Zahl, Unternehmenspleiten

Die Zahl der Unternehmenspleiten in Deutschland ist im Oktober gestiegen.

11.01.2019 - 08:36:44

Zahl der Unternehmenspleiten im Oktober gestiegen

Im Oktober 2018 meldeten die deutschen Amtsgerichte 1.694 Unternehmensinsolvenzen und damit 3,5 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Im Baugewerbe gab es im Oktober 2018 mit 280 Fällen die meisten Unternehmensinsolvenzen.

274 Insolvenzanträge stellten Unternehmen des Wirtschaftsbereichs Handel (einschließlich Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen). Im Gastgewerbe wurden 191 Insolvenzanträge gemeldet, so das Bundesamt weiter. Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger aus beantragten Unternehmensinsolvenzen bezifferten die Amtsgerichte für Oktober 2018 auf rund 1,1 Milliarden Euro. Im Oktober 2017 hatten sie bei knapp 1,7 Milliarden Euro gelegen. Dieser Rückgang der Forderungen bei gleichzeitigem Anstieg der Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist darauf zurückzuführen, dass die Gerichte im Oktober 2017 mehr Insolvenzen von wirtschaftlich bedeutenden Unternehmen registriert hatten als im Oktober 2018, so die Statistiker. Zusätzlich zu den Unternehmensinsolvenzen meldeten 7.532 übrige Schuldner im Oktober 2018 Insolvenz an (-2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat). Darunter waren 5.594 Insolvenzanträge von Verbraucherinnen und Verbrauchern sowie 1.547 Insolvenzanträge von ehemals selbstständig Tätigen, die ein Regel- beziehungsweise ein Verbraucherinsolvenzverfahren durchlaufen, so das Statistikamt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bahn prüft Börsengang von Arriva Die Deutsche Bahn prüft neben dem Komplettverkauf von Arriva nun gleichwertig auch den Börsengang des britischen Tochterunternehmens mit seinen rund 53.000 Mitarbeitern. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 11:34) weiterlesen...

Wohnungsnot: TAG-Aufsichtsrat fordert Politik zum Handeln auf Rolf Elgeti, Aufsichtsratschef des Immobilienkonzerns TAG Immobilien, verlangt von der Politik die schnelle Umsetzung wirkungsvoller Maßnahmen im Kampf gegen die Wohnungsnot. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 00:02) weiterlesen...

NS-Zwangsarbeiter: Bahlsen-Verwaltungsratschef gesteht Fehler ein In der Affäre um die NS-Vergangenheit der Unternehmer-Dynastie Bahlsen hat sich der Firmen-Patriarch und Chef des Verwaltungsrats, Werner M. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 09:47) weiterlesen...

Wirtschaftsflügel der Union lehnt Arbeitszeiterfassung ab Die Mittelstandsvereinigung von CDU und CSU (MIT) lehnt eine generelle Pflicht zur Arbeitszeiterfassung ab. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 00:08) weiterlesen...

Bekleidungshersteller Engelbert Strauss lehnt Amazon ab Der deutsche Bekleidungshersteller Engelbert Strauss will, gegen den Trend, seine Waren nicht über Internet-Plattformen wie Amazon, Alibaba oder Zalando verkaufen. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 00:02) weiterlesen...

Zalando-Chefs verteidigen Rekord-Vergütung Rubin Ritter, Chef des Mode-Versenders Zalando, hat das neue Modell des Unternehmens zur Vorstandsvergütung gegen Kritik verteidigt. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 00:01) weiterlesen...