Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Russland

Die von den USA wegen der geplanten Gaspipeline Nord Stream 2 angedrohten Sanktionen könnten in Deutschland die Versorgung mit Autobenzin und Flugzeugtreibstoff gefährden.

08.11.2019 - 16:01:31

US-Sanktionen: Großraffinerie fürchtet Engpässe bei Benzinversorgung

Von den Lieferengpässen wären besonders Ostdeutschland und die Bundeshauptstadt Berlin mit ihren Flughäfen betroffen, wenn die Amerikaner im Zusammenhang mit der Pipeline weitreichende Sanktionen beschließen sollten, berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Wegen solcher Sanktionen könnte eine der größten Erdölraffinerien Deutschlands, die in Schwedt gelegenen PCK, gezwungen sein, den Betrieb einzustellen oder zumindest zu drosseln.

Die Raffinerie ist in der Hand des russischen Energiemultis Rosneft, der von möglichen Sanktionen betroffen wäre. Ein namhaftes US-Unternehmen, das die Leitzentrale des Werks mitgeplant und gebaut hat und die Anlagen wartet, habe Rosneft mitgeteilt, es werde die Leistungen einstellen, sollten die US-Sanktionen in den nächsten Wochen tatsächlich in Kraft treten, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. Die Raffinerie, die jeden Tag genügend Treibstoff herstelle, um 250.000 Autos zu betanken, wäre dann nicht mehr zu steuern. "Eine sichere Versorgung des Umlandes samt der Flughäfen in Berlin wäre unmöglich", bestätigte ein Rosneft-Sprecher dem "Spiegel". Obwohl die Sanktionen noch nicht in Kraft getreten sind, spüre die PCK bereits Auswirkungen der US-Drohungen. So hätten große deutsche Banken aus Furcht vor möglichen Konsequenzen angekündigt, die Kreditlinien von Rosneft nicht mehr verlängern zu können, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. Weitere Unternehmen wollten offenbar keine weiteren Serviceaufträge für die Raffinerie übernehmen. Auf Anfrage habe sich keines der Unternehmen konkret zu den Vorgängen äußern wollen, berichtet der "Spiegel".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

US-Anleihen: Moderat im Plus. In allen Laufzeitbereichen fielen die Renditen. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Montag leicht gestiegen. (Sonstige, 18.11.2019 - 21:07) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs mit moderatem Anstieg. Zuletzt wurde die europäische Gemeinschaftswährung mit 1,1074 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1061 (Freitag: 1,1034) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9041 (0,9063) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat sich am Montag im US-Handel leicht befestigt. (Boerse, 18.11.2019 - 21:03) weiterlesen...

Kreise: Thyssenkrupp beauftragt Bank mit Untersuchung von Industrial Solutions. Die Sparte könnte vollständig oder in Teilen das Interesse von Wettbewerbern oder Investmentfirmen wecken, hieß es weiter. Vertreter von Thyssenkrupp und Citigroup wollten auf Bloomberg-Anfrage zu der Angelegenheit keine Stellung nehmen. NEW YORK - Der Industriekonzern Thyssenkrupp mit der Untersuchung des Geschäfts rund um industrielle Anlagen und Systeme beauftragt, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. (Boerse, 18.11.2019 - 20:29) weiterlesen...

Supreme Court: Trump muss Steuerunterlagen zunächst nicht aushändigen. Der Supreme Court gab am Montag einem entsprechenden Eilantrag von Trumps Anwälten statt, ohne allerdings eine endgültige Entscheidung in der Sache zu treffen. Der Ausschuss hatte die Unterlagen von Trumps Buchhalterfirma über einen Zeitraum von acht Jahren unter Strafandrohung angefordert, also mit einer sogenannten Subpoena. Vergangene Woche hatte ein Berufungsgericht in Washington geurteilt, die Subpoena habe Bestand. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump muss seine Steuerunterlagen zunächst nicht dem Kontrollausschuss des Repräsentantenhauses aushändigen. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 20:24) weiterlesen...

IAEA: Iran verstößt gegen weitere Vorgabe des Wiener Atomabkommens. Die Islamische Republik lagere derzeit mehr als die eigentlich erlaubten 130 Tonnen an Schwerwasser, teilte die IAEA am Montag in Wien mit. Der Iran habe der Behörde den Schritt am Samstag angekündigt. Am Sonntag verfügte der Iran dann über 131,5 Tonnen Schwerwasser. Schwerwasser wird in Reaktoren verwendet, die atomwaffenfähiges Plutonium herstellen können. WIEN - Der Iran verstößt nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde gegen eine weitere Vorgabe des Atomabkommens. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 20:11) weiterlesen...

Aktien New York: Dow tritt auf der Stelle nach Rekordhoch. Der Dow Jones Industrial stieg um 0,03 Prozent auf 3121,50 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 gewann 0,10 Prozent auf 8324,08 Punkte. NEW YORK - Nach der Rekordjagd am Freitag ist an den US-Aktienmärkten zum Beginn der neuen Woche Durchatmen angesagt. (Boerse, 18.11.2019 - 19:47) weiterlesen...