Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Umweltschutz

Die Weigerung der Union, die geplante 50 / 50-Aufteilung der CO2-Preis-Kosten zwischen Mietern und Vermietern mitzutragen, stößt auf Kritik.

02.06.2021 - 13:28:51

Unionsblockade bei CO2-Kostenaufteilung stößt auf Kritik

Eine Belastung der Mieter in voller Höhe sei "nicht in Ordnung und nicht sachgerecht", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Klaus Müller, dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Denn Vermieter entschieden darüber, ob die Heizungsanlage klimafreundlich betrieben werde oder nicht, Mieter zahlten die Heizkosten mit ihrer monatlichen Rechnung.

"Daher ist eine Aufteilung der Kosten für die CO2-Bepreisung zwischen Mietern und Vermietern je zur Hälfte fair." Der Koalitionspartner SPD warf der Union unterdessen Lobbypolitik vor. "CDU und CSU vertreten knallhart die Interessen der Immobilienbesitzer- und Vermieterlobby", sagte Carsten Schneider, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, dem "Spiegel". Die Union nehme höhere Mieten durch steigende Heizkosten billigend in Kauf. Klimaschutz dürfe kein Luxus werden, so Schneider. Nach Vorstellung des VZBV-Chefs sollten die Vermieter dadurch entlastet werden, dass sie deutlich höhere Zuwendungen für die energetische Gebäudesanierung erhalten. "Das senkt die Heizkosten und die CO2-Bepreisung zusätzlich - für Vermieter und Mieter", sagte er dem "Handelsblatt". Die "Jahrhundertaufgabe Klimaschutz" werde nur gelingen, wenn die Politik die Kosten nicht einseitig verteile, sondern stattdessen die Interessen aller Verbrauchergruppen berücksichtige.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Wegen Lieferengpässen: Altmaier will mehr Fichten fällen lassen. Dazu schlägt er vor, wieder mehr gesunde Fichten in Deutschland zu fällen. Die derzeit geltende Beschränkung für den Einschlag von Fichtenholz solle "schnellstmöglich" rückgängig gemacht machen, heißt es in einem Papier vor, das der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Zuerst hatte die "Rheinische Post" (Donnerstag) darüber berichtet. Altmaier dringe auf eine Einigung mit den zuständigen Ressorts noch in dieser Legislaturperiode. BERLIN/DÜSSELDORF - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will dem drastischen Preisanstieg und Lieferengpässen beim Bauholz entgegenwirken. (Boerse, 24.06.2021 - 06:34) weiterlesen...

Deutsche Wohnen SE: Mitteilung an die Gläubiger der Deutsche Wohnen SE Wandelschuldverschreibung über 800 Mio. EUR, fällig am 26. Juli 2024. Deutsche Wohnen SE: Mitteilung an die Gläubiger der Deutsche Wohnen SE Wandelschuldverschreibung über 800 Mio. EUR, fällig am 26. Juli 2024 (ISIN DE000A2BPB84) Deutsche Wohnen SE: Mitteilung an die Gläubiger der Deutsche Wohnen SE Wandelschuldverschreibung über 800 Mio. EUR, fällig am 26. Juli 2024 (Boerse, 23.06.2021 - 16:44) weiterlesen...

Deutsche Wohnen SE: Mitteilung an die Gläubiger der Deutsche Wohnen SE Wandelschuldverschreibung über 800 Mio. EUR, fällig am 5. Januar 2026. Deutsche Wohnen SE: Mitteilung an die Gläubiger der Deutsche Wohnen SE Wandelschuldverschreibung über 800 Mio. EUR, fällig am 5. Januar 2026 (ISIN DE000A2GS377) Deutsche Wohnen SE: Mitteilung an die Gläubiger der Deutsche Wohnen SE Wandelschuldverschreibung über 800 Mio. EUR, fällig am 5. Januar 2026 (Boerse, 23.06.2021 - 16:44) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe geben weiter stark nach. Die Neubauverkäufe sanken im Mai im Monatsvergleich um 5,9 Prozent, wie das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Es war der zweite Rückgang in Folge. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten im Mittel einen leichten Anstieg um 0,2 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser erneut stark gefallen. (Boerse, 23.06.2021 - 16:29) weiterlesen...

WDH: Dubiose Firmen sollen schlechte Karten haben bei Auftragsvergaben (Im 2. Absatz, 1. Satz wurde berichtigt: Vereinigungen) (Boerse, 23.06.2021 - 14:55) weiterlesen...

Dubiose Firmen sollen schlechte Karten haben bei Auftragsvergaben. Bundeskartellamtschef Andreas Mundt stellte am Mittwoch in Bonn den Start des sogenannten Wettbewerbsregisters für den Herbst in Aussicht. Dies ist eine Datenbank, an die bundesweit 30 000 Vergabestellen angeschlossen werden und in die Meldungen von Staatsanwaltschaft sowie Zoll einfließen. "Solche Unternehmen werden je nach Delikt drei bis fünf Jahre von öffentlichen Aufträgen ausgeschlossen", sagte Mundt. Vergabestellen könnten Firmen zwar trotz Registereintrags beauftragen, solche Entscheidungen wären aber schwer vor Ort durchzusetzen. BONN - Firmen mit Dreck am Stecken sollen es künftig schwerer haben, an öffentliche Aufträge zu kommen. (Boerse, 23.06.2021 - 13:02) weiterlesen...