Bedingungen, Vergabesperren-Register

Die Wirtschaft stellt Bedingungen an die bundesweite schwarze Liste, die Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) einrichten will.

08.03.2017 - 19:39:16

Wirtschaft stellt Bedingungen für Vergabesperren-Register

Auf der Liste sollen Unternehmen aufgeführt werden, die wegen Bestechung, Betrug oder anderen Wirtschaftsdelikten verurteilt wurden und von der Auftragsvergabe ausgeschlossen sind: "Ein Wettbewerbsregister auf Bundesebene einzuführen ist nur dann sinnvoll, wenn im Gegenzug ausnahmslos alle entsprechenden Länderregelungen entfallen", sagte Holger Lösch, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), dem "Handelsblatt". Bisher haben etwa Hamburg, Berlin und Nordrhein-Westfalen vergleichbare Listen, auf denen Unternehmen stehen, die von einer Auftragsvergabe ausgeschlossen werden.

"Die Voraussetzungen für eine Eintragung in das Register dürfen nicht weiter verschärft werden", mahnte Lösch weiter. Mit der Eintragung drohe der Ausschluss von öffentlichen Aufträgen, der ein Unternehmen hart treffe. Der Verband Die Familienunternehmer hat grundsätzlich nichts gegen ein bundesweites Wettbewerbsregister. "Wichtig ist, dass tatsächlich nur rechtskräftige Urteile und bestandskräftige Bußgeldentscheidungen zu einem Eintrag in das Register führen", sagte Lutz Goebel, Präsident des Verbandes. "Grundlose Vermutungen und Beschuldigungen gehören nicht in ein solches Register, genauso wenig wie Fahrlässigkeitsdelikte ? wenn beispielsweise ein Unternehmen für seinen Lieferanten mitschuldig gesprochen wird, da dieser den Mindestlohn missachtet." Goebel mahnte zudem, dass das Register nur für öffentliche Auftraggeber einsehbar sein dürfe. "Datenschutz muss groß geschrieben werden. Die geplanten Sicherheitsvorkehrungen und auch die Sanktionen bei Missachtung dieser müssen noch präziser formuliert werden als das im Moment der Fall ist", forderte er.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Harley-Davidson distanziert sich von Trumps Strafzoll-Politik Der möglicherweise von EU-Strafzöllen bedrohte Harley-Davidson-Konzern spricht sich für "freien und fairen" Handel aus - und distanziert sich damit auch von US-Importbeschränkungen, die Präsident Donald Trump ins Auge gefasst hat. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 20:23) weiterlesen...

Audi-Chef Stadler weist Spekulationen um Rücktritt zurück Audi-Chef Rupert Stadler fürchtet ungeachtet der Gerüchte um seine Ablösung nicht um seinen Job. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 20:18) weiterlesen...

PKV wegen Niedrigzinsen immer stärker unter Druck Die aktuellen Niedrigzinsen bringen die Private Krankenversicherung in Deutschland immer stärker unter Druck. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 15:51) weiterlesen...

Gastgewerbeumsatz im Jahr 2017 um 0,9 Prozent gestiegen Das Gastgewerbe in Deutschland hat im Jahr 2017 preisbereinigt 0,9 Prozent mehr umgesetzt als im entsprechenden Vorjahresmonat. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 08:25) weiterlesen...

Theurer: Diesel-Nachrüstung muss von Autoindustrie bezahlt werden Der Vorschlag einer von der Bundesregierung eingesetzten Expertengruppe, die Hardware-Nachrüstung von Dieselfahrzeugen auch durch Steuergelder zu finanzieren, stößt in der FDP auf Empörung. (Wirtschaft, 16.02.2018 - 14:48) weiterlesen...

DocMorris droht mit Klage gegen geplantes Verbot für Arzneiversand Die von Union und SPD geplanten Einschränkungen für Versandapotheken könnten schnell ein Fall für die Gerichte werden. (Wirtschaft, 16.02.2018 - 10:47) weiterlesen...