Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Zahl, Unternehmensinsolvenzen

Die Zahl der Unternehmenspleiten in Deutschland ist im August 2019 gestiegen.

19.11.2019 - 08:16:30

Zahl der Unternehmensinsolvenzen gestiegen

Im achten Monat des Jahres meldeten die deutschen Amtsgerichte 1.626 Unternehmensinsolvenzen und damit 0,6 Prozent mehr als im August 2018, teilte das Statistische Bundesamtes (Destatis) am Dienstag mit. Die meisten Unternehmensinsolvenzen gab es mit 280 Fällen (August 2018: 273) im Wirtschaftsbereich Handel (einschließlich Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen).

Unternehmen des Baugewerbes stellten 266 Insolvenzanträge (August 2018: 267). Im Gastgewerbe wurden 193 (August 2018: 182) und im Bereich der sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen 168 Insolvenzanträge gemeldet (August 2018: 175). Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger aus beantragten Unternehmensinsolvenzen bezifferten die Amtsgerichte für August 2019 auf knapp 1,6 Milliarden Euro. Im August 2018 hatten sie bei 2,3 Milliarden Euro gelegen. Zusätzlich zu den Unternehmensinsolvenzen meldeten 7.178 übrige Schuldner im August 2019 Insolvenz an (-6,0 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat), so die Statistiker weiter. Darunter waren 5.239 Insolvenzanträge von Verbrauchern sowie 1.594 Insolvenzanträge von ehemals selbstständig Tätigen, die ein Regel- beziehungsweise ein Verbraucherinsolvenzverfahren durchlaufen. Auf Basis der bisherigen Entwicklung rechnet das Statistische Bundesamt für das gesamte Jahr 2019 mit rund 19.300 Unternehmensinsolvenzen (2018: 19.302). Weiterhin werden rund 65.600 Verbraucherinsolvenzen für das Jahr 2019 erwartet (2018: 67.597). Die Gesamtzahl der Insolvenzen für das Jahr 2019 wird voraussichtlich bei rund 107.600 Fällen liegen (2018: 109.584).

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ex-Deutsche-Bank-Chef Jain äußert sich zur Vergangenheit Kurz vor dem Investorentag der Deutschen Bank hat sich ihr ehemaliger Co-Chef Anshu Jain zu seiner Vergangenheit geäußert. (Wirtschaft, 08.12.2019 - 00:03) weiterlesen...

DIHK will von Vermittlungsausschuss deutliche Strompreis-Senkung Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat den Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat aufgefordert, die Stromkosten kurzfristig drastisch zu senken und die sogenannte EEG-Umlage bis 2030 vollständig abzuschaffen. (Wirtschaft, 08.12.2019 - 00:03) weiterlesen...

Top-Ökonomen gegen OECD-Steuerabkommen In Deutschland wächst die Kritik an den Plänen der Wirtschaftsorganisation OECD für ein internationales Steuerabkommen zur Besteuerung der digitalisierten Wirtschaft. (Wirtschaft, 07.12.2019 - 14:36) weiterlesen...

Tonieboxen-Gründer wollen 2020 in die USA expandieren Nach dem Erfolg der Tonieboxen in Deutschland will das Düsseldorfer Unternehmen Boxine im kommenden Jahr in die USA expandieren. (Wirtschaft, 07.12.2019 - 13:35) weiterlesen...

Bundesnetzagentur warnt vor Spionen im Kinderzimmer Die Bundesnetzagentur warnt in der Weihnachtszeit vor dem Kauf von intelligentem Spielzeug oder vernetzten Alltagsgegenständen, die die Privatsphäre verletzen. (Wirtschaft, 07.12.2019 - 10:51) weiterlesen...

Bär gegen Nutzung sensibler Daten von Kindern zu Werbezwecken Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) hat scharfe Maßnahmen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen in der digitalen Welt gefordert. (Wirtschaft, 07.12.2019 - 09:56) weiterlesen...