Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, EU-Parlaments-Vize

Die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments und stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP, Nicola Beer, hat sich besorgt über das Verschwinden des chinesischen Unternehmers Jack Ma gezeigt.

13.01.2021 - 01:02:56

EU-Parlaments-Vize Beer besorgt über Verschwinden von Jack Ma

"Das Verschwinden des Alibaba-Gründers Jack Ma muss für uns alle Anlass ernster Sorge sein", sagte Beer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). Seit Ende Oktober ist der langjährige frühere Chef der Alibaba Group nicht mehr öffentlich in Erscheinung getreten.

Zwar könne über die Umstände des Verschwindens nur gemutmaßt werden, sagte Beer. "Es wäre jedoch nicht das erste Mal, dass Peking dem eigenen Land und der Weltöffentlichkeit zeigt, wer am längeren Hebel sitzt, wenn jemand die oberste Ebene der chinesischen Entscheidungsträger kritisiert", so die FDP-Politikerin. Neben ihrer Besorgnis äußerte Beer auch Unverständnis für das Vorgehen der Europäischen Union. "Peking hat die EU jetzt genau dort, wo sie Europa haben will: im Reich der doppelten Standards", sagte Beer und verwies auf das jüngste Investitionsabkommen, das ohne Formulierungen zu Menschenrechten erfolgt sei. "Europa hat China mit dem jüngsten Deal gerade eindrucksvoll bewiesen, dass es bereit ist, mit zweierlei Maß zu messen - je nachdem, ob es um Geschäftsinteressen geht oder um Menschenrechte. Mit dieser opportunistischen Haltung wird europäische Geopolitik weiterhin die Achillesferse der Union bleiben", sagte die Parlaments-Vizepräsidentin.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

USA verhängen Sanktionen wegen Festnahme von Aktivisten in Hongkong. Das US-Außenministerium teilte am Freitag in Washington mit, sie würden wegen der Massenfestnahmen von Anfang Januar mit Strafmaßnahmen belegt. WASHINGTON - Im Zusammenhang mit dem umstrittenen Sicherheitsgesetz in Hongkong hat die scheidende US-Regierung sechs Vertreter der chinesischen Führung und der Polizei in Hongkong mit Sanktionen belegt. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 19:46) weiterlesen...

US-Forscher: Bereits mehr als zwei Millionen Corona-Tote weltweit. Das ging am Freitag aus Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore hervor. Weltweit gab es demnach bislang mehr als 93 Millionen bestätigte Infektionen mit dem Virus. Experten gehen von einer noch höheren Dunkelziffer aus. WASHINGTON - Seit Beginn der Pandemie sind weltweit bereits mehr als zwei Millionen Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 19:00) weiterlesen...

Hyundai baut Brennstoffzellen-Fabrik in China. Der Standort der Anlage soll in der südlichen Industriestadt Guangzhou liegen. Ein entsprechender Investitionsvertrag sei mit der Regierung der Provinz Guangdong unterzeichnet worden, teilte die Hyundai Motor Group am Freitag mit. Mit der Investition treibe das Unternehmen seinen Vorstoß "in Chinas sich rasch entwickelnde Wasserstoff-Industrie" voran. Wie hoch die Investitionen sind, wurde nicht genannt. SEOUL - Der südkoreanische Autokonzern Hyundai will in China seine erste Auslandsfabrik für Brennstoffzellen errichten. (Boerse, 15.01.2021 - 16:28) weiterlesen...

China lässt einen der zunächst abgewiesenen WHO-Experten einreisen. Das teilte ein Sprecher des Pekinger Außenministeriums am Freitag mit. PEKING - Einer der zwei zunächst abgewiesenen Experten eines internationalen Teams, das im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nach den Ursprüngen des Coronavirus forschen soll, darf nun doch nach China einreisen. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 11:22) weiterlesen...

Aktien Asien: Mehrheitlich Verluste - südkoreanische Börse gibt stärker nach. Sie orientierten sich damit an der Wall Street, wo es zu moderaten Gewinnmitnahmen gekommen war. Auf Wochensicht sieht die Bilanz aber besser aus. Der CSI-300-Index , der die 300 wichtigsten Aktien der Börsen in Shanghai und Shenzhen umfasst, hatte im Wochenverlauf sogar den höchsten Stand seit 13 Jahren erreicht. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die fernöstlichen Börsen haben am Freitag mehrheitlich nachgeben. (Boerse, 15.01.2021 - 09:04) weiterlesen...

Nach gescheitertem Fluchtversuch: Elf Festnahmen in Hongkong (mehr Details) (Wirtschaft, 14.01.2021 - 14:33) weiterlesen...