Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, NRW-Juso-Chefin

Die Vorsitzende der NRW-Jusos und Bewerberin um den Juso-Bundesvorsitz, Jessica Rosenthal, zeigt sich offen dafür, zum Zwecke niedrigerer Mieten Wohnungsgesellschaften zu enteignen.

24.08.2020 - 10:13:02

NRW-Juso-Chefin: Enteignungen von Wohnungsgesellschaften denkbar

"Wohnen ist ein Grundrecht und wir können ja nicht sagen, ein Zuhause nicht zu haben, ist etwas, das wir akzeptieren. Deshalb müssen wir dagegen etwas tun und im Zweifel muss man, natürlich im Rahmen des Grundgesetzes, über solche Schritte nachdenken", so Rosenthal im RTL/n-tv-"Frühstart".

Man müsse die Kommunen in die Lage versetzen, wieder Boden kaufen zu können. "Da muss man auch gucken, wo kommt der Boden her. Und da muss man im Zweifel auch solche Maßnahmen durchdenken." Rosenthal forderte außerdem, die SPD solle einen bundesweiten Mietendeckel, ähnlich wie in Berlin, in ihr Wahlprogramm aufnehmen. "Wir sehen, dass die Mietpreisbremse an der Stelle nicht funktioniert und deswegen müssen wir auch zu solchen Maßnahmen in sehr angespannten Wohnungsmärkten greifen. Ich glaube, dass das ein wichtiger Punkt ist und wir das als SPD nach vorne stellen sollten." Den Kommunen fehlten Geld und Kapazitäten, um gute Wohnungsbaupolitik zu machen. Daher sei der Mietendeckel das richtige Instrument, um große Preissteigerungen vorübergehend einzudämmen. Zur Frage, ob SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz einen bundesweiten Mietendeckel oder gar Enteignungen befürworte, verwies Rosenthal an Scholz selbst, sagte aber: "Ich glaube schon, dass Olaf Scholz sich an der Stelle an die Beschlüsse des vergangenen Bundesparteitags hält, wo wir diese Wohnungsbaupolitik sehr umfassend angegangen sind."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung bekräftigt Ziel von 1,5 Millionen neuen Wohnungen Obwohl erst 865.170 Wohnungen in den vergangenen drei Jahren fertiggestellt wurden, hält die Bundesregierung an ihrem Ziel fest, bis zum Ende der Legislaturperiode im kommenden Jahr mindestens 1,5 Millionen neue Wohnungen gefördert zu haben. (Wirtschaft, 26.09.2020 - 01:03) weiterlesen...

Deutsche Firma hilft bei Tesla-Bau in Brandenburg mit Der US-amerikanische E-Auto-Pionier Elon Musk setzt beim Bau seiner Tesla-Gigafactory im brandenburgischen Grünheide auf deutsches Know-how. (Wirtschaft, 26.09.2020 - 00:03) weiterlesen...

Ministerium: 1,2 Millionen neue Wohnungen in drei Jahren. Damit werde die beim Baugipfel 2018 vereinbarte Zahl von 1,5 Millionen neuen Wohnungen bis zum Ende der Legislaturperiode 2021 zwar nicht erreicht, sagte die Staatssekretärin im Bundesbauministerium, Anne Katrin Bohle, am Freitag zum Abschluss der Bauministerkonferenz der Länder. Grund dafür sei aus ihrer Sicht nicht fehlendes Geld, sondern dass einige Hunderttausend erteilte Baugenehmigungen noch nicht in Projekte umgesetzt seien. WEIMAR - Das Bundesbauministerium rechnet mit der Fertigstellung von 1,2 Millionen neuen Wohnungen innerhalb von drei Jahren in Deutschland. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 15:14) weiterlesen...

Arbeitsminister gegen neue Sozialrechte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) spricht sich dagegen aus, ein neues "Recht auf Wohnen" und ein "Recht auf Schutz gegen Armut und soziale Ausgrenzung" per Gesetz festzuschreiben. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 14:00) weiterlesen...

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds. Ziemiak sagte der "Saarbrücker Zeitung" (Freitag), Familien könnten sich durch die Förderung den Kauf einer Immobilie zutrauen und würden damit einen wichtigen Beitrag zur eigenen Altersvorsorge leisten. Die Bundesregierung hat für die Maßnahme insgesamt zehn Milliarden Euro eingeplant. "Auch durch Corona wurden Mittel, die bereits im Haushalt eingestellt sind, nicht abgerufen. BERLIN/SAARBRÜCKEN - CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen. (Boerse, 25.09.2020 - 13:45) weiterlesen...

Leichte Abkühlung der Baukonjunktur im Juli. Im Juli verbuchte das Bauhauptgewerbe weniger neue Aufträge - sowohl im Vergleich zum Vormonat (minus 5,6 Prozent) als auch zum Vorjahresmonat (minus 4,9 Prozent). Das aktuelle Ergebnis deute "auf eine leichte Abkühlung der Baukonjunktur hin", teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. WIESBADEN - Das zweite Halbjahr 2020 hat für die Baubranche in Deutschland mit einem Dämpfer begonnen. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 08:29) weiterlesen...