Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

(Donnerstag statt Mittwoch im ersten Absatz)

27.05.2021 - 12:10:27

WDH/Maas droht Belarus mit 'langer Sanktionsspirale'

LISSABON - Außenminister Heiko Maas hat sich nach der erzwungenen Landung eines Passagierflugzeugs und der Festnahme eines Oppositionellen für harte weiterere Sanktionen gegen Belarus ausgesprochen. Er könne noch keine konkreten Industriezweige oder Unternehmen für Strafmaßnahmen nennen, sagte Maas am Donnerstag vor einem Treffen der EU-Außenminister in Lissabon. "Klar ist aber, dass wir uns nicht mit kleinen Sanktionsschritten zufrieden geben wollen, sondern dass wir die Wirtschaftsstruktur und den Zahlungsverkehr in Belarus mit Sanktionen ganz erheblich belegen wollen."

Machthaber Alexander Lukaschenko müsse verstehen, dass die Zeit des Dialogs vorbei sei. Wenn Lukaschenko nicht einlenke, "muss man davon ausgehen, dass das der Beginn einer großen und langen Sanktionsspirale sein wird". Die EU hatte diese Woche bereits neue Sanktionen gegen den Machtapparat in Belarus auf den Weg gebracht. Dazu gehört ein Flugverbot für Fluggesellschaften der früheren Sowjetrepublik. In Brüssel strebt man an, dass Sanktionen gegen ausgewählte Wirtschaftszweige noch vor dem Sommer in Kraft treten.

Die Behörden des autoritär regierten Landes hatten eine Passagiermaschine der irischen Fluggesellschaft Ryanair am Sonntag auf dem Weg von Griechenland nach Litauen mit einem Kampfjet vom Typ MiG-29 zur Landung gebracht - angeblich wegen einer Bombendrohung. Die stellte sich später als Fehlalarm heraus. Mehr als 100 Menschen waren an Bord, darunter der Regierungskritiker Roman Protassewitsch und seine Freundin Sofia Sapega. Beide wurden festgenommen. Ihr Schicksal ist ungewiss.

Maas sagte, als erstes Signal von Belarus erwarte die EU nun die Freilassung von mehr als 400 politischen Gefangenen. "Solange das nicht der Fall ist, kann es bei der Europäischen Union auch kein Nachlassen geben, wenn es darum geht, neue Sanktionen auf den Weg zu bringen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron trifft Erdogan vor Nato-Gipfel. Aus dem Elyséepalast in Paris hieß es anschließend, es habe sich um ein "substanzielles" Treffen gehandelt. Es gebe den Willen, bei Streitpunkten wie dem Vorgehen im nordafrikanischen Bürgerkriegsland Libyen oder im Syrien-Konflikt Fortschritte zu machen. Macron selbst berichtete auf Twitter von einem "langen" Gespräch. Es gehe darum, mit Klarheit und Respekt voranzukommen. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan sind am Montag vor dem Nato-Gipfel in Brüssel zun einem Gespräch zusammengekommen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 12:57) weiterlesen...

Andrang auf Digital-Impfnachweise in Apotheken - Verband: Keine Eile. Bis 11.00 Uhr seien bereits 140 000 Zertifikate ausgestellt worden, sagte der DAV-Vorsitzende Thomas Dittrich am Montag. Mehr als 13 000 Apotheken böten die Leistung an, das seien mehr als zwei Drittel aller Apotheken. BERLIN - Die Ausstellung von digitalen Impfnachweisen in Apotheken ist dem Deutschen Apothekerverband (DAV) zufolge erfolgreich gestartet. (Boerse, 14.06.2021 - 12:51) weiterlesen...

Risikoanalyse bescheinigt wachsende Gefahren durch den Klimawandel. Während die Auswirkungen der Erderwärmung bisher regional sehr unterschiedlich zu spüren sind, drohen dann Folgen im gesamten Bundesgebiet von den Küsten und Flussufern bis in die Gebirge, wie die am Montag in Berlin veröffentlichten Klimawirkungs- und Risikoanalyse 2021 für Deutschland (KWRA 2021) zeigt. Schon jetzt unvermeidbar ist demnach die Anpassung an den Klimawandel. BERLIN - Deutschland erwarten bei einem ungebremsten Klimawandel erhebliche Schäden für Natur, Infrastruktur und das Wirtschaftssystem. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 12:43) weiterlesen...

Laschet: Unabhängiger Journalismus so wichtig wie noch nie. Das habe die Corona-Pandemie deutlich gemacht, sagte der CDU-Vorsitzende am Montag zum Auftakt des Global Media Forum der Deutschen Welle (DW) in Bonn. "In einer solchen Phase ist es wichtig: Wie berichten Medien über ein solches Phänomen? Und deshalb war unabhängiger, sachlich fundierter Journalismus noch nie so wichtig wie in diesen Tagen", sagte Laschet. BONN - Unabhängiger Journalismus ist nach Ansicht des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten und Unionskanzlerkandidaten Armin Laschet derzeit so wichtig wie noch nie. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 12:39) weiterlesen...

Merkel betont Bedeutung des neuen Nato-Konzepts. "Das Konzept der Nato 2030 gibt eine Antwort auf all die Herausforderungen, vor denen wir stehen", sagte Merkel am Montag vor dem Nato-Gipfel in Brüssel. BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht in der Überarbeitung des Nato-Strategiekonzepts einen wichtigen Beitrag zum künftigen Umgang mit Russland und China. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 12:35) weiterlesen...

Bundesregierung mahnt zu Vorsicht beim Lockern der Maskenpflicht. Man sollte sie nicht zu schnell lockern, vor allem in Innenräumen, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz am Montag in Berlin. "Wir haben alle mehr davon, wenn wir uns noch ein wenig disziplinieren und vorsichtig sind." Es gelte im Blick zu behalten, dass es neue Virusvarianten gebe, die gefährlich werden könnten. Generell sei es zu begrüßen, dass die Neuinfektionen zurückgingen. Natürlich müssten "peu à peu" dann auch Schutzmaßnahmen aufgehoben werden, machte Fietz deutlich. BERLIN - In der Debatte um Lockerungen der Maskenpflicht angesichts sinkender Corona-Zahlen mahnt die Bundesregierung zur Vorsicht. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 12:20) weiterlesen...