Auto, USA

Die US-Umweltbehörde hat nach dem Skandal bei Volkswagen auch Fiat Chrysler wegen manipulierter Abgaswerte im Verdacht.

18.05.2017 - 09:42:06

Dieselaffäre - US-Behörde bereitet Klage gegen Fiat Chrysler vor

Washington - Das US-Justizministerium bereitet nach Berichten aus informierten Kreisen nun auch gegen den italienisch- amerikanischen Autobauer Fiat Chrysler eine Klage in der Dieselaffäre vor.

Sollten in Gesprächen die Streitpunkte rund um mutmaßliche Verstöße gegen Abgasgesetze nicht ausgeräumt werden können, könnte noch diese Woche eine Klage eingereicht werden, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwochabend unter Berufung auf zwei eingeweihte Personen. Verhandlungen liefen noch und die Parteien könnten auch noch zu einer Vereinbarung kommen, die einen langwierigen Rechtsstreit verhindere, hieß es weiter. Die Fiat- Chrysler-Aktie rutschte im nachbörslichen Handel um 7,5 Prozent ab.

In einer möglichen Klage würde es demnach um mutmaßlich eingesetzte Abschalteinrichtungen gehen. Der deutsche Autobauer Volkswagen hatte den Einsatz solcher Einrichtungen im Herbst 2015 zugegeben, die ausgehandelten Vergleiche in den USA kommen den Konzern bisher mit rund 22,6 Milliarden Euro teuer zu stehen. Abschalteinrichtungen schalten Abgasreinigungssysteme ab, wenn die Autos nicht auf dem Prüfstand stehen - die Fahrzeuge stoßen dann im normalen Fahrbetrieb deutlich mehr Schadstoffe aus als angegeben.

Im Januar hatte die US-Umweltbehörde EPA bekanntgegeben, dass sie nach dem Skandal bei Volkswagen auch Fiat Chrysler wegen manipulierten Abgaswerten im Verdacht hat. Es geht um die Angaben zum Ausstoß des Schadstoffs Stickoxid bei rund 100 000 Dieselwagen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Steuerreform belastet GM - VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA. VW setzt aber darauf, dass sich die Kunden mehr in Richtung E-Auto orientieren. Die heimischen Hersteller müssen sich erst einmal mit ganz anderen Folgen der Politik ihres Präsidenten arrangieren. Die USA sind eher ein Land der Spritschlucker und dicken Geländewagen - bisher. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 20:41) weiterlesen...

Detroit Auto Show - Deutsche Autobauer peilen höheren US-Marktanteil an. Doch er könnte 2018 etwas leiden, auch deutsche Hersteller müssen damit rechnen. Insgesamt bleiben die Konzerne zuversichtlich - wäre da nicht ein großes Risiko auch für die Kunden. Der Automarkt in den Vereinigten Staaten ist einer der wichtigsten weltweit. (Wirtschaft, 15.01.2018 - 19:28) weiterlesen...

Detroit Auto Show - Neuer VW Jetta soll US-Geschäft anschieben. 2017 ging es für den Autobauer aber bergauf. Hohe Investitionen sollen den Trend absichern - wie auch die Neuauflage eines alten Bekannten. Schwacher Absatz, fehlende Modelle, dann noch «Dieselgate»: Lange lief es in den USA nicht gut für die VW-Stammmarke. (Wirtschaft, 15.01.2018 - 08:34) weiterlesen...

VW plant Milliarden-Investitionen in Nordamerika. Bis 2020 sollen 3,3 Milliarden Dollar in die Region fließen. Geplant sei bis dahin der Start von mindestens zwei neuen Modellen auf dem US-Markt pro Jahr, sagte VW-Markenchef Herbert Diess zum Beginn der Automesse in Detroit. Eine wichtige Rolle soll dabei der neue Jetta spielen, den VW auf der Ausstellung erstmals vorstellt. In den USA war im September 2015 der Abgasskandal aufgeflogen. Detroit - Die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw will in Nordamerika mit Milliarden-Investitionen und neuen Modellen in die Offensive gehen. (Politik, 15.01.2018 - 02:52) weiterlesen...

Ford will elf Milliarden Dollar in E-Autos investieren. Der Konzern werde bis 2022 über elf Milliarden Dollar in batteriebetriebene und Hybrid-Fahrzeuge investieren, kündigte Ford-Manager Jim Farley am Sonntag bei der Detroiter Automesse an. Bislang hatte das Unternehmen 4,5 Milliarden Dollar bis 2020 hierfür aufwenden wollen. Noch ist der Anteil von E-Autos in den USA und den meisten anderen großen Märkten verschwindend gering. Doch aufgeschreckt vom Hype um Tesla forcieren die großen Autokonzerne ihre Bemühungen inzwischen deutlich. Detroit - Der zweitgrößte US-Autobauer Ford will sein Engagement bei Elektroautos massiv erhöhen. (Politik, 15.01.2018 - 01:52) weiterlesen...

Detroit Auto Show eröffnet - Absatz-Party vorbei? - US-Automarkt fährt 2018 ins Minus Mit der Detroiter Automesse eröffnet die Branche das Verkaufsjahr: Nach den Tech-Trends der CES in Las Vegas folgt die klassische Produktschau, bei der wieder schwere SUVs und Pick-up-Trucks im Vordergrund stehen. (Wirtschaft, 14.01.2018 - 17:23) weiterlesen...