Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftspolitik, Corona

Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie machen vielen Unternehmen schwer zu schaffen.

22.05.2020 - 07:47:25

Folgen der Corona-Krise - Mittelstand warnt vor Übernahmen durch chinesische Firmen. Nun wächst die Sorge, dass China die Situation für die billige Übernahme europäischer Firmen nutzt.

Berlin - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft hat in der Corona-Krise vor «Schnäppchenjägern» aus China gewarnt. Präsident Mario Ohoven forderte ein befristetes Übernahme-Moratorium der Europäischen Union.

«In Folge der Corona-Krise droht weiten Teilen des deutschen Mittelstands die Insolvenz. Wir müssen daher die Übernahme krisengeschwächter Firmen durch Investoren verhindern, denen es ausschließlich um schnelle Profite geht», sagte er der Deutschen Presse-Agentur

Die Bundesregierung müsse unverzüglich handeln. «Zum Schutz mittelständischer Unternehmen und ihrer Beschäftigten vor dem Verkauf insbesondere an chinesische Schnäppchenjäger ist ein befristetes Übernahme-Moratorium der Europäischen Union dringend nötig.» Nur ein europaweites Verbot von Übernahmen von Unternehmen aus der EU durch chinesische Firmen könne die Wettbewerbsfähigkeit, Widerstandskraft und Innovationsfähigkeit des Mittelstandes erhalten.

So lange China keinen Wettbewerb auf Augenhöhe mit gleichen Rechten und Pflichten für alle Beteiligten akzeptiere, dürfe Europa nicht weiter als «zahnloser Tiger» agieren, sagte Ohoven. Er ist auch Präsident des europäischen Mittelstandsdachverbands European Entrepreneurs CEA-PME.

Die Bundesregierung hatte auf nationaler Ebene Schritte unternommen und die Außenwirtschaftsverordnung verschärft. Das Kabinett beschloss am Mittwoch eine Änderung. Danach sollen Unternehmen, die Arzneimittel und Impfstoffe «Made in Germany» herstellen, besser vor Übernahmen von Investoren aus Nicht-EU-Staaten geschützt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schwarz-rote Koalition - Schwierige Verhandlungen über Konjunkturpaket erwartet. Die Beratungen darüber könnten bis in die Nacht dauern. Unterstützung von Unternehmen, Arbeitnehmern, Kommunen und Familien: Die Koalition plant ein umfassendes Konjunkturpaket. (Politik, 02.06.2020 - 12:22) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Koalition berät über Milliardenspritze für die Konjunktur. Und viele Milliarden wird es kosten. Die Spitzen von CDU, CSU und SPD wollen mit Kanzlerin Merkel heute das Konjunkturprogramm schnüren. Spät wird es werden. (Politik, 02.06.2020 - 06:04) weiterlesen...

Milliarden-Basar - Konjunkturpaket: Koalition vor wegweisenden Entscheidungen. Mit einem Milliardenpaket will die große Koalition die Wirtschaft ankurbeln, zugleich einen Schub bei Klimaschutz und digitalem Wandel auslösen. So viel zur Wunschliste. Union und SPD aber stehen vor harten Verhandlungen. Die Erwartungen sind hoch. (Politik, 01.06.2020 - 05:14) weiterlesen...

Konjunkturpaket - Scheuer meldet Investitionsbedarf für Verkehr an. Die Regierung will mit einem Konjunkturpaket gegenhalten. Verkehrsminister Scheuer hat schon ein paar Ideen. Die Corona-Krise belastet die Wirtschaft in Deutschland und weltweit schwer. (Politik, 30.05.2020 - 14:56) weiterlesen...

Vorschlag über 28 Milliarden - Ringen um Konjunkturprogramm - Scheuer will Mobilitäts-Paket. Um die Schwerpunkte wird heftig gerungen. Am Dienstag will der Koalitionsausschuss ein milliardenschweres Konjunkturpaket festzurren, das Deutschlands Wirtschaft aus dem Corona-Loch holen soll. (Politik, 30.05.2020 - 05:38) weiterlesen...

Umfrage - Viele wollen 2020 auf Sommerurlaub verzichten. Einer Befragung zufolge wollen mehr als ein Drittel der Menschen in Deutschland in diesem Jahr nicht die Koffer packen. Der Sommer steht vor der Tür, doch nur wenige wollen in den Urlaub fahren. (Wirtschaft, 29.05.2020 - 10:45) weiterlesen...