Energie, Spitzenmanager

Die Vorstandsvorsitzenden mehrerer deutscher Konzerne befürworten die Pläne der Ampel-Koalition zur Energiewende.

01.12.2021 - 11:36:56

Spitzenmanager begrüßen Ampel-Pläne zur Energiewende

Das berichtet die "Zeit". Demnach sagte zum Beispiel Christian Bruch, Vorstandschef von Siemens Energy, dass die Vorhaben "richtig und wichtig" seien.

Die Umsetzung hänge vor allem an den Bedingungen für Investitionen. "Technologie ist nicht das Problem, Produktionskapazitäten können kurzfristig angespannt sein, sind aber kein langfristiger Hinderungsgrund. Wesentlich wird sein, dass die Rahmenbedingungen für die immensen Investitionen bekannt, attraktiv und langfristig planbar sind", so Bruch. Nach Ansicht von Eon-Chef Leonhard Birnbaum sei es nun wichtig, "dass nicht nur der Ausbau der Erneuerbaren massiv beschleunigt wird, sondern auch der Ausbau der Netze mit der gleichen Priorität erfolgt". Es seien "herausfordernde Ziele", die sich die Koalition gesetzt habe, sagte Birnbaum der Wochenzeitung. "Dafür müssen sich die Rahmenbedingungen drastisch ändern." Birnbaum nannte unter anderem schnellere Genehmigungen und einheitliche Vorgaben beim Naturschutz. Auch Frank Mastiaux, Chef des Energieversorgers EnBW, hält die Energiewende für umsetzbar. Es sei sehr zu begrüßen, "dass der längst identifizierte Handlungsbedarf speziell beim Ausbau der erneuerbaren Energien nun mit konkreten Zielen und Maßnahmen hinterlegt ist". Die Konzernchefs hoben in der "Zeit" zudem die Bedeutung von Erdgas für die Versorgungssicherheit auf dem Weg zur Klimaneutralität hervor. Die Regelungen im Koalitionsvertrag seien dafür zum Teil noch nicht ausreichend. "Gaskraftwerke und Gasnetze kommen im Vertrag unserer Ansicht nach zu kurz", sagte Eon-Chef Birnbaum. "Die Erkenntnisse, was zu tun ist, sind nicht neu, sie waren auch schon bei vorherigen Bundesregierungen vorhanden", sagte unterdessen Bruch. "Jetzt wird es um die Umsetzung gehen, hier wünsche ich der neuen Bundesregierung den notwendigen Mut."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Nabu: Planungen für Windkraft auf See ignorieren Naturschutz. Zudem fehle den Plänen die Rechtsgrundlage, kritisierte der Nabu am Donnerstag in Berlin nach einer Anhörung des federführenden Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) zu den Windkraft-Ausbauplänen. HAMBURG/BERLIN - Die aktuellen Planungsentwürfe für den weiteren Ausbau der Windkraft auf See gefährden aus Sicht des Umweltverbandes Nabu den Naturschutz. (Boerse, 27.01.2022 - 14:43) weiterlesen...

Außenministerin sieht Versorgungssicherheit durch Gas gewährleistet Nach Einschätzung von Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) ist die deutsche Gasversorgung auch bei einem russischen Lieferstopp gesichert. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 13:58) weiterlesen...

Reinigungsarbeiten nach Ölpest in Peru - Ermittlungen gegen Ölkonzern. In weißen Schutzanzügen und Gummistiefeln tragen die Einsatzkräfte den kontaminierten Sand an den Stränden nördlich der Hauptstadt Lima ab. Am Mittwoch meldeten das Umweltministerium und die Marine, dass bei Aufräumarbeiten an der Unglücksstelle erneut Öl ins Meer gelaufen sei. Unterdessen leitete die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen vier Manager des spanischen Energiekonzerns Repsol ein. LIMA - Eineinhalb Wochen nach einem Unfall beim Entladen eines Tankers kämpfen Hunderte Einsatzkräfte an der peruanischen Küste gegen die Ölpest. (Boerse, 27.01.2022 - 13:41) weiterlesen...

Energie - Nord Stream 2 nimmt wichtige Hürde. Eine Zertifizierung bleibt trotzdem ausgesetzt - vorerst. Mit der Gründung eines deutschen Tochterunternehmens macht Nord Stream 2 den nächsten Schritt hin zum möglichen Betrieb der Pipeline. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 19:18) weiterlesen...

Gaspipeline - Nord Stream 2 gründet deutsches Tochterunternehmen. Nun hat das Unternehmen eine weitere Hürde genommen. Die umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2 ist nahezu fertiggestellt. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 17:52) weiterlesen...

RWE schneidet 2021 besser ab als erwartet - Aktie steigt. Insbesondere das Segment Wasser/Biomasse/Gas sowie der Energiehandel hätten sich zum Jahresende deutlich besser entwickelt als angenommen, teilte der Dax -Konzern am Mittwoch überraschend in Essen mit. Die Aktie baute ihre Gewinne nach der Mitteilung weiter aus. ESSEN - Der Energiekonzern RWE hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die eigenen Erwartungen übertroffen. (Boerse, 26.01.2022 - 16:57) weiterlesen...