Maschinenbau, Industrie

Die Zahl der eingesetzten Roboter gilt als wichtige Kenzahl für die Automatisierung in der Industrie.

14.12.2021 - 07:29:27

Automatisierung - Roboterdichte in deutscher Industrie auf Rekordhoch. Europaweit hat Deutschland dabei die Nase vorn.

Frankfurt/Main - Deutschland hat im vergangenen Jahr seine Spitzenposition als am stärksten automatisierte Volkswirtschaft in Europa verteidigt.

Die Zahl der Industrie-Roboter pro 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stieg auf den Rekordwert von 371 Einheiten, wie die International Federation of Robotics (IFR) mitteilte. Auf Platz zwei rangierte Schweden mit 289 Einheiten. Im weltweiten Vergleich belegte Deutschland bei der auf diese Weise gemessenen Roboterdichte Rang vier hinter Südkorea, Singapur und Japan.

«Die Roboterdichte ist eine sehr wichtige Kennzahl, um die Unterschiede im Automationsgrad verschiedener Volkswirtschaften nachzuvollziehen», erläuterte IFR-Präsident Milton Guerry. Großbritannien liegt demnach als einzige führende westliche Industrienationen (G7) mit einer Roboterdichte von 101 Einheiten je 10.000 Beschäftigte in der Industrie unter dem Weltdurchschnitt (126 Einheiten) und belegt damit Platz 24.

Absatz neuer Industrieroboter stieg 2020 weltweit leicht

Weltweit hat sich die durchschnittliche Roboterdichte den Angaben zufolge innerhalb der vergangenen fünf Jahre fast verdoppelt, von 66 Einheiten im Jahr 2015 auf zuletzt 126 Einheiten pro 10.000 Mitarbeiter. Am dynamischsten entwickelte sich China. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt machte aufgrund stark gestiegener Installationszahlen einen Sprung von 49 Einheiten im Jahr 2015 auf 246 im Jahr 2020. Damit belegt China inzwischen weltweit Platz neun nach Taiwan (248 Einheiten) und den USA (255 Einheiten). In den Vereinigten Staaten habe die Modernisierung der heimischen Produktionsanlagen in den vergangenen Jahren den Roboterabsatz angekurbelt, hieß es.

Der Absatz neuer Industrieroboter war im Corona-Krisenjahr 2020 weltweit leicht um 0,5 Prozent gestiegen. Die Zahl der Industrie-Roboter in den Fabriken rund um den Globus kletterte auf den Rekordwert von rund 3 Millionen Einheiten, wie die IFR Ende Oktober mitgeteilt hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

MV-Werften-Mutter Genting stellt Antrag auf Abwicklung. HONGKONG - Der Eigner der insolventen MV Werften in Wismar, Genting Hongkong, hat einen Antrag auf Abwicklung gestellt. Wie das Unternehmen am Mittwoch an der Hongkonger Börse mitteilte, reichte es beim zuständigen Gerichtshof in Bermuda zudem Vorschläge für die Ernennung vorläufiger Insolvenzverwalter ein, die an einer Restrukturierung arbeiten und Verhandlungen mit Gläubigern führen sollen. Eine Anhörung soll am 20. Januar stattfinden. MV-Werften-Mutter Genting stellt Antrag auf Abwicklung (Boerse, 20.01.2022 - 06:35) weiterlesen...

Hannover Messe 2022 wird wegen Pandemie um fünf Wochen verschoben. HANNOVER - Die Hannover Messe als weltweit wichtigste Industrieschau wird coronabedingt verschoben. Um die Messe in Präsenz ausrichten zu können, solle sie nun vom 30. Mai bis 2. Juni stattfinden, teilten die Veranstalter am Mittwoch mit. Ursprünglich war sie für Ende April geplant und sollte einen Tag länger dauern. Hannover Messe 2022 wird wegen Pandemie um fünf Wochen verschoben (Boerse, 19.01.2022 - 16:20) weiterlesen...

Trumpf rechnet mit 50 Prozent mehr Aufträgen. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2021/2022 sei der Auftragseingang "auf Rekordniveau" gewesen, nachdem das Halbjahr davor schwächer gewesen sei, sagte Nicola Leibinger-Kammüller, die Vorsitzende der Geschäftsführung, am Mittwoch bei einem Besuch von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Firmensitz in Ditzingen bei Stuttgart. Sie gehe davon aus, dass die Konjunktur stabil bleibe. "Wir haben keine Sorgenregionen", sagte die Chefin des weltweit tätigen Laserspezialisten. DITZINGEN - Frohe Botschaft aus dem Maschinenbau im Südwesten: Der Laserspezialist Trumpf erwartet ein Plus von 50 Prozent mehr Aufträgen im laufenden Geschäftsjahr - das wäre Rekord, und das in der Corona-Krise. (Boerse, 19.01.2022 - 15:01) weiterlesen...

Trumpf-Chefin optimistisch: Auftragseingang auf Rekordniveau. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2021/2022 sei der Auftragseingang "auf Rekordniveau" gewesen, nachdem das Halbjahr davor schwächer gewesen sei, sagte die Vorsitzende der Geschäftsführung, Nicola Leibinger-Kammüller, am Mittwoch bei einem Besuch von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Firmensitz in Ditzingen bei Stuttgart. Sie gehe davon aus, dass die Konjunktur stabil bleibe. "Wir haben keine Sorgenregionen", sagte die Chefin des weltweit tätigen Laserspezialisten. DITZINGEN - Der Maschinenbauer Trumpf hat so volle Auftragsbücher wie noch nie und blickt optimistisch ins neue Jahr. (Boerse, 19.01.2022 - 13:21) weiterlesen...

Nutzfahrzeugzulieferer SAF-Holland verliert Finanzchefin. Finanzchefin Inka Koljonen legt ihr Amt zu Ende Januar nieder, wie der Konzern am Mittwoch in Bessenbach mitteilte. Die Managerin verlasse das Unternehmen, um sich "neuen beruflichen Herausforderungen bei einem großen deutschen Lkw-Hersteller" zu widmen, hieß es weiter. BESSENBACH - Beim Nutzfahrzeugzulieferer SAF-Holland gibt es überraschend einen Wechsel an der Unternehmensspitze. (Boerse, 19.01.2022 - 11:27) weiterlesen...

MV-Werften-Eigner Genting erwägt Insolvenzantrag. "Im Lichte der Finanzsituation des Konzerns - falls das Unternehmen nicht noch glaubwürdige Angebote für eine solvente, einvernehmliche und wechselseitig bedingte Sanierungslösung erhält - wird der Vorstand möglicherweise eine vorläufige Liquidierung des Unternehmens beim zuständigen Gerichtshof in Bermuda einreichen", hieß es in einer Nachricht an die Investoren am Dienstag in Hongkong. WISMAR/HONGKONG - Der Eigner der insolventen MV Werften, Genting Hongkong, erwägt einen Insolvenzantrag. (Boerse, 18.01.2022 - 10:28) weiterlesen...