Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesellschaft, Arbeitsmarkt

Die Zahl der Beschäftigten im Niedriglohnsektor ist in Deutschland zuletzt gestiegen.

21.10.2020 - 09:05:57

Zahl der Beschäftigten im Niedriglohnsektor gestiegen

Im April 2018 wurden rund acht Millionen Jobs unterhalb der Niedriglohnschwelle (11,05 Euro brutto je Stunde) entlohnt, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Das waren 393.000 mehr als im April 2014. Damit arbeitete gut jeder fünfte abhängig Beschäftigte (21 Prozent) in Deutschland im April 2018 im Niedriglohnsektor.

Der Anteil der niedrigentlohnten Jobs an allen Beschäftigungsverhältnissen blieb damit unverändert. Mit 1,5 Millionen wurden die meisten Niedriglohnjobs im Handel gemeldet, im Gastgewerbe waren es 1,2 Millionen. Damit lagen gut zwei Drittel (67 Prozent) aller Beschäftigungsverhältnisse im Gastgewerbe im Niedriglohnbereich, mehr als in jeder anderen Branche. Im Handel lag der Niedriglohnanteil bei 29 Prozent, am zweithöchsten war der Anteil in der rund 310.000 Beschäftigte zählenden Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft mit 54 Prozent. Im Vergleich zur Gesamtwirtschaft stark unterdurchschnittlich war der Anteil der Niedriglohnbeschäftigung in den Bereichen Öffentliche Verwaltung (drei Prozent), Finanz- und Versicherungsdienstleistungen (sechs Prozent), Erziehung und Unterricht (sieben Prozent), Verarbeitendes Gewerbe (zehn Prozent) und in den Bereichen Baugewerbe, Wasserversorgung/Abwasser sowie Information und Kommunikation (jeweils elf Prozent). Die höchsten Bruttostundenverdienste (Median) wurden in der Energieversorgung (27,18 Euro), den Finanz- und Versicherungsdienstleistungen (24,11 Euro) sowie im Bereich Information und Kommunikation (23,74 Euro) gezahlt. Im Gegensatz dazu entlohnte das Gastgewerbe lediglich mit 10,00 Euro brutto je Stunde und die Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft mit 10,74 Euro.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bund offen für private Investoren beim BER Der Bund ist offen für das Engagement privater Investoren, um den Flughafen BER aus der aktuellen Krise zu führen. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 16:55) weiterlesen...

Black Friday-Streiks bei Amazon für einheitliche Tarifverträge Laut Verdi-Sprecher Orhan Arkman zeigt Amazon keinerlei Wertschätzung gegenüber den Beschäftigten. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 15:28) weiterlesen...

Jurist erwartet keine verbreitete Corona-Impfpflicht von Airlines Der Jurist Volker Römermann rechnet nicht damit, dass Airlines künftig im großen Stil auf einer Covid-19-Impfung von Passagieren bestehen. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 13:28) weiterlesen...

Weniger Firmengründungen Von Januar bis September wurden in Deutschland rund 88.200 Betriebe gegründet, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen, 6,4 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 08:20) weiterlesen...

Linke will Corona-Hilfe an Kündigungsverbot koppeln Die Linke will, dass die Corona-Hilfen für Unternehmen an ein Kündigungsverbot gekoppelt werden. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 01:04) weiterlesen...

Schausteller: Vermögensprüfung bei Hartz IV weiter aussetzen Die von der Corona-Pandemie schwer getroffene Schausteller-Branche dringt auf eine weitere Aussetzung von Vermögensprüfungen, um Arbeitslosengeld II, besser bekannt als Hartz IV, beziehen zu können. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 01:02) weiterlesen...