Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Finanzindustrie

Die US-Investmentbank Goldman Sachs arbeitet mit Nachdruck am Ausbau des Privatkundengeschäfts.

03.09.2019 - 07:50:36

Goldman Sachs will Privatkundengeschäft ausbauen

Nachdem man im August gemeinsam mit Apple eine Kreditkarte auf den Markt gebracht hat, sollen weitere Kooperationen folgen, "sowohl bei Kreditkarten als auch bei anderen Produkten", sagte Finanzchef Stephen Scherr dem "Handelsblatt". Goldman Sachs hatte bereits 2016 die Online-Bank Marcus gegründet, die im Zentrum der Privatkundenstrategie steht und im vergangenen Jahr auch in Großbritannien an den Markt ging.

Das Kreditkartengeschäft schreibt derzeit noch rote Zahlen, soll in den kommenden Jahren jedoch profitabel werden, so Scherr. Insgesamt will die Bank mit dem Einsatz von neuen Technologien bei ihren Kunden punkten. "Im Investmentbanking etwa geben wir unseren Kunden Werkzeuge an die Hand, um Aktien- und Anleiherückkäufe effizienter zu gestalten, und zwar direkt an ihren Firmenrechnern", so der Finanzchef. Auch in Deutschland könne die Bank davon profitieren, dass sich viele Unternehmen angesichts der Digitalisierung neu aufstellen. Im Aktienhandel hätten Goldman, aber auch JP Morgan Chase und Morgan Stanley zuletzt vermehrt Kunden aus Europa gewonnen. Die Lage in den USA bleibe vor allem wegen des anhaltenden Handelsstreits mit China angespannt. "Wir befinden uns in einer schwierigen Zeit: Die Stimmung deutet auf eine Rezession hin, aber die zugrunde liegenden Daten zeigen das noch nicht", sagte Scherr. "Oft ist es jedoch so, dass die schlechte Stimmung am Markt dann schließlich auf die Daten durchschlägt." Es sei für Banken generell schwierig, durch dieses Umfeld zu navigieren.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Durchbruch im Brexit-Streit sorgt für moderate Gewinne. Die wichtigsten Aktienindizes schlossen am Donnerstag moderat im Plus, nachdem sie zur Wochenmitte noch leicht nachgegeben hatten. NEW YORK - Der Durchbruch im Brexit-Konflikt hat die Stimmung an der Wall Street wieder etwas aufgehellt. (Boerse, 17.10.2019 - 22:34) weiterlesen...

US-Anleihen: Verluste - Brexit-Einigung stützt den Aktienmarkt. Händler nannten die freundliche Stimmung an der Wall Street als Grund für die schwächere Nachfrage nach sicheren Wertpapieren. Aktien profitierten von der Einigung auf einen Brexit-Deal zwischen Großbritannien und der Europäischen Union. Allerdings ist ungewiss, ob die Vereinbarung eine Mehrheit im britischen Parlament finden wird. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Donnerstag nachgegeben. (Sonstige, 17.10.2019 - 21:32) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs nach Brexit-Einigung weiter klar über 1,11 US-Dollar. Im europäischen Geschäft war der Kurs zeitweise bis auf 1,1140 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Ende August angesprungen. Zuletzt fiel der Euro zwar wieder etwas zurück, blieb aber klar über 1,11 Dollar und kostete 1,1123 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1113 (Mittwoch: 1,1025) Dollar festgesetzt und der Dollar damit bei 0,8999 (0,9070) Euro notiert. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag im US-Handel weiter von der Einigung auf ein Brexit-Abkommen profitiert. (Boerse, 17.10.2019 - 21:07) weiterlesen...

USA wollen Türkei-Sanktionen bei Dauer-Waffenruhe aufheben. Das sagte US-Vizepräsident Mike Pence am Donnerstag in Ankara und betonte, vorerst würden keine weiteren Strafmaßnahmen gegen die Türkei verhängt. ANKARA/WASHINGTON - Die USA wollen ihre Sanktionen gegen die Türkei bei einer dauerhaften Waffenruhe in Nordsyrien wieder aufheben. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 19:54) weiterlesen...

USA wollen G7-Gipfel 2020 in Trumps Golfhotel in Miami abhalten. WASHINGTON - Die US-Regierung richtet den Gipfel der sieben großen Industriestaaten (G7) im kommenden Jahr in einem Hotel von Präsident Donald Trump aus. Das Trump National Doral in Miami sei mit Abstand die beste Anlage für das Treffen und günstiger als andere Orte, erklärte der Stabschef des Weißen Hauses, Mick Mulvaney, am Donnerstag in Washington. Trump werde davon nicht profitieren, betonte er. Der G7-Gipfel soll vom 10. bis 12. Juni stattfinden. Trump ist 2020 Gastgeber des G7-Gipfels und kann damit den Ort auswählen. USA wollen G7-Gipfel 2020 in Trumps Golfhotel in Miami abhalten (Wirtschaft, 17.10.2019 - 19:19) weiterlesen...

USA wollen G7-Gipfel 2020 in Trumps Golfhotel in Miami abhalten. Das Trump National Doral in Miami sei mit Abstand die beste Anlage für das Treffen, erklärte der Stabschef des Weißen Hauses, Mick Mulvaney, am Donnerstag. WASHINGTON - Die US-Regierung richtet den Gipfel der sieben großen Industriestaaten (G7) im kommenden Jahr in einem Hotel von Präsident Donald Trump aus. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 19:01) weiterlesen...