Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Industrie, Arbeitsmarkt

Die Zahl der Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland ist im September 2019 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,2 Prozent gestiegen.

15.11.2019 - 09:16:36

Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe gestiegen

Knapp 5,7 Millionen Personen und damit 12.000 mehr als im Vorjahr waren im neunten Monat dieses Jahres in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten tätig, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Freitag mit. Damit erreichte das Verarbeitende Gewerbe im September dieses Jahres einen neuen Höchststand bei der Zahl der Beschäftigten seit Beginn der Zeitreihe im Januar 2005. Am stärksten stieg die Beschäftigtenzahl in der Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen mit +2,6 Prozent (September 2019 gegenüber September 2018), so das Statistikamt.

Überdurchschnittlich erhöhte sie sich auch in der Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln mit +1,9 Prozent sowie im Maschinenbau mit +0,4 Prozent. Einen Beschäftigtenrückgang gab es dagegen in der Herstellung von elektrischen Ausrüstungen mit -2,1 Prozent, in der Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren (-0,7 Prozent) und in der Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen (-0,5 Prozent), so die Statistiker weiter. Die Zahl der im September 2019 geleisteten Arbeitsstunden nahm im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,5 Prozent auf 709 Millionen Stunden zu. Dabei ist zu berücksichtigen, dass es im neunten Monat dieses Jahres einen Arbeitstag mehr gegeben hatte als im September 2018. Die Entgelte für die Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe lagen bei rund 23,5 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahresmonat war das eine Steigerung um 2,7 Prozent, so das Bundesamt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Streit um Tesla: DGB fürchtet weitere Amerikanisierung Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnt mit Blick auf den US-Elektroautobauer Tesla vor einer "weiteren Amerikanisierung" deutscher Betriebe. (Wirtschaft, 22.02.2020 - 09:05) weiterlesen...

BDI sieht Frauenquote kritisch Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hegt Bedenken gegen den gemeinsamen Vorschlag von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) und Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD), eine verpflichtende Frauenquote in Vorständen großer Aktiengesellschaften einzuführen. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 18:02) weiterlesen...

Tesla-Urteil: DIW-Chef beklagt investorenfeindliche Stimmung Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, beklagt auch nach dem Tesla-Urteil des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg eine investorenfeindliche Stimmung in Deutschland. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 15:48) weiterlesen...

Nach Hanau: Ökonomen fürchten negative Folgen für deutsche Wirtschaft Führende Ökonomen haben angesichts des Terroranschlags in Hanau vor negativen Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft gewarnt. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 11:36) weiterlesen...

Daimler-Großinvestor gegen Zetsche als Aufsichtsratschef Gegen die Rückkehr des ehemaligen Daimler-Chefs Dieter Zetsche als Vorsitzender des Aufsichtsrats formt sich zunehmend Widerstand. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 13:03) weiterlesen...

DGB und ZDH beklagen unfairen Wettbewerb durch Soloselbstständige Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) schlagen Alarm: Immer mehr Handwerker arbeiten nach ihren Angaben in Ein-Mann- oder Kleinstbetrieben, "die wettbewerbsverzerrend agieren". (Wirtschaft, 20.02.2020 - 08:05) weiterlesen...