Konjunktur, Deutschland

Die vierte Pandemiewelle tobt, die Omikron-Variante steht vor der Tür und nun galoppieren auch noch die Preise davon.

21.12.2021 - 08:18:29

Konjunktur - Kauflaune in Deutschland zum Weihnachtsgeschäft im Keller. Die Menschen in Deutschland haben kurz vor Weihnachten wenig Lust auf Shopping.

Nürnberg - Die Auswirkungen der vierten Welle der Corona-Pandemie haben den Menschen in Deutschland die Kauflaune vor dem Weihnachtsfest komplett verhagelt.

Die hohe Inflation tut ihr übriges. «Die Verbraucherstimmung in Deutschland kühlt im Dezember spürbar ab», urteilt das Nürnberger Konsumforschungsunternehmen GfK auf der Basis seiner monatlichen Prognose. «Sowohl die Konjunktur- und Einkommenserwartung als auch die Anschaffungsneigung büßen deutlich ein», resümieren die Konsumforscher. 

«Hohe Inzidenzen durch die vierte Welle der Corona-Pandemie mit weiteren Beschränkungen sowie deutlich gestiegene Preise setzen dem Konsumklima mehr und mehr zu», sagte GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl. «Vor allem die 2G-Regel für weite Teile des Einzelhandels versetzen dem Weihnachtsgeschäft einen schweren Schlag», sagte er. Auch die Aussichten für den Beginn des neuen Jahres seien vor dem Hintergrund der rasanten Ausbreitung der Omikron-Variante gedämpft.

Unsichere Aussichten

Längerfristige Prognose trauen sich die Forscher derzeit nicht zu. «Die Aussichten für die Konsumkonjunktur für das kommende Jahr sind in erster Linie vom weiteren Verlauf der Pandemie abhängig», sagte Bürkl. Könne die Pandemie rasch und erfolgreich bekämpft werden, könnten Beschränkungen in größerem Umfang gelockert werden - dann werde sich der Konsum zügig erholen. «Sollte sich jedoch im weiteren Verlauf das Infektionsgeschehen wieder verstärken, wird sich der Aufschwung weiter verzögern», sagte Bürkl.

Die Konjunkturstimmung der Deutschen ist im Dezember auf ein Acht-Monats-Tief gesunken. Zuletzt sei die Erwartung an die Konjunktur im April niedriger gewesen, geht aus der GfK-Studie hervor. Hintergrund seien auch die anhaltenden Probleme mit den Lieferketten in der Industrie. Auch die Aussichten bezüglich des Einkommens seien zum dritten Mal in Folge gesunken - für viele Menschen steht erneut die Frage nach Kurzarbeit im Raum. Allerdings sind die Aussichten noch immer besser als im Vorjahr - damals herrschte Lockdown in Deutschland.

Auch die Anschaffungsneigung - also die Kauflust - ist derzeit wenig ausgeprägt. Neben der Corona-Pandemie drücken vor allem die hohen Preise - etwa für Energie und Lebensmittel - auf die Kauflaune. Durch die 2G-Regelungen breche die Gruppe derjenigen, die weder geimpft noch genesen sind, für den stationären Handel komplett weg. Für die Geimpften werde die Freude am vorweihnachtlichen Shopping-Erlebnis durch die Regulierungen massiv gedämpft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mindestlohn soll am 1. Oktober auf 12 Euro steigen. BERLIN - Der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland soll zum 1. Oktober auf zwölf Euro steigen. 6,2 Millionen Beschäftigte sollen davon profitieren, wie aus einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Referentenentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hervorgeht. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte die zwölf Euro als Kernversprechen ins Zentrum seines Wahlkampfs für mehr Respekt in der Gesellschaft gerückt. Mehrere Medien berichteten ebenfalls über die Vorlage des Entwurfs. Mindestlohn soll am 1. Oktober auf 12 Euro steigen (Wirtschaft, 21.01.2022 - 19:24) weiterlesen...

Ziemiak: SPD soll nicht nachplappern, was Putin gefällt. Die SPD-Politik sei in dieser Frage nicht eindeutig, sagte Ziemiak am Freitagabend nach Beratungen der CDU-Führungsgremien. Diese wiederhole sogar das, "was manchmal aus dem Kreml verbreitet wird". Die Lage sei ernst, die Bedrohung real. "Das sollte auch die SPD anerkennen und nicht das nachplappern, was Herrn Putin gefällt." Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) bescheinigte der CDU-Politiker dagegen, dass sie auf ihren Auslandsreisen "die richtigen Töne trifft". BERLIN - Der scheidende CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat der SPD mit Blick auf den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine indirekt eine Moskau-Hörigkeit vorgeworfen. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 18:13) weiterlesen...

Umfrage: Viele Deutsche halten Ukraine-Krieg für wahrscheinlich. Laut einer am Freitag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für den Fernsehsender Welt, gaben 53 Prozent der Befragten an, sie hielten es für "sehr wahrscheinlich" oder "eher wahrscheinlich", dass es zu einem militärischen Konflikt kommt. Lediglich 27 Prozent der Befragten halten demnach einen Krieg für unwahrscheinlich. BERLIN - Angesichts der Spannungen zwischen Russland und der Ukraine hält eine knappe Mehrheit der Menschen in Deutschland einen Krieg in der Region für wahrscheinlich. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 18:12) weiterlesen...

USA und Russland setzen Krisengespräche fort. US-Außenminister Antony Blinken kündigte am Freitag nach einem Krisengespräch mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow an, Washington werde dann auf ein von Moskau im Dezember vorgelegtes Papier reagieren. Lawrow sagte nach dem Treffen, dass dann über weitere Schritte gesprochen werden solle. Russland hatte von den USA und der Nato Sicherheitsgarantien gefordert und will etwa eine Aufnahme der Ukraine in das Militärbündnis verhindern. Das lehnt der Westen in dieser Form ab. GENF - Die USA wollen angesichts der Spannungen im Ukraine-Konflikt in der kommenden Woche auf Russlands Sorgen um die Sicherheit in Europa schriftlich antworten. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 17:25) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 21.01.2022 Eurozone: Verbraucherstimmung trübt sich leicht ein (Wirtschaft, 21.01.2022 - 17:06) weiterlesen...

Experte: Allenfalls hybrider Krieg zwischen Russland und Ukraine. "Ich glaube, es wird keinen großen Krieg geben, sondern wenn, dann wird es einen hybriden Krieg geben. Es wird vielleicht sogar einen geben, den wir als solchen nicht definieren", sagte der Programmleiter bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik am Freitag im Interview für den Radio-Hamburg-Podcast "Weisheit mit Löffeln". Als Beispiel für einen hybriden Krieg nannte Meister das russische Vorgehen 2014 auf der Krim, als Bewaffnete ohne Abzeichen öffentliche Gebäude einnahmen. Zur hybriden Kriegsführung zählte Meister auch Cyberattacken und Anschläge. HAMBURG/BERLIN - Zwischen Russland und der Ukraine wird es nach Ansicht des Politologen Stefan Meister zu keinem offenen Kriegsausbruch kommen. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 16:41) weiterlesen...