Kanada, EU-Kommission

Die von der Bundesregierung gestellte Bedingung zur Ratifizierung des europäisch-kanadischen Freihandelsabkommens Ceta könnte am Widerstand der EU-Kommission scheitern.

24.08.2022 - 14:01:21

EU-Kommission verweigert sich deutschen Plänen für Ceta-Abkommen

Das berichtet das "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). SPD, Grüne und FDP wollen das Abkommen zwar in seiner bestehenden Form ratifizieren - aber nur, wenn zuvor zusätzliche Interpretationserklärungen beschlossen werden.

Diese sollen die Regelungen zum Investitionsschutz einschränken, weil sie klimapolitisch schädlich seien. Die EU-Kommission ist bislang aber nicht bereit, diese Erklärungen umzusetzen, wie das "Handelsblatt" unter Berufung auf "informierte Kreise" schreibt. Die Erklärungen seien so weitgehend, dass die über den eigentlichen Ceta-Vertragstext hinausgingen. Das Abkommen müsste dann neu verhandelt und von allen EU-Staaten erneut ratifiziert werden, auch von denen, die das schon getan haben. In deutschen Regierungskreisen wird dem allerdings widersprochen, die deutschen Vorschläge seien ohne Vertragsänderung umsetzbar. Das würde bedeuten, sie könnten direkt zwischen EU-Kommission und kanadischer Regierung abgeschlossen werden. Die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katharina Dröge, sprach von einer "klaren roten Linie", sollten die Zusatzerklärungen nicht zustande kommen. "Wenn es die beabsichtigten Änderungen nicht gibt, können wir einer Ratifizierung nicht zustimmen", sagte Dröge der Zeitung. Laut Franziska Brantner (Grüne), parlamentarische Staatssekretärin im Bundeswirtschaftsministerium, müsse klargestellt werden, dass "die missbräuchliche Anwendung des Instruments des Investitionsschutzes verhindert" werde. Führende Kabinettsmitglieder Kanadas erhöhen derweil den Druck auf Deutschland, Ceta zu ratifizieren. "Jedes Land muss sein eigenes Ratifizierungsverfahren durchlaufen, aber Kanada ermutigt alle europäischen Länder, Ceta vollständig zu ratifizieren, um unseren Unternehmen Sicherheit und Berechenbarkeit zu bieten", sagte Mary Ng, Ministerin für internationalen Handel, dem "Handelsblatt". Industrieminister François-Philippe Champagne sagte der Zeitung: "Wenn du nicht mit Kanada handeln willst, mit wem denn dann?"

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Nato-Chef: Scheinreferenden verstoßen gegen internationales Recht. "Die von Russland abgehaltenen Scheinreferenden haben keine Legitimität und sind ein eklatanter Verstoß gegen das Völkerrecht", schrieb er am Dienstag auf Twitter nach einem Gespräch mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj. "Diese Gebiete gehören zur Ukraine." Stoltenberg habe erneut deutlich gemacht, dass die Nato-Alliierten die Souveränität der Ukraine und ihr Recht auf Selbstverteidigung uneingeschränkt unterstützten. BRÜSSEL - Die von Russland abgehaltenen Abstimmungen über eine Annexion mehrerer ukrainischer Gebiete stellen nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg einen dreisten Verstoß gegen internationales Recht dar. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 20:07) weiterlesen...

Lecks in Nord-Stream-Pipelines: Nato beobachtet Situation. "Das ist etwas, das wir sehr genau beobachten", sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg zu den Berichten über die Lecks am Dienstag. Man sei in engem Kontakt mit den Nato-Alliierten sowie Schweden, das Nato-Mitglied werden will. Es sei wichtig, dass alle Fakten auf den Tisch kämen, sagte der norwegische Politiker bei einem Treffen mit der Sozialdemokratischen Fraktion im EU-Parlament. BRÜSSEL - Auch die Nato hat ein Auge auf die Lage in der Ostsee geworfen, nachdem aufgrund von drei Lecks an den Gaspipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2 der Verdacht von Sabotage geäußert wurde. (Boerse, 27.09.2022 - 19:31) weiterlesen...

Parlament in Slowakei stimmt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands zu. Für den Beitritt Finnlands zum Bündnis stimmten am Dienstag 126 der 143 anwesenden Abgeordneten, nur 15 waren dagegen. Dem Beitritt Schwedens stimmten kurz danach 124 von 144 Anwesenden zu, 15 überwiegend rechtsextreme Parlamentarier sprachen sich dagegen aus. Die übrigen Abgeordneten enthielten sich. BRATISLAVA - Das slowakische Parlament hat der Norderweiterung der Nato seine klare Zustimmung erteilt. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 18:42) weiterlesen...

Deutsches Hauptkontingent landet in Estland für Übung 'Baltic Tiger'. Nachdem das deutsche Hauptkontingent am Mittag eingetroffen ist, seien etwa 170 deutsche Soldaten dazu in dem baltischen Land, sagte ein Bundeswehr-Sprecher am Dienstag in Amari. Vom kommenden Montag an sollen spezialisierte Kräfte von Luftwaffe und Marine in Estland den Schutz von kritischer Infrastruktur des östlichen Nato-Partners trainieren. Zum Trainingsprogramm gehört auch die Absicherung von Verbindungswegen sowie von Truppen "auf dem Marsch", wie sie bei der Verlegung von Verstärkungskräften in das Nato-Land nötig sein kann. Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine will die Nato einen verstärkten Schutz der Bündnispartner an der Ostflanke sicherstellen. AMARI/BERLIN - Luftwaffe und Marine haben in Estland mit Vorbereitungen für die Übung "Baltic Tiger 2022" begonnen. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 13:20) weiterlesen...

Wirbelsturm 'Fiona' richtet in Kanada schwere Schäden an. In einigen Gebieten wurde der Notstand ausgerufen. Hunderttausende Menschen waren ohne Strom. Der kanadische Premier Justin Trudeau kündigte am Samstag rasche Hilfe für die betroffenen Regionen an. Auch das Militär sollte bei den Aufräumarbeiten eingesetzt werden. HALIFAX - Mit heftigen Regenfällen und Sturmfluten hat Wirbelsturm "Fiona" entlang Kanadas Ostküste schwere Schäden angerichtet. (Boerse, 25.09.2022 - 15:01) weiterlesen...

G7 verurteilen russische Scheinreferenden und Teilmobilisierung. Zudem drückten sie ihr Bedauern über die Teilmobilisierung der Streitkräfte in Russland aus. Die Scheinreferenden dienten als "falscher Vorwand", um den Status von souveränem ukrainischem Territorium zu verändern, das russischer Aggression zum Opfer gefallen sei, erklärten sie am Freitag. "Diese Aktionen sind ein klarer Bruch der Charta der Vereinten Nationen und des internationalen Rechts", hieß es weiter. BERLIN - Die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden demokratischen Wirtschaftsmächte (G7) haben die Scheinreferenden in den russisch besetzten Gebieten in der Ukraine aufs Schärfste verurteilt. (Wirtschaft, 23.09.2022 - 20:15) weiterlesen...