Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Digitalstaatsministerin

Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) hat Kritik an dem Games-Förderprogramm der Bundesregierung zurückgewiesen.

13.02.2020 - 14:31:53

Digitalstaatsministerin verteidigt Games-Förderprogramm

"Wir verstehen die Erwartungen der Studios, schnell mit ihren Projekten starten zu können und arbeiten jeden Tag hart dafür, den Erwartungen gerecht zu werden", sagte Bär dem Nachrichtenportal T-Online. Branchenvertreter hatten zuvor einen Antragsstau im zuständigen Verkehrsministerium beklagt.

Bär nahm das Ministerium ihres Parteikollegen Andreas Scheuer (CSU) in Schutz. "Das BMVI unterstützt die Antragsteller sehr umfänglich, um die administrativen Hürden, die nun mal bei einem Förderprogramm des Bundes bestehen, zu bewältigen. Das macht die Sache natürlich zeitaufwendig - sollte aber auch im Interesse der Antragssteller liegen", so Bär weiter. Durch die Hilfestellung des Ministeriums sollen sich die Chancen der Bewerber erhöhen. "Für manche Antragssteller ist das Förderprogramm noch Neuland, was sich auch in der Qualität der Projektkonzepte und im Prüfungsaufwand niederschlägt", sagte die CSU-Politikerin. Bär stellte eine schnellere Bearbeitung in Aussicht. "Angesichts der Vielzahl der Einreichungen haben wir bereits zusätzliche administrative Kapazitäten bereitgestellt und loten derzeit Verfahrensbeschleunigungen zur Bewältigung der positiven Nachfrage aus." Die Pilotphase für das insgesamt 50 Millionen schwere Games-Förderprogramm der Bundesregierung war zwischen Juni und August 2019 gestartet worden. Spieleentwickler konnten sich um Fördermittel von bis zu 200.000 Euro bewerben. Ursprünglich war eine Bearbeitungszeit von drei bis sechs Monaten angesetzt gewesen. Bislang wurden aber nur 21 Projekte bewilligt, mindestens 148 Antragssteller warten noch auf einen Bescheid.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

INDEX-MONITOR: Elmos Semiconductor ersetzt Adler Real Estate im SDax. Dafür rückt Elmos Semiconductor in den SDax auf. Durch die Übernahme von Adler fällt dessen Streubesitz unter zehn Prozent, was eine Voraussetzung für die Index-Mitgliedschaft ist. ZUG - Die Übernahme von Adler Real Estate am Montagabend in Zug mit. (Boerse, 24.02.2020 - 22:09) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Virus schockt Finanzmärkte - Furcht vor wirtschaftlichen Folgen. Aktienkurse brachen zum Wochenbeginn ein, die Ölpreise gaben nach. Gefragt waren hingegen Anlagen wie Gold und Staatsanleihen, die als "sicherer Hafen" in Krisenzeiten gelten. Der Grund für die Turbulenzen: Die Anzahl der Infizierten ist in Italien übers Wochenende deutlich gestiegen, in China ist die Zahl der Toten durch das Virus sprunghaft angestiegen und auch Südkorea ist zunehmend betroffen. FRANKFURT - Gerade erst war an den Finanzmärkten die Sorge wegen des Coronavirus abgeebbt - doch damit ist es jetzt vorbei. (Boerse, 24.02.2020 - 16:22) weiterlesen...

Original-Research: ADVA Optical Networking SE (von First Berlin Equity Resear... ^ (Boerse, 24.02.2020 - 15:52) weiterlesen...

Huawei: Sind Konkurrenz bei 5G-Technik voraus. "Aus rein technischer Sicht sind unsere 5G-Basisstationen in Bezug auf die Übertragungsrate schneller als andere, sie sind kleiner und verbrauchen weniger Energie", sagte Huawei-Top-Managerin Catherine Chen der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der chinesische Netzausrüster Huawei sieht sich beim superschnellen 5G-Datenfunk vor der Konkurrenz. (Boerse, 24.02.2020 - 07:51) weiterlesen...

Bereits mehr als 50 Millionen Euro für Software-Fakultät bei VW. Anfang März geht der zweite Jahrgang an den Start, weitere 100 Teilnehmer beginnen dann mit dem Programm. Die erste Gruppe an der "Fakultät 73" hatte die Schulungen vor einem Jahr aufgenommen, im September dieses Jahres kommt eine dritte hinzu. WOLFSBURG - Für den Aufbau und die ersten Ausbildungsgruppen der konzerneigenen Software-Fakultät hat der Vorstand bei Volkswagen inzwischen mehr als 50 Millionen Euro freigegeben. (Boerse, 24.02.2020 - 06:22) weiterlesen...

Europäer machen Druck bei Steuerreform für Digitalriesen. "Dieses Jahr müssen wir zu einer Entscheidung kommen", sagte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) bei einem Treffen der Finanzminister der führenden Industrie- und Schwellenländern (G20) am Samstag in Riad. Auch der französische Finanzminister Bruno Le Maire forderte einen Kompromiss bis Jahresende. Ihr US-amerikanischer Kollege Steven Mnuchin zeigte sich davon wenig beeindruckt. Die Vereinigten Staaten sehen vor allem die stärkere Besteuerung von Digitalkonzernen kritisch. RIAD - Deutschland, Frankreich und andere europäische Länder machen Druck für eine rasche weltweite Steuerreform, bei der auch Digitalriesen stärker zur Kasse gebeten werden. (Wirtschaft, 23.02.2020 - 14:12) weiterlesen...