Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, Wirtschaftskrise

Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland ist im Mai 2020 gesunken.

01.07.2020 - 08:36:32

Zahl der Erwerbstätigen im Mai gesunken

Insgesamt waren rund 44,6 Millionen Personen mit Wohnort in der Bundesrepublik erwerbstätig, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Gegenüber Mai 2019 nahm die Zahl der Erwerbstätigen um 1,1 Prozent ab (-483.000 Personen).

Damit setzte sich der Rückgang der Erwerbstätigenzahl im Vorjahresvergleich verstärkt fort. Im April 2020 hatte die Veränderungsrate zum Vorjahresmonat noch bei -0,5 Prozent gelegen. Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie ab der zweiten Märzhälfte wirkten sich auch im Mai deutlich auf den Arbeitsmarkt aus. Im Vormonatsvergleich sank die Zahl der Erwerbstätigen im Mai 2020 nach vorläufigen Ergebnissen der Erwerbstätigenrechnung um 209.000 Personen. Normalerweise steigt die Erwerbstätigkeit im Mai eines Jahres im Zuge der üblichen Frühjahrsbelebung kräftig an ? im Durchschnitt der letzten fünf Jahre in einem Mai um 104.000 Personen. In diesem Jahr ist jedoch ? wie bereits im Vormonat April ? statt eines Anstiegs ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen. Saisonbereinigt nahm die Erwerbstätigenzahl im Mai 2020 gegenüber dem Vormonat um 273.000 Personen ab (-0,6 Prozent). Hierbei ist zu beachten, dass Kurzarbeiter nach den Konzepten der Erwerbstätigenrechnung und der Arbeitskräfteerhebung zu den Erwerbstätigen und nicht als Erwerbslose zählen. Nach Ergebnissen der Arbeitskräfteerhebung lag die Zahl der Erwerbslosen im Mai 2020 bei 1,93 Millionen Personen. Das waren 41.000 Personen oder 2,1 Prozent mehr als im Vormonat April. Im Vergleich zum Vorjahresmonat Mai 2019 stieg die Zahl der Erwerbslosen um 627.000 Personen (+48,5 Prozent). Die Erwerbslosenquote lag im Mai 2020 bei 4,4 Prozent.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Giffey erwartet Unterstützung Merkels bei Ausbau der Frauenquote Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) setzt auf Angela Merkels Unterstützung bei ihrem Vorhaben, eine gesetzliche Quote von mindestens einer Frau für Vorstände von Unternehmen einer bestimmten Größe einzuführen: "Wir haben darüber gesprochen und sie hat sich da wirklich unterstützend geäußert", sagte Giffey der Wochenzeitung "Die Zeit". (Wirtschaft, 01.07.2020 - 21:29) weiterlesen...

EU-Sozialkommissar kritisiert Exportüberschüsse EU-Sozialkommissar Nicolas Schmit hat vor dem Hintergrund der deutschen Ratspräsidentschaft gefordert, die wirtschaftlichen und sozialen Unterschiede zwischen den EU-Staaten in den Griff zu bekommen. (Wirtschaft, 01.07.2020 - 14:37) weiterlesen...

Bundesagentur für Arbeit - Corona-Krise lässt Arbeitslosenzahl auch im Juni steigen. Im Juni waren 2,853 Millionen Menschen ohne Job, 40.000 mehr als im vergangenen Monat. Erneuter Anstieg der Arbeitslosenzahl in Deutschland. (Wirtschaft, 01.07.2020 - 10:02) weiterlesen...

Anstieg erwartet - Bundesagentur stellt Arbeitsmarktstatistik für Juni vor. Schon damals war jeder fünfte Arbeitslose der Pandemie geschuldet. Die Corona-Krise trifft weiter den deutschen Arbeitsmarkt: Wenn die Bundesagentur ihre Juni-Zahlen vorlegt, werden noch einmal mehr Arbeitslose erwartet als im Mai. (Wirtschaft, 01.07.2020 - 04:16) weiterlesen...

In vier Stufen - Mindestlohn soll bis 2022 auf 10,45 Euro steigen. Berlin - Der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland soll in vier Stufen bis zum 1. Juli 2022 von derzeit 9,35 Euro auf 10,45 Euro steigen. Das empfiehlt die zuständige Kommission in einem Beschluss. In vier Stufen - Mindestlohn soll bis 2022 auf 10,45 Euro steigen (Wirtschaft, 30.06.2020 - 16:56) weiterlesen...

Commerzbank-Betriebsrat gegen betriebsbedingte Kündigungen Der Betriebsrat der Commerzbank fordert beim bevorstehenden Arbeitsplatzabbau auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten. (Wirtschaft, 30.06.2020 - 14:09) weiterlesen...