Produktion, Absatz

DORTMUND - In den meisten Unternehmen hat die Corona-Pandemie zu Belastungen für die Beschäftigten geführt.

29.11.2021 - 17:15:29

Corona-Pandemie belastet Beschäftigte in meisten Betrieben. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Befragung von rund 2000 Betrieben im Juni durch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

Demnach gaben zwei von drei Betrieben an, dass sich die Arbeit mit Kunden oder anderen externen Kontaktpersonen erschwert habe. In rund jedem dritten Betrieb seien Ängste der Beschäftigten vor einer Infektion am Arbeitsplatz Thema gewesen. Von einer "Überforderung durch ein erhöhtes Arbeitsaufkommen" habe ein gutes Viertel der Betriebe für ihre Beschäftigten berichtet. Demgegenüber stellte knapp jeder fünfte Betrieb eine "Unterforderung durch stark reduziertes Arbeitsaufkommen" fest.

Knapp jeder fünfte habe von verlängerten Arbeitszeiten berichtet. Bei 22 Prozent der Betriebe habe sich die interne Kommunikation verschlechtert. Wo Beschäftigte auch im Homeoffice arbeiten können, berichteten 20 Prozent von einer Belastung der Beschäftigten durch eine unzureichende Abgrenzung zwischen Arbeit und Freizeit.

Eine pandemiebedingte Belastung besteht laut Befragung bei insgesamt 84 Prozent der Betriebe. Am häufigsten hätten Betriebe im Bereich Gesundheits- und Sozialwesen, Erziehung und Unterricht sowie im Handel von Belastungen berichtet, teilte die BAuA am Montag in Dortmund mit.

Als Gegenmaßnahmen wurden in vier von fünf Betrieben die Führungskräfte angewiesen, die pandemiebedingten Belastungen der Beschäftigten zu berücksichtigen. Die Hälfte der Betriebe bot "flexible Arbeitszeiten" an. Besondere Maßnahmen für Risikogruppen ergriffen 27 Prozent der Betriebe. Eine vertrauliche Beratung durch geschulte Sozialberater habe nur jeder zehnte Betrieb angeboten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Villeroy und Boch mit bestem Ergebnis seit Börsengang (technische Wiederholung) (Boerse, 27.01.2022 - 23:14) weiterlesen...

Erneut Rekordquartal für Apple im Weihnachtsgeschäft. Das war gut ein Fünftel mehr als ein Jahr zuvor. Der Umsatz stieg um rund elf Prozent auf 123,9 Milliarden Dollar (111,2 Mrd Euro), ebenfalls ein Bestwert. Der iPhone-Konzern trotzte damit den globalen Komponenten-Engpässen, die die Branche bremsen. CUPERTINO - Apple hat im vergangenen Weihnachtsgeschäft erneut ein Rekordquartal mit einem Gewinn von 34,6 Milliarden Dollar eingefahren. (Boerse, 27.01.2022 - 22:55) weiterlesen...

Kreditkarten-Riese Visa mit Gewinn- und Umsatzsprung. In den drei Monaten bis Ende Dezember stieg der Nettogewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 27 Prozent auf 4,0 Milliarden Dollar (3,6 Mrd Euro), wie Visa am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Umsatz legte im Quartal um 24 Prozent auf 7,1 Milliarden Dollar zu. SAN FRANCISCO - Der US-Finanzkonzern Visa verdient dank florierender Kreditkartenzahlungen weiter glänzend. (Boerse, 27.01.2022 - 22:39) weiterlesen...

Kekulé: Impfpflicht für Klinik- und Pflegepersonal verschieben. Für die sich ausbreitende Omikron-Welle komme die Impfpflicht im März viel zu spät, sagte Kekulé am Donnerstag MDR Aktuell. Wenn die Politik im November gehandelt hätte, wäre die Wirkung rechtzeitig gekommen. Es zeige sich immer deutlicher, dass die Omikron-Variante leichtere Verläufe bei Infektionen auslöse. "Das macht keine Überlastung der Intensivstationen." Das Hauptproblem seien nun viele leichtere Fälle, bei denen zu diskutieren sei, ob sie überhaupt alle ins Krankenhaus müssten. Deshalb sollte seiner Meinung nach geprüft werden, ob die Impfpflicht für Personal zum richtigen Zeitpunkt komme. Er wäre dafür, die Übergangsfrist zu verändern. Gekippt werden sollte die Impfpflicht für Berufstätige in Kliniken und Pflegeeinrichtungen aber nicht. "Ich finde, man darf und soll das von diesen Menschen abverlangen." Die Impfungen sollten spätestens wirksam sein, wenn die nächste größere Corona-Welle komme - er erwarte sie im Herbst. LEIPZIG - Der Virologe Alexander Kekulé plädiert dafür, die Impfpflicht für Klinik- und Pflegepersonal zu verschieben. (Boerse, 27.01.2022 - 20:31) weiterlesen...

Lauterbach rechtfertigt Impfpflicht in sensiblen Einrichtungen. "Das Gesetz gilt. Es geht dabei um den Schutz derer, die besonders gefährdet sind", sagte der SPD-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag). Konkrete Probleme betreffend, könne der Bund den Ländern helfen, ein einheitliches Vorgehen zu bestimmen - also wie damit umzugehen sei, wenn Personal ausfalle. "Was nicht geht, ist, dass die Impfpflicht in Pflegeheimen eines Landes gilt, ein paar Kilometer weiter aber nicht." Eine Verschiebung lehne er strikt ab. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat die Mitte März greifende Corona-Impfpflicht für Personal in Einrichtungen wie Kliniken und Pflegeheimen gerechtfertigt. (Boerse, 27.01.2022 - 19:26) weiterlesen...

Geschäfte von LVMH laufen besser als vor Corona - Rekordniveau. Der Jahreserlös stieg gegenüber dem Vorjahr um knapp 44 Prozent auf 64,2 Milliarden Euro, wie das für seine Marken wie Louis Vuitton, Hublot oder Givenchy bekannte Unternehmen am Donnerstagabend nach Börsenschluss in Paris mitteilte. Die Geschäfte des Konzerns laufen damit also sogar besser als vor der Corona-Pandemie: 2019 hatte LVMH noch einen Jahresumsatz von knapp 53,7 Milliarden Euro erzielt. Vor allem die Nachfrage nach Mode- und Lederwaren habe ein "Rekordniveau" erreicht, hieß es in der Mitteilung weiter. PARIS - Mit einem Rekordumsatz im vergangenen Geschäftsjahr hat der französische Luxusgüterkonzern LVMH die Erwartungen von Analysten deutlich übertroffen. (Boerse, 27.01.2022 - 18:51) weiterlesen...