Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, VW

Die Unterauslastung des Stammsitzes und die Marktmacht von Tesla halten Volkswagen unter Druck.

04.11.2021 - 05:20:26

Autoindustrie - VW informiert Belegschaft zur Lage - Krach um Diess. Eine Spardebatte verunsichert viele Werker. Der Betriebsrat will die Belegschaft einbinden.

Der US-Rivale Tesla steht kurz vor dem Start seiner neuen «Gigafactory» bei Berlin. Zugleich bremsen die Chipkrise und teils der schwierige Bezug von Rohstoffen die Produktion absehbar aus. Zehntausende VW-Beschäftigte müssen seit Monaten immer wieder in Kurzarbeit. 2021 könnte in Wolfsburg so wenig produziert werden wie Ende der 1950er Jahre.

Diess verlangt schon länger eine höhere Rentabilität und Produktivität. Ende 2020 wurden mit dem Betriebsrat auch weitere Schritte zu Fixkostensenkung und Personalabbau innerhalb bestehender Programme besprochen. Aufregung brachten jüngst neue Überlegungen des Vorstandsvorsitzenden in einer Aufsichtsratsrunde - die genaue Motivation und Interpretation bei der Nennung von bis zu 30 000 womöglich gefährdeten Jobs in einem «Extremszenario» blieb unklar.

Cavallo hatte sich vor allem daran gestört, dass angeblich ohne Einbindung der Mitarbeitervertretung bereits Sparkalkulationen im Top-Management zirkulierten. Das Verhältnis zwischen ihr und Diess gilt seither ebenfalls als angespannt.

Als Diess erst erklärte, der Versammlung fernzubleiben, reagierte die Betriebsratschefin in für sie ungewöhnlich scharfem Ton: «Herbert Diess zieht Investoren der Wall Street der eigenen Belegschaft vor.» Das sei beispiellos in der VW-Geschichte und zeige «einmal mehr, dass der Konzernvorstandsvorsitzende selbst in dieser Krise weder Empathie noch Gespür für die Situation der Belegschaft hat. Es interessiert ihn schlicht und einfach nicht, was die Belegschaft bewegt.»

Diess lenkte dann ein. Im Mitarbeiterportal von Volkswagen betonte er, der Dialog sei ihm «sehr wichtig, da vor uns gewaltige Aufgaben liegen, insbesondere an unserem Stammsitz in Wolfsburg». Zugunsten der Versammlung verschiebe er «die wichtige Reise» nach Amerika.

Quartalszahlen

Die Zahlen zum dritten Quartal fielen durchwachsen aus. Der Umsatz ging um 4 Prozent auf 56,9 Milliarden Euro zurück, das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern um 12 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro. Die Zwischenbilanz zeigte, wie akut besonders die Lieferschwierigkeiten bei Chips aktuell sind. Die Marken VW Pkw, Seat und Skoda aus der Gruppe «Volumen» fuhren alle operative Verluste ein, die Kernsparte VW verzeichnete ein Minus von 184 Millionen Euro.

«Die Ergebnisse zeigen einmal mehr, dass wir die Verbesserung der Produktivität im Volumenbereich jetzt konsequent vorantreiben müssen», meinte Diess. Bis 2030 will er das Stammwerk Wolfsburg fitmachen für den Wettbewerb mit Tesla, diese Herausforderung werde groß. «Sicherlich brauchen wir dazu einen Abbau von Stellen.»

@ dpa.de