Energie, Wirtschaftskrise

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm hat die Bundesregierung vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden Gaskrise zum Handeln aufgefordert.

03.07.2022 - 16:13:09

Wirtschaftsweise fordert Schutzschirm für Gasversorger

"Wenn die russischen Lieferungen für eine längere Zeit ausbleiben, so müssen die Versorger die Mengen zu hohen Preisen am Gasmarkt einkaufen, um ihre Kunden weiter zu versorgen", sagte sie dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Das könne bei den aktuellen Preisen zu "enormen Mehrkosten" führen.

Grimm warnte, allein die Ersatzbeschaffung könne daher schon zu Liquiditätsproblemen auch bei großen Konzernen führen, wenn die Unternehmen die Preise nicht zeitnah an ihre Kunden weitergeben können. "Hier muss verhindert werden, dass die Versorger aufgrund der Liquiditätsengpässe in die Knie gehen", sagte Grimm. Die Ökonomin brachte einen "Schutzschirm für die betroffenen Unternehmen" ins Spiel, der durch Kredite im Rahmen von Hilfsprogrammen ausgestaltet werden könne. Grimm hält es für notwendig, dass die höheren Preise an die Kunden weitergegeben werden. "Denn es ist wichtig, dass die Verbraucher - wo immer möglich - ihre Nachfrage schon jetzt reduzieren, sodass möglichst viel Gas eingespeichert werden kann." Hohe Belastungen sollten aber für diejenigen, die die Härten nicht selbst tragen können, zielgerichtet über Hilfszahlungen abgefedert werden. Zugleich mahnte sie, durch die "zeitnahe und umfangreiche" Einspeicherung von Gas müsse vermieden werden, dass im Winter eine Versorgungslücke eintrete. Denn das hätte "unangenehme Folgeeffekte, wie zum Beispiel Kaskadeneffekte in der Wirtschaft oder auch eine Unterversorgung der Haushalte".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Dobrindt: Regionale Benachteiligung bei Gasversorgung verhindern. "Die Bundesnetzagentur macht klar, dass sie den Süden und den Osten Deutschlands bei der Energieverteilung benachteiligen will", sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Dies sei nicht akzeptabel. BERLIN - Die CSU im Bundestag hat die Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP aufgefordert, eine Benachteiligung einzelner Regionen bei der Gasversorgung in diesem Winter zu verhindern. (Boerse, 19.08.2022 - 06:19) weiterlesen...

FDP-Vize Kubicki fordert Öffnung von Nord Stream 2 FDP-Vize Wolfgang Kubicki fordert die Öffnung von Nord Stream 2. (Wirtschaft, 19.08.2022 - 00:03) weiterlesen...

Umfrage: Viele Verbraucher schränken sich wegen steigender Preise ein. Sieben von zehn Befragten (70 Prozent) geben an, bereits jetzt weniger Energie zu verbrauchen, um Kosten zu senken, wie eine Umfrage von Infratest dimap für den ARD-Deutschlandtrend ergab. Im April dieses Jahres seien es noch 64 Prozent gewesen. BERLIN - Eine deutliche Mehrheit der Verbraucher und Verbraucherinnen in Deutschland spart bei Energie und dem täglichen Einkauf. (Boerse, 19.08.2022 - 00:03) weiterlesen...

Selenskyj: Keine Probleme für Expertenmission zum AKW Saporischschja. Darüber habe er in Lwiw (Lemberg) mit UN-Generalsekretär António Guterres gesprochen, berichtete Selenskyj am Donnerstagabend in seiner üblichen Videoansprache. Er sehe keine "objektiven Hindernisse" für die Spezialisten der Internationalen Atom-Energiebehörde (IAEA), zum Kraftwerk zu gelangen. LWIW - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sieht keine Sicherheitsprobleme für eine Reise internationaler Experten zum von russischen Truppen besetzten Atomkraftwerk Saporischschja. (Boerse, 18.08.2022 - 22:55) weiterlesen...

Buschmann: Deutschland muss bei Infrastrukturvorhaben Tempo machen. Einen Referentenentwurf für ein Gesetz zur Beschleunigung von Verwaltungsgerichtsverfahren zum Ausbau von Straßenbahn-Netzen, Flughäfen, Bundeswasserstraßen, Windenergie-Anlagen, Hochspannungsleitungen und größeren Gasversorgungsleitungen hat sein Ministerium am Donnerstag zur Stellungnahme an Länder und Verbände verschickt. BERLIN - Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) will dafür sorgen, dass wichtige Energie- und Infrastrukturprojekte künftig nicht mehr durch jahrelange Gerichtsverfahren blockiert werden. (Boerse, 18.08.2022 - 17:20) weiterlesen...

Nur Gas-Kunden mit Tarifen über 26 Cent/kWh werden entlastet Von der Gas-Mehrwertsteuersenkung auf 7 Prozent profitieren unter Berücksichtigung der Gasumlage nur Kunden, die derzeit mehr als 26,294 Cent pro Kilowattstunde bezahlen. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 16:41) weiterlesen...