Italien, Deutschland

DOVER - Bei einem Brexit ohne Abkommen droht einer Studie zufolge der englischen Hafenstadt Dover und ihrer Umgebung ein komplettes Chaos.

07.12.2018 - 14:22:23

Studie warnt vor Chaos am Ärmelkanal bei einem ungeordneten Brexit. In Kent würden der Verkehr kollabieren und der Müll sich auf den Straßen türmen, zitierten britische Zeitungen eine Studie des Bezirksrats der Grafschaft im Südosten Englands. Viele Menschen könnten wochenlang wohl nicht ihre Arbeitsstätten erreichen.

Die Strecke Dover-Calais ist die wichtigste Verbindung zwischen Großbritannien und dem Festland. Nach einem ungeordneten Austritt aus der Europäischen Union würde sich die Passage wegen notwendiger Zollkontrollen schnell zu einem Nadelöhr entwickeln. Schiffe transportieren 2,5 Millionen Lastwagen pro Jahr über die Meeresenge. Unter dem Ärmelkanal verläuft außerdem der Eurotunnel mit Zügen.

Die Studie geht von etwa 10 000 Lastwagen aus, die in Staus stecken bleiben oder auf Parkplätzen ausharren müssen. Möglicherweise würde der Flughafen Manston als Parkfläche für etwa 1000 Fahrzeuge genutzt, wie britische Zeitungen berichteten. Die Experten rechnen auch mit einer Verschlechterung der Luftqualität durch das Verkehrschaos.

Die über längere Zeit verstopften Straßen werden der Studie zufolge Auswirkungen auf viele Bereiche haben. So müsse der Zugang zu Schulen und Krankenhäusern ebenso sichergestellt werden wie der Transport von Toten zu Leichenhallen. Um die Situation auf den Straßen etwas zu entspannen, soll möglichst vielen Verwaltungsangestellten für drei bis sechs Monate das Arbeiten von Zuhause ermöglicht werden.

Das britische Unterhaus wird am kommenden Dienstag über das mit der EU ausgehandelte Brexit-Abkommen abstimmen. Es gilt derzeit als unwahrscheinlich, dass eine Mehrheit der Abgeordneten dafür stimmt. Ein ungeregelter EU-Austritt Ende März 2019 wäre dann eine von mehreren möglichen Optionen. Auch über einen zweiten Wahlgang im Parlament, Neuwahlen und ein zweites Referendum wird spekuliert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Kreise: Vivendi will Telecom-Italia-Verwaltungsratschef Conti ablösen (Wiederholung mit Unternehmensname "Telecom Italia" in der Überschrift.) (Boerse, 11.12.2018 - 21:07) weiterlesen...

Kreise: Vivendi will Verwaltungsratschef Conti ablösen - Machtkampf geht weiter. Der Vorsitzende sei einer von fünf Mitgliedern des Gremiums, denen der französische Medienkonzern nach dem Amt trachte, schrieb die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf eingeweihte Personen. Vivendi liegt seit langem mit dem US-Hedgefonds Elliott im Clinch, der eine striktere Aufspaltung des Konzerns im Sinn hat als die Franzosen. Zuletzt hatte Elliott im Verwaltungsrat stimmenmäßig die Oberhand und ersetzte Mitte November den ehemaligen Vorstandschef Amos Genish durch den Ex-Merrill-Lynch-Banker Luigi Gubitosi. ROM/PARIS - Der Machtkampf bei Telecom Italia geht in die nächste Runde: Großaktionär Vivendi will laut Kreisen den Verwaltungsratschef Fulvio Conti vor die Tür setzen. (Boerse, 11.12.2018 - 20:27) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Klare Erholung im Schlepptau der Wall Street PARIS/LONDON - Positive Signale im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit haben am Dienstag nicht nur der Wall Street Auftrieb gegeben: In deren Schlepptau konnten sich Europas Börsen deutlich erholen, obwohl der Schwung am US-Markt bis zum europäischen Handelsende deutlich nachließ. (Boerse, 11.12.2018 - 18:32) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Kursgewinne - Französische Staatsanleihen unter Druck. Der richtungweisende Bund-Future kletterte bis zum späten Nachmittag um 0,18 Prozent auf 163,49 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel auf 0,23 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Dienstag gestiegen. (Sonstige, 11.12.2018 - 18:22) weiterlesen...

Studie: Millionen Migranten in der EU überqualifiziert für ihren Job. Zu diesen 2,9 Millionen Menschen kämen weitere 2,4 Millionen hochgebildete Migranten hinzu, die arbeitslos sind. Abschlüsse, die im Ausland erworben wurden, seien "nicht so viel wert wie einheimische". Als hochgebildet gilt - bezogen auf Deutschland -, wer etwa eine Meisterausbildung oder einen Hochschulabschluss erlangt hat. PARIS/BRÜSSEL - Mehr als ein Drittel aller hochgebildeten Migranten in der EU und damit deutlich mehr als entsprechende Einheimische haben laut einer OECD-Studie einen Job, der unter ihrem Qualifikationsniveau liegt. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 17:29) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs fällt deutlich. Am Nachmittag fiel die Gemeinschaftswährung auf 1,1318 US-Dollar. Am Mittag hatte der Euro noch in der Nähe der Marke von 1,14 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs auf 1,1379 (Montag: 1,1425) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8788 (0,8753) Euro. FRANKFURT - Die französische Haushaltspolitik hat den Kurs des Euro am Dienstag belastet. (Boerse, 11.12.2018 - 17:15) weiterlesen...