Italien, Deutschland

DOVER - Bei einem Brexit ohne Abkommen droht einer Studie zufolge der englischen Hafenstadt Dover und ihrer Umgebung ein komplettes Chaos.

07.12.2018 - 14:22:23

Studie warnt vor Chaos am Ärmelkanal bei einem ungeordneten Brexit. In Kent würden der Verkehr kollabieren und der Müll sich auf den Straßen türmen, zitierten britische Zeitungen eine Studie des Bezirksrats der Grafschaft im Südosten Englands. Viele Menschen könnten wochenlang wohl nicht ihre Arbeitsstätten erreichen.

Die Strecke Dover-Calais ist die wichtigste Verbindung zwischen Großbritannien und dem Festland. Nach einem ungeordneten Austritt aus der Europäischen Union würde sich die Passage wegen notwendiger Zollkontrollen schnell zu einem Nadelöhr entwickeln. Schiffe transportieren 2,5 Millionen Lastwagen pro Jahr über die Meeresenge. Unter dem Ärmelkanal verläuft außerdem der Eurotunnel mit Zügen.

Die Studie geht von etwa 10 000 Lastwagen aus, die in Staus stecken bleiben oder auf Parkplätzen ausharren müssen. Möglicherweise würde der Flughafen Manston als Parkfläche für etwa 1000 Fahrzeuge genutzt, wie britische Zeitungen berichteten. Die Experten rechnen auch mit einer Verschlechterung der Luftqualität durch das Verkehrschaos.

Die über längere Zeit verstopften Straßen werden der Studie zufolge Auswirkungen auf viele Bereiche haben. So müsse der Zugang zu Schulen und Krankenhäusern ebenso sichergestellt werden wie der Transport von Toten zu Leichenhallen. Um die Situation auf den Straßen etwas zu entspannen, soll möglichst vielen Verwaltungsangestellten für drei bis sechs Monate das Arbeiten von Zuhause ermöglicht werden.

Das britische Unterhaus wird am kommenden Dienstag über das mit der EU ausgehandelte Brexit-Abkommen abstimmen. Es gilt derzeit als unwahrscheinlich, dass eine Mehrheit der Abgeordneten dafür stimmt. Ein ungeregelter EU-Austritt Ende März 2019 wäre dann eine von mehreren möglichen Optionen. Auch über einen zweiten Wahlgang im Parlament, Neuwahlen und ein zweites Referendum wird spekuliert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brüssel fordert neue Vorschläge aus Berlin im Kampf gegen Nitrat. Die EU-Kommission verlangt nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bis Ende März von der Bundesregierung zusätzliche Vorschläge. Sonst könnte die Brüsseler Behörde hohe Geldstrafen gegen Deutschland beantragen. Über den Streit berichteten am Samstag auch die "Neue Osnabrücker Zeitung" und das "Westfalen-Blatt". BRÜSSEL - Deutsche Bauern müssen sich auf nochmals verschärfte Regeln beim Düngen einstellen, um schädliches Nitrat im Grundwasser zurückzudrängen. (Boerse, 23.03.2019 - 11:24) weiterlesen...

EU-Kommission erwartet keine Staatsgarantien bei Bankenfusion. "Ich gehe davon aus, dass bei einem Zusammenschluss der beiden Institute keine staatlichen Gelder fließen oder irgendwelche Garantien gemacht werden", sagte Valdis Dombrovskis, der Vizepräsident der EU-Kommission, der Zeitung "Die Welt" (Samstag). Damit müsse die Kommission wohl auch kein Beihilfeverfahren eröffnen. BERLIN - Die EU-Kommission erwartet, dass bei einer Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank keine Steuergelder notwendig werden. (Boerse, 23.03.2019 - 11:21) weiterlesen...

Italien will sich Chinas 'Neuer Seidenstraße' anschließen. Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte empfängt dazu Chinas Staatspräsident Xi Jinping in Rom. Dabei soll eine Absichtserklärung unterschrieben werden, mit der Italien Pekings Initiative einer "Neuen Seidenstraße" formell unterstützt. ROM - Italien will sich als erstes der großen G7-Industrieländer diesen Samstag (10.30 Uhr) einem umstrittenen chinesischen Großprojekt anschließen. (Boerse, 23.03.2019 - 07:12) weiterlesen...

Italien will sich Chinas «Neuer Seidenstraße» anschließen. Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte empfängt dazu Chinas Staatspräsident Xi Jinping in Rom. Dabei soll eine Absichtserklärung unterschrieben werden, mit der Italien Pekings Initiative einer «Neuen Seidenstraße» formell unterstützt. China will Milliarden in Häfen, Straßen, Bahnstrecken, Telekom-Netze und Flughäfen investieren. Große EU-Partner und die USA kritisieren unter anderem mangelnde Transparenz und unfaire Wettbewerbsbedingungen. Rom - Italien will sich als erstes der großen G7-Industrieländer heute einem umstrittenen chinesischen Großprojekt anschließen. (Politik, 23.03.2019 - 01:54) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs bleibt unter 1,13 US-Dollar. Auslöser der Talfahrt in Europa waren sehr schwache Konjunkturdaten aus der Eurozone. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1298 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1302 (Donnerstag: 1,1387) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8848 (0,8782) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Freitag seine Verluste aus dem europäischen Geschäft im späten US-Handel weitgehend gehalten und ist unter der Marke von 1,13 Dollar geblieben. (Boerse, 22.03.2019 - 20:51) weiterlesen...

«Neue Seidenstraße» - «Empfang wie für einen König»: Italiens Flirt mit China. Dort hofft man auf Milliarden aus dem fernen Osten - und schließt sich einem umstrittenen Projekt an. Roms Zentrum blockiert, fähnchenschwenkende Fans und ein Konzert mit Startenor: Mit viel Pomp und Aufsehen beginnt Chinas Präsident Xi seine Europatour in Italien. (Politik, 22.03.2019 - 20:34) weiterlesen...