Verbraucher, Preise

Die Verbraucherpreise in Deutschland pendeln den vierten Monat in Folge um die Marke von zwei Prozent.

13.09.2018 - 09:37:23

Energie teurer - Inflation auch im August bei 2,0 Prozent. Vor allem für Energie müssen die Bundesbürger mehr ausgeben, da sich Rohöl an den Weltmärkten kräftig verteuert hat. Anderswo gibt es Entlastung.

Wiesbaden - Steigende Preise für Energie haben die Inflation in Deutschland auch im August angeheizt. Die Verbraucherpreise kletterten wie schon im Juli um 2,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit.

Es war der vierte Monat in Folge mit einer 2 vor dem Komma. Gegenüber dem Vormonat legte die Teuerung um 0,1 Prozent zu, erklärte die Behörde und bestätigte damit vorläufige Zahlen.

In die Höhe getrieben wurde die Inflation vor allem von teurerer Energie (plus 6,9 Prozent). Der Aufschlag bei leichtem Heizöl (plus 29,7 Prozent) schlug dabei ins Kontor. Er geht auf den kräftigen Anstieg der Rohölpreise an den Weltmärkten zurück: Dort hat sich die Nordseesorte Brent binnen eines Jahres um fast 50 Prozent verteuert. Für Superbenzin und Diesel mussten Verbraucher daher ebenfalls deutlich mehr zahlen (plus 11,6 bzw. plus 15,5 Prozent).

Aber nicht bei allen Energiesorten war der Aufschlag so happig. Strom und Fernwärme verteuerten sich nur moderat, Gas wurde etwas billiger. Ökonomen erwarten ferner, dass die Inflation in den kommenden Monaten tendenziell fällt, sollten die Rohölpreise nicht weiter steigen.

Zuletzt hatten höhere Energiepreise und die Niedrigzinsen die Verbraucherstimmung etwas getrübt. Beide Faktoren zusammen seien für die Konsumenten keine gute Nachricht, weil ihre Ersparnisse an Wert verlören und weniger für andere Anschaffungen im Geldbeutel bleibe, erläuterte das Nürnberger Marktforschungsinstitut GfK.

Mehr ausgeben mussten Verbraucher im August auch für Nahrungsmittel wie Obst, Gemüse und Eier (plus 2,5 Prozent). Jedoch schwächte sich der Preisauftrieb dort etwas ab. Bis mögliche Preiserhöhungen wegen schlechter Ernten auf die Inflation durchschlagen, dürfte es nach Einschätzung der Wiesbadener Behörde etwas dauern.

Auch leicht gestiegene Preise für Dienstleistungen dämpften die Teuerung. Dort wirkten sich vor allem höhere Nettokaltmieten (plus 1,6 Prozent) aus, da Verbraucher für das Wohnen einen Großteil ihrer Konsumausgaben aufwenden. Flugtickets (minus 6,2 Prozent) wurden dagegen deutlich billiger.

Im August stieg ferner der europäische Preisindex HVPI um 1,9 Prozent im Jahresvergleich. Er ist für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) maßgeblich, die an diesem Donnerstag in Frankfurt tagt. Die Notenbank strebt für den Euroraum insgesamt mittelfristig eine Jahresteuerungsrate knapp unter 2,0 Prozent an. Der Wert gilt als Garant für eine stabile wirtschaftliche Entwicklung, weil er weit genug entfernt ist von der Nullmarke.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verbraucherschützer zweifeln - Strompreise steigen - Versorger geben höhere Kosten weiter. Doch diese Phase ist vorbei. Zum Jahreswechsel haben viele Versorger Erhöhungen angekündigt. Verbraucherschützer kritisieren die Begründung. Für die Haushalte herrschte beim Strompreis zuletzt Ruhe. (Wirtschaft, 17.11.2018 - 09:31) weiterlesen...

Strompreise steigen - Versorger verweisen auf höhere Kosten. Um durchschnittlich 4 bis 5 Prozent steigen die Preise zahlreicher Anbieter in der Grundversorgung. Ein Drei-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden zahlt dann nach Berechnungen des Vergleichsportals Verivox rund 55 Euro mehr im Jahr. In diesem Jahr war der durchschnittliche Strompreis nach Zahlen der Bundesnetzagentur weitgehend stabil. Essen - Für viele Haushalte in Deutschland wird der Strom im neuen Jahr deutlich teurer. (Politik, 17.11.2018 - 06:08) weiterlesen...

Rabatte zum Weihnachtsgeschäft - Black Friday, Cyber Monday & Co.: Die Schnäppchentage kommen. Für den Handel ist das nicht ungefährlich. Neue Aktionstage verändern den Handel: Rabatte gibt es nicht mehr erst am Ende des Weihnachtsgeschäfts, sondern schon ganz am Anfang. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 09:03) weiterlesen...

Klage gegen Germanwings - Flugpreise dürfen nicht in jeder Währung angegeben werden. Aber in welcher müssen Preise für Flüge innerhalb der Gemeinschaft nun angegeben werden, die nicht in Euro ausgezeichnet sind? Das EuGH hat entschieden. Tschechische Krone, polnischer Zloty oder britisches Pfund - außer dem Euro gibt es in der EU neun Währungen. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 10:50) weiterlesen...

Klage gegen Germanwings - EuGH urteilt über Währung bei der Angabe von Flugpreisen Luxemburg - Der Europäische Gerichtshof urteilt heute darüber, in welcher Währung Preise für Flugverbindungen innerhalb der EU angegeben werden müssen - wenn sie nicht in Euro ausgezeichnet sind. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 05:48) weiterlesen...