Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Zahl, Unternehmensinsolvenzen

Die Zahl der Unternehmenspleiten in Deutschland ist im Oktober 2019 gegenüber dem Vorjahresmonat um 6,0 Prozent gesunken.

10.01.2020 - 08:47:14

Zahl der Unternehmensinsolvenzen gesunken

Die deutschen Amtsgerichte meldeten im zehnten Monat des vergangenen Jahres 1.592 Unternehmensinsolvenzen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Die meisten Unternehmensinsolvenzen gab es im Oktober 2019 mit 254 Fällen (Oktober 2018: 274) im Wirtschaftsbereich Handel (einschließlich Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen).

Unternehmen des Baugewerbes stellten 241 Insolvenzanträge (Oktober 2018: 280). Im Bereich der freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen wurden 171 (Oktober 2018: 175) Insolvenzanträge gemeldet und im Gastgewerbe 170 (Oktober 2018: 191), so das Statistikamt. Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger aus beantragten Unternehmensinsolvenzen bezifferten die Amtsgerichte für Oktober 2019 auf knapp 3,4 Milliarden Euro. Im Oktober 2018 hatten sie bei 1,1 Milliarden Euro gelegen. Dieser Anstieg der Forderungen bei gleichzeitigem Rückgang der Zahl der Unternehmensinsolvenzen sei darauf zurückzuführen, dass im Oktober 2019 mehr wirtschaftlich bedeutende Unternehmen Insolvenz beantragt hatten als im Oktober 2018, so die Statistiker weiter. Zusätzlich zu den Unternehmensinsolvenzen meldeten 7.369 übrige Schuldner im Oktober 2019 Insolvenz an. Damit ist die Zahl um 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gesunken. Darunter waren 5.268 Insolvenzanträge von Verbraucherinnen und Verbrauchern sowie 1.615 Insolvenzanträge von ehemals selbstständig Tätigen, die ein Regel- beziehungsweise ein Verbraucherinsolvenzverfahren durchlaufen, so das Bundesamt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Riexinger kritisiert Gabriels Wechsel zur Deutschen Bank Linken-Chef Bernd Riexinger hat den Wechsel des früheren SPD-Vorsitzenden und ehemaligen Bundesaußenministers Sigmar Gabriel (SPD) in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank scharf kritisiert. (Wirtschaft, 25.01.2020 - 09:52) weiterlesen...

BSI-Präsident warnt vor Citrix-Sicherheitslücke Der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, ist alarmiert wegen weiter bestehender Sicherheitslücken in dem weit verbreiteten Computerprogramm Citrix. (Wirtschaft, 25.01.2020 - 09:44) weiterlesen...

Soziale Netzwerke: Union will externen Entscheid über strafbare Inhalte Die Unionsfraktion im Bundestag will im Rahmen der geplanten Änderung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) durchsetzen, dass soziale Netzwerke wie Facebook künftig nicht mehr über die Rechtswidrigkeit von gemeldeten Inhalten entscheiden. (Wirtschaft, 25.01.2020 - 09:36) weiterlesen...

EU will Ausnahmen für energieintensive Unternehmen streichen Die EU-Kommission will, dass es in der EU künftig keine Entlastungen und Ausnahmen mehr für Firmen und Sektoren mit hohem Energieverbrauch gibt. (Wirtschaft, 25.01.2020 - 00:49) weiterlesen...

Bahn-Vorständin will Güterverkehr ausbauen Die neue Vorständin der Deutschen Bahn, Sigrid Nikutta, will das Angebot der kränkelnden Gütersparte ausbauen. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 20:24) weiterlesen...

Greenpeace kritisiert Supermarkt-Fleisch In den Regalen deutscher Discounter und Supermärkte dominiert Billigfleisch das Angebot. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 18:02) weiterlesen...