Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konjunktur, USA

Die US-Wirtschaft ist infolge der Corona-Krise in historischem Ausmaß eingebrochen.

30.07.2020 - 14:48:08

Wegen Corona-Krise - Historischer Konjunktureinbruch in den USA. Das zweite Quartal war verheerend. Wegen der Pandemie sind Analysten auch für den Rest des Jahres pessimistisch.

Washington - Die Wirtschaftsleistung in den USA ist im zweiten Quartal wegen der Coronavirus-Pandemie trotz gewaltiger Konjunkturpakete dramatisch eingebrochen.

Von April bis einschließlich Juni schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) aufs Jahr hochgerechnet um 32,9 Prozent ein, wie die US-Regierung in einer ersten Schätzung mitteilte. Das war der tiefste Einbruch in einem Vierteljahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Nach der in Europa gebräuchlichen Berichtsweise im Quartalsvergleich entspräche das umgerechnet etwa einem Minus von fast 10 Prozent.

Im ersten Vierteljahr war die US-Wirtschaft aufs Jahr hochgerechnet bereits um 5 Prozent geschrumpft. Die Zuspitzung der Corona-Pandemie ab Mitte März stürzte die USA dann aber in eine schwere Wirtschaftskrise. In der zweiten Maihälfte und im Juni gab es bereits wieder Zeichen einer Erholung. Seit Ende Juni hat die Zahl der Neuinfektionen aber wieder dramatisch zugenommen, was zu neuerlichen Einschränkungen des Wirtschaftslebens geführt hat und das Wachstum erneut ausbremsen dürfte. Die Arbeitslosenquote lag im Juni bei 11,1 Prozent. Vor der Pandemie hatte sie noch bei 3,5 Prozent gelegen.

Notenbankchef Jerome Powell hatte am Mittwoch bereits vor einem historischen Einbruch des BIP gewarnt. Er erklärte, die weitere Entwicklung der größten Volkswirtschaft der Welt sei wegen der Pandemie höchst unsicher. «Der Verlauf der Wirtschaft wird in sehr großem Ausmaß vom Verlauf des Virus abhängen», sagte Powell. Ohne eine Eindämmung des Virus sei eine vollständige wirtschaftliche Erholung «unwahrscheinlich», warnte er.

US-Präsident Donald Trumps Regierung hingegen hofft auf eine rasche Erholung der größten Volkswirtschaft der Welt im dritten Quartal. Trump drängt daher trotz Pandemie auf eine rasche Normalisierung des Wirtschaftslebens. Analysten sehen die Hoffnung auf einen schnellen Aufschwung allerdings zumeist skeptischer.

Auch in Deutschland war das BIP im zweiten Quartal in noch nie da gewesenem Ausmaß eingebrochen. Es schrumpfte im zweiten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 10,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden in einer ersten Schätzung mitteilte. Es war der stärkste Rückgang seit Beginn der vierteljährlichen BIP-Berechnungen im Jahr 1970.

In den USA werden derzeit täglich rund 60.000 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Betroffen sind vor allem Bundesstaaten im Süden und Westen des Landes, in denen rund ein Drittel der US-Bevölkerung lebt. Insgesamt gibt es Daten der Universität Johns Hopkins zufolge inzwischen 4,4 Millionen bestätigte Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 und rund 150.000 damit verbundene Todesfälle.

Der US-Kongress und die Regierung haben seit Beginn der Krise bereits Konjunkturpakete in Höhe von fast drei Billionen US-Dollar beschlossen. Das entspricht mehr als zehn Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung. Derzeit gibt es im Kongress Verhandlungen über ein weiteres Paket. Die Vorstellungen von Republikanern und Demokraten dazu gehen aber noch weit auseinander.

© dpa-infocom, dpa:200730-99-982012/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden fordert landesweite Maskenpflicht zur Corona-Eindämmung. Jeder einzelne Amerikaner sollte ab sofort in der Öffentlichkeit einen Mund-Nasen-Schutz tragen und das mindestens für die kommenden drei Monate, sagte Biden am Donnerstag in Wilmington (Delaware), nachdem er und und seine Vize-Kandidatin Kamala Harris von Experten über die Corona-Pandemie unterrichtet wurden. "Jeder Gouverneur sollte das verpflichtende Tragen einer Maske vorschreiben", forderte Biden. Auf diese Weise könnten nach Schätzungen von Experten mindestens 40 000 Menschenleben in den kommenden drei Monaten gerettet werden. WILMINGTON - Der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, Joe Biden, hat in der Corona-Krise eine landesweite Maskenpflicht gefordert. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 21:53) weiterlesen...

USA setzen Konfuzius-Institut mit offizieller Vertretung gleich. Das wird unter anderem zur Folge haben, dass die Einrichtungen des Instituts in den USA ähnlich wie Botschaften unter anderem Informationen über ihre Mitarbeiter vorlegen müssen. WASHINGTON - In einer weiteren Verschärfung des Konflikts mit China betrachten die USA das vor allem auf das Lernen der chinesischen Sprache fokussierte Konfuzius-Institut künftig als eine offizielle Vertretung Pekings. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 20:33) weiterlesen...

Trump: Abkommen ist 'historischer' Schritt für Frieden im Nahen Osten. "Jetzt, wo das Eis gebrochen ist", hoffe er, dass weitere arabische und mehrheitlich muslimische Staaten bald dem Beispiel der Emirate folgen, sagte Trump am Donnerstag im Weißen Haus. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten als einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu mehr Sicherheit, Wohlstand und Frieden im Nahen Osten bezeichnet. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 19:00) weiterlesen...

Trump: Israel und Emirate normalisieren diplomatische Beziehungen. Israel werde dafür im Gegenzug bestimmte Ansprüche auf von Palästinensern bewohnte Gebiete im Westjordanland aufgeben, hieß es in einer am Donnerstag von Trump über Twitter verbreiteten Mitteilung. WASHINGTON - Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate werden nach Angaben von US-Präsident Donald Trump volle diplomatische Beziehungen aufnehmen. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 17:16) weiterlesen...

Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fallen unter Millionengrenze. WASHINGTON - Die Zahl der wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA ist erstmals seit der Zuspitzung der Corona-Krise im März auf unter eine Million gefallen. In der Woche bis einschließlich 8. August stellten 963 000 Menschen einen Neuantrag, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte. Im Vergleich zur Vorwoche war das ein Rückgang um knapp 230 000 Anträge. Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fallen unter Millionengrenze (Wirtschaft, 13.08.2020 - 17:04) weiterlesen...

Biden und Harris greifen Trump als Team an. Bei ihrem ersten Auftritt als Team warfen sie Amtsinhaber Donald Trump Versagen in der Corona-Krise und allgemeine Führungsschwäche vor. "Jammern ist, was Donald Trump am besten kann", sagte der designierte Präsidentschaftskandidat Biden am Mittwoch (Ortszeit). Die schwarze Senatorin Harris, die erst am Vortag als Kandidatin für den Vizepräsidentenposten ausgewählt wurde, machte Trump für die hohen Corona-Opferzahlen in Amerika verantwortlich. WASHINGTON - Im Kampf ums Weiße Haus gehen die demokratischen Anwärter Joe Biden und Kamala Harris in die Offensive. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 16:34) weiterlesen...