Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

DORTMUND - Auch in vielen Städten Nordrhein-Westfalens haben Zehntausende am internationalen Aktionstag lautstark mehr Klimaschutz eingefordert.

29.11.2019 - 16:01:26

Trommeln fürs Klima - Zehntausende bei Demos in NRW. Bei einer Klimademo der Bewegung Fridays for Future in Köln stellten sich Karnevalsbands demonstrativ hinter den Protest, es durfte geschunkelt werden. Laut Polizei blieb die Domstadt bei der Teilnehmerzahl aber deutlich unter den von den Veranstaltern erwarteten 20 000 Personen. In Dortmund zog ein bunter Demozug quer durch die Stadt. Sprecher Julius Obhues sagte: "Alle Generationen sind vertreten." Vorneweg fuhr ein Lkw, der zugleich als rollende Bühne genutzt wurde. Nahezu 6000 Teilnehmer habe man schon kurz nach Start gezählt.

Mit dem globalen Aktionstag wollen die Demonstranten Druck machen vor der Weltklimakonferenz ab Montag in Madrid. In Nordrhein-Westfalen verlangten viele FfF-Gruppen auch eine komplette Überarbeitung des Klimapakets der Bundesregierung, das völlig unzureichend sei.

In Münster sprach die Polizei von gut 7000 Teilnehmern. Dort hatten neben den jungen Aktivisten viele Eltern - Parents for Future - zum Protest aufgerufen. Es sei keine Zeit mehr zu verlieren auch in den Städten, die für 80 Prozent aller Treibhausgas-Emissionen verantwortlich seien, betonten die Teilnehmer.

In Essen beteiligten sich nach übereinstimmenden Angaben von Polizei und Veranstaltern rund 4000 Menschen an der Demonstration, die einmal um die ganze Innenstadt herum lief. Vor dem Düsseldorfer Landtag und in einem anschließenden Demo-Zug kamen Tausende überwiegend junge Leute, die von der Politik mehr Einsatz für den Klimaschutz verlangten. "Tempolimit 130 - gut fürs Klima" oder "Klima-Mogelpaket" stand auf Plakaten. FfF in Bonn meldete rund 4000 Teilnehmer bei Kundgebung und Demo-Zug. "Das kommt schon ungefähr so hin", meinte dazu ein Polizeisprecher. In Bochum gingen laut Veranstalter 1600 Menschen fürs Klima auf die Straße.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Putin und Trump sprechen über Coronavirus und Ölpreis. Trump und Putin hätten sich besorgt gezeigt und ausgetauscht über die Lage in ihren Ländern beim Kampf gegen die Lungenkrankheit Covid-19, teilte der Kreml in Moskau mit. MOSKAU - Russlands Präsident Wladimir Putin und sein US-Kollege Donald Trump haben angesichts der Coronavirus-Pandemie nach Kremlangaben Möglichkeiten einer engeren Zusammenarbeit besprochen. (Wirtschaft, 30.03.2020 - 18:07) weiterlesen...

Verkehrsclub: In Bussen und Bahnen ausreichend Abstand nötig. Volle Busse und Bahnen seien ein großes Sicherheitsrisiko, erklärte der VCD am Montag. Es sei nicht die Zeit, am Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu sparen. "Das heißt dann eben, lieber auch mal warme Luft durch die Gegend zu fahren, bevor sich Menschen in volle Fahrzeuge drängen müssen", so der VCD-Experte Philipp Kosok. BERLIN - Der ökologische Verkehrsclub VCD hat Verkehrsbetriebe in der Corona-Krise vor einem zu starken Ausdünnen von Fahrplänen gewarnt - ein "gefährliches Gedränge" von Fahrgästen müsse verhindert werden. (Boerse, 30.03.2020 - 18:02) weiterlesen...

AfD-Politiker gegen Einreisebeschränkungen für Erntehelfer. "Wenn es zur Zeit Ausnahmen von dem ansonsten bedingungslosen Einreisestopp geben kann, dann ausschließlich für die gut eingeübten Fachkräfte, die unsere Landwirtschaft zurzeit dringend braucht", erklärte der AfD-Bundestagsabgeordnete Thomas Ehrhorn am Montag. Die Einreise dürfe allerdings wegen des Risikos der Verbreitung des Coronavirus erst "nach eingehender Gesundheitsprüfung" erfolgen. BERLIN - Aus Sorge um die heimische Obst- und Gemüseernte plädiert die AfD für eine Öffnung der Grenzen für Saisonarbeiter aus Osteuropa. (Boerse, 30.03.2020 - 17:57) weiterlesen...

Ärztepräsident: Nach Corona-Genesung Kontaktsperre lockern. Dafür wäre es gut, möglichst viele Bundesbürger auf Antikörper zu testen. "Alle, die immun sind, weil sie die Infektion schon hinter sich haben, könnten dann wieder zur Arbeit gehen und am gesellschaftlichen Leben teilnehmen", sagte Ärztekammerpräsident Klaus Reinhardt der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag). "Diese Menschen wären die ersten, die ins Normalleben entlassen werden könnten. BERLIN - Für Menschen, die eine Corona-Ansteckung überwunden haben, sollte nach Auffassung der Bundesärztekammer die Kontaktsperre gelockert werden. (Wirtschaft, 30.03.2020 - 17:54) weiterlesen...

Neue Eilanträge beim Bundesverfassungsgericht wegen Corona-Regeln. Einmal geht es um die in Berlin und Brandenburg verhängten Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionskrankheit, wie ein Sprecher des Gerichts in Karlsruhe am Montag sagte (Az. 1 BvR 712/20). Die zweite Verfassungsbeschwerde richtet sich demnach gegen die in der vergangenen Woche beschlossene Regelung, wonach Mietern in den nächsten drei Monaten nicht gekündigt werden darf, wenn sie wegen der Corona-Krise die Miete nicht zahlen können (Az. 1 BvR 714/20). Zuvor hatte die "Neue Osnabrücker Zeitung" darüber berichtet. KARLSRUHE - Beim Bundesverfassungsgericht sind weitere Eilanträge im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie eingegangen. (Wirtschaft, 30.03.2020 - 17:53) weiterlesen...

VIRUS/Eurogruppe: Am 7. April Vorschläge gegen Corona-Wirtschaftskrise. BRÜSSEL -Die Eurogruppe will am 7. April ihre Vorschläge für eine gemeinsame europäische Antwort auf die Corona-Wirtschaftskrise vorlegen. Dies kündigte der Vorsitzende Mario Centeno am Montag auf Twitter an. VIRUS/Eurogruppe: Am 7. April Vorschläge gegen Corona-Wirtschaftskrise (Wirtschaft, 30.03.2020 - 17:49) weiterlesen...