USA, Internet

Die US-Regierung hat die von der EU geplante Digitalsteuer scharf kritisiert.

15.04.2018 - 17:43:34

USA sehen bei EU-Digitalsteuer Verstoß gegen WTO-Regeln

Washington werfe der EU vor, dass der Entwurf zur Besteuerung von großen Digitalkonzernen gegen die Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) verstoße, berichtete das "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Das hätten US-Vertreter kürzlich in einer Gesprächsrunde der Industrieländerorganisation OECD deutlich gemacht.

Die US-Regierung moniert demnach, dass die Steuer vor allem auf US-Konzerne wie Apple, Facebook und Google ziele. Hinter der Kritik könnte sich auch eine indirekte Drohung verbergen, notfalls bei der WTO zu klagen. Im Bundesfinanzministerium halte man die US-Einlassungen für eine Retourkutsche, schreibt die Zeitung. Schließlich hatten die Europäer ihrerseits die Frage aufgeworfen, ob die US-Steuerreform WTO-rechtswidrig sei. Trotzdem nimmt man den Vorwurf in Berlin ernst. In Teilen der Großen Koalition besteht die Sorge, dass ein Streit um die Digitalsteuer die derzeit mit Washington laufenden Handelsgespräche zusätzlich belasten könnte. Seit US-Präsident Donald Trump mit Zöllen auf europäische Produkte droht, sind die Beziehungen angespannt. Auch andere EU-Staaten warnen davor, zu diesem Zeitpunkt die Amerikaner mit einer Digitalsteuer zu provozieren. "Wir haben zwischen Europa und den USA derzeit ohnehin sehr schwierige Diskussionen über die Handelspolitik", sagte der irische Finanzminister Paschal Donohoe der Zeitung. "Wir glauben, dass die EU jetzt keine Steuerprojekte angehen sollte, die unsere Beziehungen weiter belasten könnten und die Gespräche noch schwieriger machen." Donohoe plädierte dafür, das Problem der Besteuerung der Digitalwirtschaft auf globaler Ebene im Rahmen der OECD gemeinsam zu lösen. Die EU-Kommission hatte ihren Entwurf vor wenigen Wochen vorgelegt und war damit international vorgeprescht, vor allem auf Wunsch Frankreichs, aber auch Deutschlands.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Träge ins Wochenende - Microsoft auf Rekordhoch. Der Dow Jones Industrial trat am Freitag knapp über 25 000 Punkten auf der Stelle. Am Ende schloss der Leitindex mit minus 0,03 Prozent auf 25 058,12 Punkte quasi unverändert. Für Aufsehen sorgten allenfalls die Aktien von Microsoft, die nach starken Quartalszahlen des Softwareriesen auf ein Rekordhoch stiegen. NEW YORK - Lustlos hat sich der US-Aktienhandel ins Wochenende geschleppt. (Boerse, 20.07.2018 - 22:27) weiterlesen...

US-Anleihen: Kurse geben weiter nach. US-Präsident Donald Trump hatte mit Vorwürfen der Währungsmanipulation an die Adresse Chinas und der Europäischen Union (EU) für Wirbel an den Finanzmärkten gesorgt. "China, die EU und andere haben ihre Währungen manipuliert", hatte Trump am Freitag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter geschrieben. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben die Verluste am Freitag im Verlauf des Handels noch etwas ausgeweitet. (Sonstige, 20.07.2018 - 21:04) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt deutlich zu - Trump-Aussagen bringen Dollar unter Druck. Die europäische Gemeinschaftswährung baute im späten US-Devisengeschäft die Kursgewinne aus dem europäischen Handel noch aus. Zuletzt wurde sie mit 1,1724 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1670 (Donnerstag: 1,1588) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8569 (0,8630) Euro gekostet. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat am Freitag nach einem erneuten Rundumschlag von US-Präsident Donald Trump deutlich zugelegt. (Boerse, 20.07.2018 - 20:56) weiterlesen...

Aktien New York: Dow tritt auf der Stelle - Microsoft auf Rekordhoch. Der Dow Jones Industrial legte im frühen Handel mit 0,04 Prozent auf 25 074,33 Punkte leicht zu. Die herben Kursverluste an Europas Märkten setzten sich somit an der Wall Street nicht fort. An der Technologiebörse Nasdaq legten die Kurse etwas stärker zu. NEW YORK - Harsche Aussagen von US-Präsident Donald Trump in Richtung Europäische Union und China haben die Akteure an den US-Börsen am Freitag kalt gelassen. (Boerse, 20.07.2018 - 19:57) weiterlesen...

US-Außenminister: Nordkorea-Sanktionen müssen eingehalten werden. "Die Länder des Sicherheitsrats sind einstimmig überzeugt von der Notwendigkeit eines endgültig und komplett überprüfbar denuklearisierten Nordkoreas", sagte Pompeo am Freitag im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York. "Die strikte Umsetzung der Sanktionen ist das Ziel." In den vergangenen Monaten habe es aber immer wieder Petroleumlieferungen gegeben, die gegen die Sanktionen verstoßen hätten, betonte er nach einem Treffen mit Südkoreas Außenministerin Kang Kyung Wha sowie Vertretern des Sicherheitsrats und UN-Generalsekretär António Guterres. NEW YORK - US-Außenminister Mike Pompeo hat vor dem UN-Sicherheitsrat eine ausnahmslose Einhaltung der Sanktionen gegen Nordkorea gefordert. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 19:39) weiterlesen...

Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein - Chance zur Wiedergutmachung. Nachdem die Einladung für Russlands Präsidenten Wladimir Putin im Herbst nach Washington publik wurde, fiel Geheimdienstkoordinator Dan Coats förmlich der Kiefer herunter. "Sag das noch einmal", wandte er sich an eine Reporterin. WASHINGTON/MOSKAU - US-Präsident Donald Trump überrascht wieder einmal Freund und Feind. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 18:38) weiterlesen...