Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Russland

Die von den USA wegen der geplanten Gaspipeline Nord Stream 2 angedrohten Sanktionen könnten in Deutschland die Versorgung mit Autobenzin und Flugzeugtreibstoff gefährden.

08.11.2019 - 16:01:31

US-Sanktionen: Großraffinerie fürchtet Engpässe bei Benzinversorgung

Von den Lieferengpässen wären besonders Ostdeutschland und die Bundeshauptstadt Berlin mit ihren Flughäfen betroffen, wenn die Amerikaner im Zusammenhang mit der Pipeline weitreichende Sanktionen beschließen sollten, berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Wegen solcher Sanktionen könnte eine der größten Erdölraffinerien Deutschlands, die in Schwedt gelegenen PCK, gezwungen sein, den Betrieb einzustellen oder zumindest zu drosseln.

Die Raffinerie ist in der Hand des russischen Energiemultis Rosneft, der von möglichen Sanktionen betroffen wäre. Ein namhaftes US-Unternehmen, das die Leitzentrale des Werks mitgeplant und gebaut hat und die Anlagen wartet, habe Rosneft mitgeteilt, es werde die Leistungen einstellen, sollten die US-Sanktionen in den nächsten Wochen tatsächlich in Kraft treten, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. Die Raffinerie, die jeden Tag genügend Treibstoff herstelle, um 250.000 Autos zu betanken, wäre dann nicht mehr zu steuern. "Eine sichere Versorgung des Umlandes samt der Flughäfen in Berlin wäre unmöglich", bestätigte ein Rosneft-Sprecher dem "Spiegel". Obwohl die Sanktionen noch nicht in Kraft getreten sind, spüre die PCK bereits Auswirkungen der US-Drohungen. So hätten große deutsche Banken aus Furcht vor möglichen Konsequenzen angekündigt, die Kreditlinien von Rosneft nicht mehr verlängern zu können, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. Weitere Unternehmen wollten offenbar keine weiteren Serviceaufträge für die Raffinerie übernehmen. Auf Anfrage habe sich keines der Unternehmen konkret zu den Vorgängen äußern wollen, berichtet der "Spiegel".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Pariser Bürgermeisterin kritisiert neuen IOC-Sponsor Airbnb. Sie habe IOC-Chef Thomas Bach schon in der vergangenen Woche einen Brief geschrieben, um ihn "vor den Risiken und Konsequenzen" eines Deals mit dem Apartment-Vermittler zu warnen, sagte Hidalgo der Nachrichtenagentur AP. Das Internationale Olympische Komitee hatte am Montag die weltweite Partnerschaft mit Airbnb bis 2028 bekanntgegeben. Bei den Spielen 2016 in Rio de Janeiro war das Unternehmen schon Partner des lokalen Organisationskomitees. PARIS - Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo hat sich besorgt über den neuen IOC-Sponsor Airbnb geäußert. (Boerse, 19.11.2019 - 08:23) weiterlesen...

Ölpreise geben etwas nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 62,35 US-Dollar. Das waren neun Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 20 Cent auf 56,85 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Dienstag leicht gesunken. (Boerse, 19.11.2019 - 08:02) weiterlesen...

USA und Südkorea brechen Gespräche über Verteidigungskosten ab. Die Gespräche in Seoul seien am Dienstag vorzeitig abgebrochen worden, teilte das südkoreanische Außenministerium mit. Sie seien nicht wie geplant verlaufen. Die US-Seite habe von Südkorea eine deutliche Erhöhung seines Beitrags verlangt, die für die südkoreanische Seite inakzeptabel sei. SEOUL - Die USA habe ihre Differenzen mit Südkorea über die Aufteilung der Kosten für die Stationierung von US-Soldaten in dem ostasiatischen Land bei neuen Verhandlungen nicht ausräumen können. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 07:58) weiterlesen...

Devisen: Euro kaum verändert. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1078 US-Dollar gehandelt und damit etwa auf dem gleichen Stand wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,1061 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Dienstag nur wenig bewegt und die Kursgewinne der vergangenen Handelstage gehalten. (Boerse, 19.11.2019 - 07:26) weiterlesen...

Raketen aus Syrien auf Israel abgefeuert - Explosionen in Damaskus. Insgesamt seien vier Raketen auf syrischem Gebiet gestartet worden, twitterten die israelischen Streitkräfte am Morgen. Kurz zuvor seien im Norden des Landes die Alarmsirenen zu hören gewesen. TEL AVIV/DAMASKUS - Das israelische Abwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel) hat am Dienstag mehrere aus Syrien abgefeuerte Raketen abgefangen. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 06:21) weiterlesen...

POLITIK: Weitere Aussagen in Impeachment-Ermittlungen veröffentlicht. Von Interesse dürfte dabei besonders die Aussage des Diplomaten David Holmes von der US-Botschaft in Kiew sein. Holmes hatte am vergangenen Freitag hinter verschlossenen Türen ausgesagt. US-Medien hatten über wesentliche Inhalte der Aussage bereits unter Berufung auf Teilnehmer berichtet. WASHINGTON - Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus haben die Aussagen von zwei weiteren Zeugen bei den Impeachment-Ermittlungen gegen US-Präsident Donald Trump veröffentlicht. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 06:21) weiterlesen...