Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, Wirtschaftskrise

Die Zahl der Kurzarbeiter in Deutschland ist nach Angaben des Münchener Ifo-Instituts im Juli auf 5,6 Millionen Menschen gesunken.

06.08.2020 - 16:41:56

Ifo-Institut: Zahl der Kurzarbeiter sinkt

Das Institut beruft sich auf eigene Berechnungen und Schätzungen auf Basis seiner Konjunkturumfrage. Im Juni waren es demnach noch 6,7 Millionen Kurzarbeiter, im Mai 7,3 Millionen.

Der Anteil an den sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten schrumpfte damit von 20 auf 17 Prozent. "Der Rückgang hat sich zwar insgesamt beschleunigt, aber in einigen Branchen nimmt die Kurzarbeit sogar noch zu", sagte Ifo-Arbeitsmarktexperte Sebastian Link. Demnach sank die Zahl der Kurzarbeiter in der Industrie nur leicht von 2,3 auf 2,1 Millionen Menschen, also von 33 auf 30 Prozent der Beschäftigten. Dabei nahm zum Beispiel im Maschinenbau und in der Elektrobranche die Zahl der Kurzarbeiter weiter zu. Wesentlich stärker ging die Kurzarbeit bei den Dienstleistern zurück, so das Ifo-Institut weiter. Im Gastgewerbe sank die Zahl der Kurzarbeiter demnach weiter von 672.000 auf 465.000 Menschen, was noch 42 Prozent sind. Im Juni waren es 61 Prozent und im Mai 72 Prozent. In Verkehr und Lagerei sank sie von 308.000 auf 256.000, also von 17 auf 14 Prozent. Bei sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen gab es einen Rückgang von 672.000 auf 603.000, also von 29 auf 26 Prozent der Beschäftigten. Auch im Handel ging die Zahl der Kurzarbeiter weiter kräftig zurück, von 963.000 auf 637.000.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Entwicklungsminister verteidigt Lieferkettengesetz Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat das Lieferkettengesetz, dem er gemeinsam mit seinem SPD-Ressortkollegen Hubertus Heil zum Durchbruch verhelfen will, verteidigt und zugleich die ablehnenden Wirtschaftsverbände angegriffen: "Der Großteil der Unternehmen selbst ist viel weiter als ihre Verbände", von deren Polemik er sich enttäuscht zeige, sagte Müller dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). (Wirtschaft, 22.09.2020 - 20:04) weiterlesen...

Deutlicher Gehaltsrückgang - Corona drückt auf Löhne in den unteren Einkommensgruppen. Vor allem in den unteren Gehaltsgruppen macht sich das bemerkbar. Die Corona-Krise hat die Nominallöhne gegenüber dem Vorjahr schrumpfen lassen. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 11:46) weiterlesen...

Reallöhne im zweiten Quartal deutlich gefallen Die Reallöhne in Deutschland sind im zweiten Quartal 2020 deutlich gefallen. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 10:45) weiterlesen...

Kommunale Arbeitgeber kritisieren Streiks als unverhältnismäßig Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) hat die am Dienstag startenden Warnstreiks kritisiert. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 07:54) weiterlesen...

Handwerkspräsident verlangt Anhebung der Minijob-Grenze Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer hat eine Anhebung der Minijob-Gehaltsgrenze von 450 auf 600 Euro gefordert. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 13:13) weiterlesen...

Handwerk fordert Strukturreform in Sozialversicherung Mütterrenten, Pflegeversicherung und die Mitversicherung von Familienmitgliedern in der Krankenversicherung sollten nach den Worten von Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer künftig aus Steuermitteln des Bundeshaushalts bezahlt werden. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 07:50) weiterlesen...