Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Umweltschutz, Industrie

Die Unternehmen des Produzierenden Gewerbes (ohne Baugewerbe) in Deutschland haben im Jahr 2018 insgesamt 2,4 Milliarden Euro in den Klimaschutz investiert.

24.06.2020 - 08:45:37

Industrie investiert 2,4 Milliarden Euro in Klimaschutz

Das war knapp ein Viertel (23 Prozent) der gesamten Investitionen in den Umweltschutz, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Es geht um Investitionen in Anlagen, die der Verringerung, Vermeidung oder Beseitigung von Emissionen in die Umwelt dienen oder eine schonendere Nutzung der Ressourcen ermöglichen.

Der Großteil der Investitionen in den Klimaschutz wurde mit 1,1 Milliarden Euro (45,1 Prozent) für Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien aufgewendet. Hierzu zählen beispielsweise Windkraftanlagen und Photovoltaikanlagen. Weitere 1,0 Milliarden Euro wurden in Maßnahmen zur Energieeffizienzsteigerung und Energieeinsparung investiert, wozu die Wärmedämmung von Gebäuden oder Anlagen mit Kraft-Wärme-Kopplung gehören. Investitionen in Maßnahmen zur Vermeidung und Verminderung von Treibhausgasen gemäß Kyoto-Protokoll sind mit rund 289 Millionen Euro zwar vergleichsweise gering, aber umwelt- und klimabezogen genauso wertvoll. Dazu gehört zum Beispiel der Austausch herkömmlicher Klima- und Kälteanlagen durch Anlagen mit halogenfreien Kältemitteln. Die höchsten Investitionen in den Klimaschutz wurden von Unternehmen in Baden- Württemberg (463 Millionen Euro beziehungsweise 19,2 Prozent), Berlin (454 Millionen Euro beziehungsweise 18,8 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (387,2 Millionen Euro beziehungsweise 16 Prozent) erbracht. Insgesamt investierten die Unternehmen der Industrie 2018 in Deutschland 10,5 Milliarden Euro in Sachanlagen für den Umweltschutz, so die Statistiker weitert. Von den gesamten Investitionen der Unternehmen des Produzierenden Gewerbes (ohne Baugewerbe) in Deutschland (91,3 Milliarden Euro) floss in 2018 etwas mehr als jeder zehnte Euro in den Umweltschutz (11,5 Prozent). Zwei Drittel aller Investitionen für den Umweltschutz (7,0 Milliarden Euro beziehungsweise 66,3 Prozent) erfolgten in Maßnahmen der klassischen Umweltbereiche Abwasserwirtschaft (4,4 Milliarden Euro beziehungsweise 41,4 Prozent) und Abfallwirtschaft (2,6 Milliarden Euro beziehungsweise 24,9 Prozent), zu denen beispielsweise Investitionen in Anlagen zur Verminderung der Abwassermenge oder zur Abfallaufbereitung und -beseitigung zählen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Union fordert im Fall Wirecard lückenlose Aufklärung Die Union hat das SPD-geführte Bundesfinanzministerium aufgefordert, die Vorgänge um den Zahlungsdienstleister Wirecard vollständig aufzuklären. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 14:24) weiterlesen...

EU will Gamesplattformen überwachen Der EU-Koordinator für die Terrorismusbekämpfung, Gilles de Kerchove, will Gamer überwachen lassen. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 12:31) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft besorgt über zunehmenden Extremismus Die deutsche Wirtschaft warnt vor negativen Auswirkungen für den Wirtschaftsstandort Deutschland durch zunehmenden Extremismus. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 12:07) weiterlesen...

Wirtschaftsverbände wollen Lieferkettengesetz stoppen Die Spitzenverbände der Wirtschaft stemmen sich mit aller Macht gegen ein Gesetz, welches die Unternehmen für die Achtung der Menschenrechte auch bei ihren ausländischen Geschäftspartnern in die Pflicht nimmt. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 09:47) weiterlesen...

Grüne fordern Reduzierung der Fleischproduktion Die Grünen fordern angesichts der Corona-Fälle im Fleischkonzern Tönnies eine Reduzierung der Fleischproduktion in Deutschland. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 01:02) weiterlesen...

Start-up-Verband: Wachsende Extremismus-Gefahr ist Alarmsignal Der Bundesverband Deutsche Startups, Lobby des deutschen Unternehmer-Nachwuchses, hat sich besorgt über die Zunahme extremistischer Taten in Deutschland geäußert. (Wirtschaft, 12.07.2020 - 13:17) weiterlesen...