Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, EU-Parlamentsvize

Die Vizepräsidentin des Europaparlaments Katarina Barley (SPD) fordert, stärker gegen die Datenmacht von Amazon vorzugehen.

05.11.2019 - 05:03:43

EU-Parlamentsvize Barley will Aufspaltung von Amazon

Sie begründete dies mit den Ambitionen des US-Internetkonzerns, in weitere Geschäftsfelder, etwa den Gesundheitssektor, einsteigen zu wollen. "Damit wird eine enorme Konzentration an Datenmengen in einem Konzern geschaffen", sagte Barley dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe).

"Wir müssen angesichts dessen darüber nachdenken, wie wir Missbrauch verhindern können und dafür müssen wir auch neue Wege gehen. Eine Aufspaltung in verschiedene Sektoren ist dabei eine denkbare Lösung." Eine Zerschlagung Amazons hatte kürzlich auch das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) ins Spiel gebracht. Hintergrund ist, dass der Konzern als Händler auf seinem eigenen Marktplatz tätig ist und damit direkt in Wettbewerb zu anderen Händlern tritt und womöglich deren Kundendaten wettbewerbswidrig nutzt, um das eigene Geschäft voranzutreiben. Das IW hatte daher in einer Studie neben der internen Trennung von Amazon-Eigengeschäft und Marktplatz-Geschäft als weitere Option die komplette Trennung durch "Aufspaltung in zwei Unternehmen" vorgeschlagen. Barley wies vor diesem Hintergrund darauf hin, dass die Europäische Kommission seit Juli 2019 ergebnisoffen die Geschäftspraktiken von Amazon und seine doppelte Funktion als Verkaufsplattform und Einzelhändler auf Einhaltung der EU-Wettbewerbsregeln prüfe. "Wenn die EU-Kommission Verstöße gegen aktuell geltendes EU-Recht feststellt, bin ich zuversichtlich, dass die zuständige Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager die notwendigen Schritte einleitet", sagte die SPD-Politikerin. "Sie hat in der Vergangenheit bewiesen, dass sie keine Angst vor großen Namen hat."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

USA verhängen Sanktionen gegen Irans Telekommunikationsminister. Das Finanzministerium in Washington teilte am Freitag mit, etwaiger Besitz des Ministers in den USA werde eingefroren, Geschäfte mit ihm seien untersagt. "Irans Anführer wissen, dass ein freies und offenes Internet ihre Illegitimität offenbart", sagte Finanzminister Steven Mnuchin der Mitteilung zufolge. Asari-Dschahromi habe die repressive Internetzensur vorangetrieben und sei auch an der Überwachung von Oppositionellen beteiligt gewesen. WASHINGTON - Wegen der Internetblockade im Iran hat die US-Regierung Sanktionen gegen Telekommunikationsminister Mohammed-Dschawad Asari-Dschahromi verhängt. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 17:21) weiterlesen...

SAP-Finanzchef: Talentsuche nur in Deutschland bringt zu wenig. "Wenn wir nur in Deutschland rekrutieren würden, würden wir nicht die Kompetenzen bekommen in der Quantität, aber teilweise auch Qualität für manche Themen", sagte Mucic am Donnerstagabend im Stuttgarter Wirtschaftspresseclub. STUTTGART - Der Finanzvorstand des Softwarekonzerns SAP , Luka Mucic, beklagt einen Mangel an talentierten IT-Nachwuchskräften in Deutschland. (Boerse, 22.11.2019 - 12:17) weiterlesen...

Seehofer unterstützt Vorstoß zu härteren Strafen für Hetze im Netz. Konkret geht es um die Wiedereinführung des Straftatbestands "Befürwortung von Straftaten", der 1981 abgeschafft worden war. BERLIN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich hinter einen Vorschlag von Innenpolitikern der Union gestellt, die härter gegen Hetze im Netz vorgehen wollen. (Boerse, 22.11.2019 - 11:14) weiterlesen...

China sucht Handelsdeal mit USA - Xi: Können aber auch kämpfen. Die zweitgrößte Volkswirtschaft habe aber keine Angst vor einer anhaltenden Auseinandersetzung. "Wenn notwendig, werden wir zurückkämpfen, aber wir arbeiten aktiv daran, keinen Handelskrieg zu haben", sagte der Präsident am Freitag in seinen ersten öffentlichen Äußerungen, seit beide Seiten an einer Teilvereinbarung über eine "Phase eins" verhandeln. PEKING - China bemüht sich nach Darstellung von Staats- und Parteichef Xi Jinping engagiert um eine erste Vereinbarung im Handelskrieg mit den USA. (Boerse, 22.11.2019 - 11:11) weiterlesen...

Handelsstreit: Yahoo-Mitgründer warnt vor Rückkehr ins Mittelalter. "Wir laufen Gefahr, ins tiefe Mittelalter zurückzufallen, wenn wir nicht standardisieren, wenn wir in kleine (...) Märkte aufbrechen, die sich nicht selbst aufrechterhalten können", sagte der 51-Jährige am Freitag auf einem Wirtschaftsforum in Peking. PEKING - Angesichts des Handelsstreits zwischen China und den USA hat Yahoo -Mitgründer Jerry Yang vor den Folgen für Innovation und technologischen Fortschritt gewarnt. (Boerse, 22.11.2019 - 09:36) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Hauck & Aufhäuser hebt USU Software auf 'Buy' - Ziel 18,50 Euro. Die schlechten Nachrichten beim Softwarespezialisten für Digitalisierung und Automatisierung seien mit der Prognosesenkung nun aus dem Sack, schrieb Analyst Simon Bentlage in einer am Freitag vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat USU Software von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 16,50 auf 18,50 Euro angehoben. (Boerse, 22.11.2019 - 09:00) weiterlesen...