Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Gesellschaft

Die wachsende Bevölkerung vor allem in den Großstädten hat in den vergangenen Jahren den Druck auf den deutschen Wohnungsmarkt erhöht.

04.12.2019 - 11:02:36

Wachsende Bevölkerung erhöht Druck auf Wohnungsmarkt

2018 lebten in Deutschland 2,5 Millionen Menschen mehr als noch 2012 (+3,1 Prozent), teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch in Berlin mit. Die Großstädte verzeichneten besonders hohe Zuwächse, allen voran Leipzig (+12,9 Prozent), Frankfurt am Main (+9,5 Prozent) und Berlin (+8,0 Prozent).

Neben dem Geburtenüberschuss ist vor allem der Zuzug aus dem Ausland für die Bevölkerungszunahme in den Städten ab 100.000 Einwohnern verantwortlich. "Junge Menschen im Alter von 20 bis 40 Jahren zieht es in die Metropolen. In den Jahren 2013 bis 2018 zogen im Saldo 1,2 Millionen Menschen in die kreisfreien Großstädte", sagte der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Georg Thiel. "Bei den Menschen ab 40 Jahren sieht die Entwicklung anders aus: Unter dem Strich zogen im Saldo 120.000 Menschen dieser Altersgruppe aus den Großstädten weg." Insgesamt betrachtet habe sich damit der Bedarf an Wohnraum besonders in den Städten deutlich erhöht. Der Mangel an Wohnraum führt laut Destatis dazu, dass Menschen in den sieben größten Städten Deutschlands näher zusammenrücken. Die durchschnittliche Wohnfläche pro Person nahm dort nach Ergebnissen des Mikrozensus zwischen 2010 und 2018 um 1,7 auf 39,2 Quadratmeter ab. In den größten Städten gewinnen als Folge Wohnungen in Mehrfamilienhäusern mit zehn und mehr Wohnungen an Bedeutung. Deutschlandweit blieb die durchschnittliche Wohnfläche pro Person zwischen 2010 und 2018 bundesweit konstant bei etwas mehr als 45 Quadratmetern.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Umfrage: 64 Prozent der Deutschen wünschen sich GroKo-Fortbestand Zwei Drittel der Deutschen (68 Prozent) sind mit der Arbeit der Bundesregierung aktuell weniger bzw. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 18:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Hauck & Aufhäuser hebt Ziel für TAG Immobilien - 'Buy'. Analyst Julius Stinauer lobte in einer am Donnerstag vorliegenden Studie die Übernahme des polnischen Projektentwicklers Vantage Development. HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat das Kursziel für TAG Immobilien von 23 auf 24,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 05.12.2019 - 14:32) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Teamviewer und Varta steigen in MDax auf FRANKFURT - Die Softwarefirma Teamviewer und Fielmann in den SDax ab, wie die Deutsche Börse am Mittwochabend bekanntgab. (Boerse, 04.12.2019 - 22:18) weiterlesen...

Deutsche-Wohnen-Chef: Politik hat Urbanisierung verschlafen. "Ich denke, dass die Probleme in der Immobilienbranche in erster Linie darauf zurückzuführen sind, dass die Wohnungspolitik den Trend Urbanisierung nicht gesehen hat", sagte er am Mittwochabend in einem öffentlichen Vortrag an der European School of Management and Technology (ESMT) in Berlin. Als Antwort nun möglichst schnell, auf möglichst günstige Weise Wohnraum zu schaffen, sei falsch. BERLIN - Der Chef des Immobilienunternehmens Deutsche Wohnen , Michael Zahn, hat maßgeblich die Politik für die angespannte Situation auf dem deutschen Wohnungsmarkt verantwortlich gemacht. (Boerse, 04.12.2019 - 19:45) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Wachsende Bevölkerung stellt Städte bei Wohnraum vor Probleme (Berichtigung: Falscher Wochentag im 4. Absatz, 1. Satz entfernt.) (Boerse, 04.12.2019 - 16:23) weiterlesen...

Wachsende Bevölkerung stellt Städte bei Wohnraum vor Probleme. Um rund 26 Prozent sind in dieser Zeit etwa die Preise für Instandhaltung und Reparatur der Wohnung gestiegen, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. "Im Vergleich erhöhte sich der Verbraucherpreisindex insgesamt von 2008 bis 2018 nur um knapp 13 Prozent", sagte Destatis-Präsident Georg Thiel in Berlin. Dort hat er die Entwicklungen der vergangenen Jahre auf dem Wohn- und Immobilienmarkt in Deutschland zusammengefasst. BERLIN - Vielerorts werden die Mieten teurer, aber auch die Kosten rund ums Wohnen haben von 2008 bis 2018 deutlich zugelegt. (Boerse, 04.12.2019 - 15:59) weiterlesen...