Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Industrie, Mehr

Die Zahl der Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland ist im Juli 2019 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,7 Prozent gestiegen.

16.09.2019 - 12:13:35

Mehr Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe

Knapp 5,7 Millionen Personen, also 41.000 mehr als im Vorjahr, waren im siebten Monat des Jahres in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten tätig, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Am stärksten stieg die Beschäftigtenzahl in der Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen (+2,8 Prozent).

Überdurchschnittlich erhöhte sie sich auch in der Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln mit +1,6 Prozent sowie im Maschinenbau mit +1,2 Prozent. Einen Beschäftigtenrückgang gab es dagegen in der Herstellung von elektrischen Ausrüstungen mit -1,6 Prozent, in der Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen mit -0,4 Prozent und in der Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren mit -0,2 Prozent. Die Zahl der im Juli 2019 geleisteten Arbeitsstunden nahm im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,0 Prozent auf 731 Millionen Stunden zu, so die Statistiker weiter. Dabei ist allerdings zu berücksichtigen, dass es im Juli 2019 einen Arbeitstag mehr gab als im Juli 2018. Die Entgelte für die Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe lagen bei rund 26,1 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahresmonat war das eine Steigerung um 7,7 Prozent.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Krupp-Stiftung will Aufzuggeschäft von Thyssenkrupp nicht komplett loschlagen. "Man wird am Ende sehen, was die beste Lösung ist. Aber natürlich ist es für die Stiftung sehr sinnvoll, wenn sie an dem ertragreichsten Unternehmensteil Elevator zu einem möglichst großen Anteil beteiligt bleiben könnte", sagte Stiftungschefin Ursula Gather der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstagausgabe). Auch ein Börsengang sei keineswegs vom Tisch. Wie alle übrigen Optionen "wird der selbstverständlich sorgfältig vorbereitet". FRANKFURT - Die Krupp-Stiftung will als größter Einzelaktionär des kriselnden Industriekonzerns Thyssenkrupp dessen Aufzuggeschäft nicht komplett zu Verkaufen. (Boerse, 23.10.2019 - 17:08) weiterlesen...

Krupp-Stiftung zweifelt an Komplettverkauf von Aufzugssparte Die Krupp-Stiftung zieht den von Finanzinvestoren verlangten Komplettverkauf der Aufzugssparte in Zweifel. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 16:40) weiterlesen...

Besser sitzen: Die Deutsche Bahn will es ihren Kunden bequemer machen. Wer sich fragt, warum auch, unterschätzt, wie wichtig Bahnfahrern bequemes Sitzen gerade auf langen Strecken ist. Das Unternehmen hat einiges an Zeit, Geld und Ideen investiert, um der Frage nachzugehen, was so ein ICE-Sitz braucht, damit die Kunden möglichst wenig zu meckern haben. Am Mittwoch hat die Bahn die neuen Sitze im Rahmen ihrer Veranstaltung "Mobilität erleben 2019" vorgestellt. BERLIN - Auf den ersten Blick sehen die neuen Sitze für den ICE nicht viel anders aus als die alten. (Boerse, 23.10.2019 - 15:14) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Die Deutsche Bahn will es ihren Kunden bequemer machen (2038 statt 2028 im viertletzten Absatz, letzter Satz) (Boerse, 23.10.2019 - 14:27) weiterlesen...

US-Baumaschinenhersteller Caterpillar kappt Jahresprognose - Aktien fällt. Anders als bisher erwartet dürfte der Umsatz 2019 leicht sinken, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Deerfield im US-Bundesstaat Illinois mit. Der bereinigte Gewinn je Aktie soll demzufolge nur noch zwischen 10,90 und 11,40 Dollar liegen. Bislang war Caterpillar von einem Wert am unteren Ende zwischen 12,06 und 13,06 Dollar ausgegangen. Am Aktienmarkt kamen die Nachrichten schlecht an. Im vorbörslichen Handel verlor das Caterpillar-Papier rund sechs Prozent an Wert. DEERFIELD - Die sich auch wegen des US-chinesischen Handelsstreits eintrübende Weltkonjunktur belastet den US-Baumaschinenhersteller Caterpillar zusehend: Der Konzern musste nun seine Jahresprognose kappen. (Boerse, 23.10.2019 - 14:09) weiterlesen...

P&R-Gläubiger können auf eine Milliarde Euro hoffen. Bis Ende dieses Jahres dürften schon 250 Millionen Euro eingenommen sein. MÜNCHEN - Gut ein Jahr nach der Milliarden-Pleite der Containervermietung P&R hat Insolvenzverwalter Michael Jaffé gute Nachrichten für die 54 000 Gläubiger: Nach Abschluss einer Vergleichsvereinbarung wollten er und seine Kollegen mit der Vermietung der Containerflotte und Verkäufen in den kommenden Jahren "über eine Milliarde Euro erwirtschaften" und an die Gläubiger verteilen, teilte Jaffé am Mittwoch in München mit. (Boerse, 23.10.2019 - 13:27) weiterlesen...