Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

Die weltweite Chip-Krise scheint dem bayrischen Autobauer BMW nichts anhaben zu können.

03.11.2021 - 08:50:10

Autoindustrie - BMW verdient deutlich mehr und bekräftigt Jahresziele. Das jüngste Quartal schließt das Unternehmen mit einem Rekordwert ab.

München - Der Autobauer BMW hat im abgelaufenen Quartal trotz der Lieferengpässe bei Elektronikchips mehr verdient. Der Überschuss legte gegenüber dem Vorjahresquartal um 42 Prozent zu und erreichte mit 2,58 Milliarden Euro einen Rekordwert.

Der Halbleiter-Mangel habe das Fahrzeugangebot verknappt, so dass BMW höhere Preise für seine Neu- und Gebrauchtwagen durchsetzen konnte, teilte das Unternehmen am Mittwoch in München mit. Finanzvorstand Nicolas Peter sagte: «Wir sind auf der Ziellinie für unsere Jahresprognose und blicken zuversichtlich nach vorn.»

Weil die Produktion in den Fabriken durch den Halbleiter-Mangel immer wieder stockte, verkaufte der BMW-Konzern zwischen Juli und September zwar nur 593 200 Autos und damit 12 Prozent weniger als im dritten Quartal des Vorjahres. Aber die Halbleiter wurden vor allem in teurere, profitablere Modelle eingebaut, und wegen des geringeren Angebots musste BMW den Kunden weniger Rabatte geben. Auch zurückkommende Leasingfahrzeuge waren mehr wert. Der Konzernumsatz stieg im dritten Quartal entgegen den Erwartungen vieler Analysten um 4,5 Prozent auf 27,47 Milliarden Euro. Das Ausfallrisiko für Autokredite sank. Das Konzernergebnis vor Steuern stieg um 39 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro, nach Steuern blieben 2,6 Milliarden.

Finanzvorstand Peter sagte: «Wir rechnen damit, dass die Halbleiterversorgung uns auch noch über 2021 hinaus beschäftigen wird.» Im Gesamtjahr sollen die Auslieferungen «solide über dem Niveau des Vorjahres liegen» und das Konzernergebnis «signifikant über dem Vorjahreswert». Nach neun Monaten hat BMW bereits neue Bestwerte bei Auslieferungen, Umsatz und Konzernergebnis erzielt - mit 1,932 Millionen verkauften Autos, 82,8 Milliarden Euro Umsatz und einem Ergebnis von 13,2 Milliarden Euro vor Steuern.

© dpa-infocom, dpa:211103-99-844579/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Presse: Tesla startet Serienproduktion in Grünheide noch im Dezember. Die Zustimmung des brandenburgischen Landesamts für Umwelt solle voraussichtlich in den kommenden Tagen erfolgen, berichtete die "Automobilwoche" am Sonntag. Ursprünglich war der Start schon für Juli 2021 geplant, verzögerte sich aber wegen fehlender umweltrechtlicher Genehmigungen. OBERPFAFFENHOFEN - Der US-Elektrobauer Tesla wird die Serienproduktion in Grünheide einem Medienbericht zufolge bereits im Dezember aufnehmen. (Boerse, 28.11.2021 - 15:18) weiterlesen...

Tesla verzichtet für Batteriefertigung auf staatliche Förderung. Das teilten das Bundeswirtschaftsministerium sowie Tesla am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. BERLIN/GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla verzichtet für die geplante Batteriefertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe. (Boerse, 26.11.2021 - 16:14) weiterlesen...

Tesla verzichtet für Batteriefertigung auf staatliche Förderung. Das teilten das Bundeswirtschaftsministerium sowie Tesla am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. BERLIN/POTSDAM - Der US-Autobauer Tesla verzichtet für die geplante Batteriefertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe. (Boerse, 26.11.2021 - 11:00) weiterlesen...

VW holt für Batteriesparte Top-Entwickler von Apple und BMW. Von dort soll Jörg Hoffmann kommen, zuletzt spezialisiert auf Feststoffzellen-Technik. Zuvor hatte auch das "Manager-Magazin" über die Wechsel berichtet. WOLFSBURG/CUPERTINO - Für den milliardenschweren Ausbau seines Batteriegeschäfts hat der Volkswagen-Konzern gehen die Niedersachsen ebenso auf Expertenfang. (Boerse, 25.11.2021 - 15:44) weiterlesen...

Musk stößt nach Twitter-Abstimmung weiter Tesla-Aktien ab. Der Starunternehmer veräußerte zuletzt weitere rund 934 000 Papiere für etwa 1,05 Milliarden US-Dollar, wie in der Nacht auf Mittwoch aus Pflichtmitteilungen an die US-Börsenaufsicht hervorging. NEW YORK - Tesla-Chef Elon Musk macht nach einer spektakulären Twitter-Abstimmung weiter in großem Stil Aktien seines Konzerns zu Geld. (Boerse, 24.11.2021 - 16:01) weiterlesen...

POLITIK: Ampel-Parteien wollen Förderung für E-Autos auslaufen lassen. BERLIN - SPD, Grüne und FDP wollen die Förderung für Elektroautos und Plug-In-Hybride erst reformieren und dann bis Ende 2025 auslaufen lassen. Die geltende Innovationsprämie zum Kauf eines E-Autos werde noch bis Ende 2022 fortgeführt, heißt es in dem am Mittwoch vorgelegten Koalitionsvertrag der drei Parteien. Ab Januar 2023 solle die Förderung nur noch für Autos gewährt werden, die nachweislich einen positiven Klimaschutzeffekt haben. Dafür müssen sie unter anderem elektrisch eine bestimmte Mindestreichweite erreichen, ab dem 1. August 2023 sind dafür 80 Kilometer vorgesehen. Nach 2025 soll es keine Innovationsprämie mehr geben. POLITIK: Ampel-Parteien wollen Förderung für E-Autos auslaufen lassen (Wirtschaft, 24.11.2021 - 15:14) weiterlesen...