Rohstoffe, Öl

Die US-Ölmultis Exxon und Chevron vervielfachen ihre Gewinne im Schlussquartal.

02.02.2018 - 17:25:25

Auch Chevron profitiert - US-Steuerreform lässt Gewinn von Ölriese Exxon explodieren. Neben höheren Ölpreisen spielt den texanischen Großkonzernen vor allem die US-Steuerreform in die Karten. Bei Anlegern kommen die Ergebnisse trotzdem schlecht an.

Irving/San Ramon - Höhere Ölpreise und ein milliardenschwerer Sondererlös aus der US-Steuerreform haben den Gewinn von ExxonMobil zum Jahresende kräftig steigen lassen.

Verglichen mit dem Vorjahreswert verfünffachte sich der Überschuss beinahe auf 8,4 Milliarden Dollar (6,7 Mrd Euro), wie der weltgrößte börsennotierte Ölkonzern in Irving im US-Bundesstaat Texas mitteilte. Rivale Chevron verbuchte sogar einen noch höheren Gewinnanstieg.

Bei Exxon sorgte die Senkung der US-Unternehmenssteuern für einen bilanziellen Sondererlös von 5,9 Milliarden Dollar. Der um Einmaleffekte bereinigte Gewinn sank hingegen um zwei Prozent auf 3,7 Milliarden Dollar und blieb damit hinter den Erwartungen der Analysten zurück. Auch der Umsatz entwickelte sich mit einem Anstieg um 18 Prozent auf 66,5 Milliarden Dollar schwächer als angenommen.

Exxons Ölproduktion fiel im Jahresvergleich um drei Prozent auf vier Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag. Dass sich Öl nach Jahren des Preisverfalls wieder deutlich verteuert hat, spielt dem Konzern zwar in die Karten. Dafür wird nun aber auch wieder erheblich mehr Geld ausgegeben - die Investitionen in Ausrüstung sowie Erkundungs- und Förderprojekte kletterten um 86 Prozent auf neun Milliarden Dollar.

Exxon-Chef Darren Woods kündigte an, in den kommenden fünf Jahren weitere mehr als 50 Milliarden Dollar allein in den USA zu investieren. Ein Grund für die Offensive sei das verbesserte Geschäftsklima durch die Steuerreform. Im gesamten Geschäftsjahr 2017 steigerte Exxon den Gewinn um 151 Prozent auf 19,7 Milliarden Dollar. Der Umsatz nahm von 208 Milliarden auf 244 Milliarden Dollar zu.

Der zweitgrößte US-Ölkonzern Chevron versiebenfachte den Überschuss im vierten Quartal verglichen mit dem Vorjahreswert auf 3,1 Milliarden Dollar (2,5 Mrd Euro). Die Bilanz profitierte von einem positiven Buchungseffekt in Höhe von zwei Milliarden Dollar, der aus der Senkung der US-Unternehmenssteuern resultierte. Die Erlöse stiegen um 19 Prozent auf 37,6 Milliarden Dollar. Anleger hatten trotz der kräftigen Zuwächse auch hier auf bessere Zahlen gehofft, die Aktie stand im US-Handel zuletzt mit 3,5 Prozent im Minus.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Energiepreise zum Jahresstart - Heizöl und Sprit teurer, Gas billiger. Im Januar seien die Preise um 2,7 Prozent gegenüber dem Dezember gestiegen, wie aus einer Untersuchung der European Climate Foundation (ECF) hervorgeht. Berlin/Hamburg - Heizöl ist einer Analyse zufolge für die deutschen Verbraucher so teuer wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr. (Wirtschaft, 17.02.2018 - 08:57) weiterlesen...

Heizöl und Sprit teurer, Gas billiger. Im Januar seien die Preise um 2,7 Prozent gegenüber dem Dezember gestiegen. Das geht aus einer Untersuchung der European Climate Foundation hervor. Bei Kraftstoffen mussten Autofahrer ebenfalls mehr ausgeben, hier war das Plus aber deutlich geringer. Erdgas wurde im Januar dagegen im Monatsvergleich etwas günstiger. Berlin - Heizöl ist einer Analyse zufolge für die deutschen Verbraucher so teuer wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr. (Politik, 17.02.2018 - 08:24) weiterlesen...

Ölpreise legen etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete gegen Mittag 64,50 US-Dollar. Das waren 17 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März stieg um neun Cent auf 61,43 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag leicht gestiegen. (Boerse, 16.02.2018 - 13:09) weiterlesen...

Ölpreise bauen Gewinne aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am Morgen 65,13 US-Dollar. Das waren 77 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März stieg um 93 Cent auf 61,53 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag ihre deutlichen Gewinne vom Vortag ausgebaut. (Boerse, 15.02.2018 - 08:04) weiterlesen...

Ölpreise geben nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am Mittag 62,50 US-Dollar. Das waren 22 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März fiel um 40 Cent auf 58,79 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch etwas nachgegeben. (Boerse, 14.02.2018 - 13:05) weiterlesen...

Ölpreise geben wieder nach. Nachdem sie sich bis zum frühen Nachmittag hatten stabilisieren können, knüpften sie zuletzt wieder an die starken Verluste der Vorwoche an. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am späten Nachmittag 62,01 US-Dollar und damit 58 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März fiel um 73 Cent auf 58,56 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag deutlich gefallen. (Boerse, 13.02.2018 - 17:36) weiterlesen...