Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Gas

Die USA sind strikt gegen die Pipeline Nord Stream 2.

22.02.2021 - 18:08:26

Ostsee-Gaspipeline - 18 Firmen ziehen sich aus Nord Stream 2 zurück. Neue Sanktionen hat die Regierung von US-Präsident Biden in einem aktuellen Bericht nicht verkündet. Alleine die Drohung aber wirkt.

Washington - Die Sanktionsdrohungen der USA gegen die deutsch-russische Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 zeigen Wirkung. Nach deutlichem Druck der US-Regierung haben inzwischen mindestens 18 europäische Unternehmen ihre Teilnahme an dem Projekt beendet oder ihren Rückzug zugesichert.

Das berichtet das US-Außenministeriums an den Kongress. Unter den Firmen ist den Angaben zufolge auch der Industriedienstleister Bilfinger aus Mannheim und der zur Münchener Rück gehörende Versicherer Munich Re Syndicate Limited.

Bislang haben die USA wegen Nord Stream 2 lediglich Sanktionen gegen das russische Unternehmen KVT-RUS verhängt, das das Verlegeschiff Fortuna betreibt - diese Strafmaßnahmen hatte die Regierung des republikanischen US-Präsidenten Donald Trump kurz vor dem Ende ihrer Amtszeit im Januar noch verkündet. Das Unternehmen und das Schiff werden auch in dem neuen Bericht ausdrücklich erwähnt. Weitere Unternehmen werden darin aber entgegen der Erwartungen nicht mit Strafmaßnahmen belegt oder bedroht.

Republikaner hatten deswegen scharfe Kritik an der Regierung des neuen demokratischen US-Präsident Joe Biden geübt. So erklärte etwa Senator Ted Cruz am Wochenende: «Die Biden-Regierung signalisiert, dass sie bereit ist, zuzulassen, dass die Pipeline mit katastrophalen Folgen für die amerikanische nationale Sicherheit und für die Energiesicherheit unserer europäischen Verbündeten fertiggestellt wird.» Das US-Außenministerium übermittelte den Bericht am vergangenen Freitag an den Kongress, machte ihn bislang aber nicht öffentlich. Der Bericht lag der dpa in Washington am Montag vor.

Bei den meisten Firmen, die ihre Teilnahme an Nord Stream 2 beendet haben oder beenden, handelt es sich dem Bericht zufolge um Versicherungskonzerne. Diese Unternehmen sind überwiegend in Großbritannien ansässig. Auch die Schweizer Zurich Insurance Group und die Axa Group mit Sitz in Paris haben ihre Mitarbeit an Nord Stream 2 nach Angaben des US-Außenministeriums beendet.

In dem von US-Außenminister Antony Blinken unterzeichneten Bericht wird ausdrücklich auch auf die Haltung der Bundesregierung eingegangen. «Die deutsche Regierung steht weiterhin voll hinter dem Nord-Stream-2-Projekt», heißt es dort. Die Bundesregierung betone, dass es sich um ein notwendiges Wirtschaftsprojekt handele. «Deutschland lehnt US-Sanktionen als Angriff auf die Souveränität Deutschlands und der EU entschieden ab.»

Die USA laufen Sturm gegen das Projekt, weil sie eine zu große Abhängigkeit ihrer Partner in Europa von Russland befürchten. Ende 2019 waren die Bauarbeiten an der Pipeline kurz vor der Fertigstellung gestoppt worden, nachdem die USA ein erstes Sanktionsgesetz (Peesa) gegen die Spezialschiffe in Kraft gesetzt hatten, die die Rohre verlegten. Kritiker der USA argumentieren dagegen, die Vereinigten Staaten wollten vielmehr ihr eigenes Gas in Europa verkaufen.

Der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, hatte am Freitag gesagt, dass die Regierung bereits klargemacht habe, dass sie Nord Stream 2 für einen «schlechten Deal» halte und dass Unternehmen Sanktionen riskierten, wenn sie daran beteiligt seien. Biden werde sich mit den europäischen Partnern darüber beraten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Illegales Anzapfen: Flüssiggas-Diebstahl in Mexiko deutlich gestiegen. Es wurden mehr als 23 000 Fälle des illegalen Anzapfens von Gasleitungen im Jahr 2020 in dem nordamerikanischen Land registriert, wie der Verband mexikanischer Flüssiggashändler am Donnerstag mitteilte. Das war demnach ein Anstieg von 77,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Haupt-Pipeline des staatlichen Erdölkonzerns Pemex sei wegen der vielen Diebstähle vergangenes Jahr 140 Tage außer Betrieb gewesen. Kriminelle Banden zapfen in Mexiko immer wieder Pipelines an, um Benzin oder Gas zu stehlen. Auch Drogenkartelle verdienen daran. Bei der Explosion einer Benzinleitung im Bundesstaat Hidalgo kamen vor gut zwei Jahren 135 Menschen ums Leben. MEXIKO-STADT - Flüssiggas im Wert von mehr als 1,2 Milliarden Euro ist im vergangenen Jahr in Mexiko gestohlen worden. (Boerse, 26.02.2021 - 06:09) weiterlesen...

Shell übernimmt Kölner Ökostrom-Vermarkter Next Kraftwerke. Das Start-up ist einer der größten Betreiber sogenannter virtueller Kraftwerke, wobei Wind-, Solar- und Biogasanlagen vernetzt sind. Next Kraftwerke steuert europaweit mehr als 10 000 Anlagen und setzt den erzeugten Strom im Auftrag der Kunden auf den Großhandelsmärkten ab. Der Kauf des Unternehmens passe zur Strategie von Shell, zu einem der führenden Anbieter von grünem Strom und damit verbundenen Dienstleistungen zu werden, teilte der Mineralölkonzern und Tankstellenbetreiber am Donnerstag mit. KÖLN/HAMBURG - Der Energiekonzern Shell baut seine Position auf dem Strommarkt aus und will das Kölner Unternehmen Next Kraftwerke übernehmen. (Boerse, 25.02.2021 - 15:52) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl steigt erneut. Wie das Opec-Sekretariat am Donnerstag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Mittwoch 64,00 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 27 Cent mehr als am Vortag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist erneut gestiegen. (Boerse, 25.02.2021 - 13:15) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl steigt weiter. Wie das Opec-Sekretariat am Mittwoch in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Dienstag 63,73 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 1,72 Dollar mehr als am Vortag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist weiter gestiegen. (Boerse, 24.02.2021 - 12:22) weiterlesen...

Irans Führer: Bei Bedarf Urananreicherung bis zu 60 Prozent. "Der Iran wird sich von der arroganten und unfairen Kritik der Amerikaner und Europäer nicht einschüchtern lassen und bei Bedarf den Urananreicherungsgrad sogar bis zu 60 Prozent erhöhen", sagte Ajatollah Ali Chamenei am Montag. TEHERAN - Bei Bedarf will der Iran nach Worten seines obersten Führers den Grad seiner Urananreicherung bis auf 60 Prozent erhöhen. (Boerse, 22.02.2021 - 20:24) weiterlesen...

INDEX-FLASH: Bovespa unter Druck nach Rauswurf von Petrobras-Chef. Als Grund galt der Rauswurf des Chefs von Petrobras , Roberto Castello Branco, durch Brasiliens Präsidenten Jair Bolsonaro. SAO PAOLO - Die brasilianische Börse ist zum Start in die neue Woche kräftig unter Druck geraten. (Boerse, 22.02.2021 - 17:13) weiterlesen...