Immobilien, Zahl

Die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland geht zurück.

16.09.2022 - 08:23:40

Zahl der Baugenehmigungen geht zurück

Im Juli wurde der Bau von 30.653 Wohnungen erlaubt, 2,2 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Von Januar bis Juli wurden damit insgesamt 216.425 Baugenehmigungen für Wohnungen erteilt - auch das waren 2,1 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

In den Ergebnissen sind sowohl die Baugenehmigungen für Wohnungen in neuen Gebäuden als auch für neue Wohnungen in bestehenden Gebäuden enthalten. In neu zu errichtenden Wohngebäuden wurden von Januar bis Juli 2,0 Prozent Wohnungen weniger als im Vorjahreszeitraum. Dabei ging die Zahl der Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser um 16,1 Prozent zurück, wobei hier aber der Basiseffekt infolge des Auslaufens des Baukindergeldes im Vorjahr eine Rolle gespielt haben dürfte. So konnten Familien mit Kindern die staatliche Fördermaßnahme beantragen, wenn sie bis Ende März 2021 eine Baugenehmigung für selbst genutztes Wohneigentum vorliegen hatten. Das Baukindergeld trug dazu bei, dass im Zeitraum von Januar bis März 2021 fast 7.400 Einfamilienhäuser mehr genehmigt worden waren als in den ersten drei Monaten des Jahres 2022. Bei den Zweifamilienhäusern blieb die Zahl genehmigter Wohnungen von Januar bis Juli 2022 hingegen fast unverändert gegenüber den Vorjahreszeitraum, bei den Mehrfamilienhäusern stieg die Zahl der genehmigten Wohnungen um 7,1 Prozent, so die Statistiker.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Immobilienverband verzeichnet Rekord-Preissprünge Die Immobilienpreise in Deutschland ziehen trotz hoher Bauzinsen, teurer Baumaterialien und hoher Energiekosten im Rekordtempo an. (Wirtschaft, 24.09.2022 - 01:04) weiterlesen...

Vonovia will alternative Finanzquellen erschließen - Externe Investoren gesucht. "Die alte Art der Akquisitionsfinanzierung, also Ausgabe neuer Aktien, verbietet sich bei dem niedrigen Aktienkurs", sagte Konzernchef Rolf Buch der "Börsen-Zeitung" (Samstag). An den Beständen in Schweden und Baden-Württemberg sollen Partner beteiligt werden. Die Info-Memos würden jetzt mit vorselektierten Kandidaten diskutiert, aber es sei offen, ob und wann es zu einer Transaktion komme, sagte Buch dem Blatt. FRANKFURT - Der Wohnungskonzern Vonovia will sein Wachstum künftig auch durch externe Investoren finanzieren. (Boerse, 23.09.2022 - 22:44) weiterlesen...

CONSUS Real Estate AG: Wertberichtigung aufgrund angepasster Geschäftsplanung und verändertem Marktumfeld. CONSUS Real Estate AG: Wertberichtigung aufgrund angepasster Geschäftsplanung und verändertem Marktumfeld CONSUS Real Estate AG: Wertberichtigung aufgrund angepasster Geschäftsplanung und verändertem Marktumfeld (Boerse, 23.09.2022 - 21:45) weiterlesen...

Bund und Länder halten am Ziel von 400 000 neuen Wohnungen fest. "Das Ziel ist das Ziel. Und das Ziel ist ja keine politische Erfindung, sondern abgeleitet vom Bedarf", sagte Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) am Freitag nach der zweitägigen Bauministerkonferenz in Stuttgart. Zuvor hatten Vertreter von Industrie und Gewerkschaften Zweifel an den Plänen angemeldet. STUTTGART - Trotz dunkler Vorzeichen in der Baubranche wollen Bund und Länder am Ziel von 400 000 neuen Wohnungen pro Jahr festhalten. (Boerse, 23.09.2022 - 16:57) weiterlesen...

Union sieht Defizite bei Aufteilung von CO2-Kosten beim Wohnen. Die Regelung sei für die Vermieter "bürokratischer Wahnsinn" und außerdem nicht fair, sagte der Abgeordnete Ulrich Lange am Freitag bei der ersten Debatte zum Thema im Parlament. "Wird mehr geheizt, auch bei offenem Fenster, übernimmt der Vermieter den höheren Anteil an den CO2-Kosten", bemängelte er. Da fehle der Anreiz zum Energiesparen. Außerdem spiele die Bundesregierung Mieter gegen Vermieter aus. BERLIN - Die Union hat im Bundestag deutliche Defizite bei der geplanten Aufteilung des CO2-Preises bei den Heizkosten zwischen Vermieter und Mieter kritisiert. (Boerse, 23.09.2022 - 16:23) weiterlesen...

Länderminister: Bund soll Kosten für Wohngeldreform übernehmen. Die geplanten Erhöhungen beim Wohngeld und die Ausweitung des Empfängerkreises führten zu Mehrkosten von vier Milliarden Euro, machten die Bauminister der Länder am Freitag bei einer Konferenz in Stuttgart klar. Derzeit teilten sich Bund und Länder die Kosten für das Wohngeld. Künftig sei aber anzustreben, dass der Bund die kompletten Kosten übernehme, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der Ressortchefs. STUTTGART - Bei der Finanzierung der Wohngeldreform im Zuge des dritten Entlastungspakets sehen die Länder den Bund in der Verantwortung. (Boerse, 23.09.2022 - 15:18) weiterlesen...