Zurückweisung bestimmter Migranten an der Grenze eine Frist von zwei Wochen zu, um bilaterale Abkommen mit anderen EU-Staaten auszuhandeln. Sollte Merkel aber dabei bis nach dem EU-Gipfel am 28. und 29. Juni keinen Erfolg haben, werde er im nationalen Alleingang - und gegen den ausdrücklichen Willen der Kanzlerin - Zurückweisungen an der Grenze anordnen, machte Innenminister und CSU-Chef Horst Seehofer am Montag in München deutlich. Ihm geht es dabei insbesondere um Asylbewerber, die schon im EU-Ausland registriert sind. Merkel bekommt zwei Wochen - Keine Bewegung in der Sache (Wirtschaft, 18.06.2018 - 17:00) weiterlesen...

SPD fordert Koalitionsgipfel - Und droht mit Seehofer-Blockade. BERLIN - Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles fordert von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wegen des Asylkonflikts in der Union die Einberufung eines Koalitionsgipfels. "Das hat dem Ansehen der Politik in Deutschland geschadet und vor allem auch dem Ansehen Deutschlands in Europa", sagte Nahles am Montag in Berlin. Sie rufe den Koalitionsausschuss noch vor dem für den 28./29. Juni geplanten EU-Gipfel an. Es wäre der erste Koalitionsgipfel in der knapp 100 Tage währenden Regierungszeit der großen Koalition von Union und SPD. SPD fordert Koalitionsgipfel - Und droht mit Seehofer-Blockade (Wirtschaft, 18.06.2018 - 16:59) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Deutschland bangt um internationale Glaubwürdigkeit im Klimaschutz. (Im ersten Satz des sechsten Absatzes wurde berichtigt: Petersberg (statt: Meseberg)) WDH/ROUNDUP: Deutschland bangt um internationale Glaubwürdigkeit im Klimaschutz (Boerse, 18.06.2018 - 16:49) weiterlesen...