Telekommunikation, Internet

Die United-Internet-Tochter 1&1 plant den Aufbau eines weiteren Mobilfunknetzes in Deutschland.

11.12.2021 - 08:36:39

Mietvertrag für Funktürme - Viertes deutsches Mobilfunknetz entsteht. Nun wurden die Voraussetzungen dafür geschaffen.

Montabaur/Düsseldorf - Die Planungen für das vierte deutsche Mobilfunknetz kommen voran.

Wie der Telekommunikationskonzern United Internet und der Funkturmbetreiber Vantage Towers am späten Donnerstagabend in Montabaur und Düsseldorf mitteilten, wurde ein langfristiger Mietvertrag mit der United-Internet-Tochter 1&1 abgeschlossen. United Internet erwartet zudem steigende Umsätze im kommenden Jahr.

United Internet rechnet 2022 bei zunehmendem Umsatz mit einem stabilen operativen Ergebnis. Der Konzernumsatz werde auf rund 5,8 Milliarden Euro steigen, teilte der MDax-Konzern am Donnerstagabend in Montabaur mit. Für das laufende Jahr werden rund 5,6 Milliarden Euro angepeilt. Der operative Gewinn (Ebitda) soll trotz zusätzlicher Investitionen 2022 mit rund 1,25 Milliarden Euro auf dem Niveau von 2021 bleiben.

Für nächstes Jahr seien deutlich höhere Investitionen insbesondere für den 5G-Netzausbau sowie die Erweiterung des Glasfasernetzes zum Anschluss der 5G-Antennen und zur Versorgung zusätzlicher Gebiete geplant. Das Investitionsvolumen dürfte bei 0,8 bis 1 Milliarde Euro liegen nach den veranschlagten rund 350 Millionen für dieses Jahr.

Zugriff auf mehrere tausend bestehende Funkmasten

Die Tochter 1&1 unterzeichnete mit Vantage Towers einen langfristigen Vertrag zur Anmietung von Antennenstandorten. Vantage Towers ist einer der größten Eigentümer von Funkmasten in Deutschland und eine Tochter des britischen Telekomriesen Vodafone. Vantage Towers werde maßgeblich für die Bereitstellung der passiven Netzinfrastruktur im 1&1-Mobilfunknetz zuständig sein, hieß es in der Mitteilung. 1&1 habe Zugriff auf mehrere tausend bereits bestehende Funkmasten von Vantage Towers sowie auf weitere neu zu erschließende Antennenstandorte.

Konkret sei bei der Vereinbarung die Mitnutzung von 3800 Dach- und Maststandorten bis Ende 2025 vereinbart worden. Dazu komme eine potenzielle Erweiterung auf bis zu 5000 Standorte. Die Laufzeit der einzelnen Standortmieten betrage mindestens 20 Jahre und könne durch 1&1 mehrmals verlängert werden. Zudem sei Vantage Towers verantwortlich für die Installation der 5G-Hochleistungsantennen an den Funkmasten und leiste Dienste in den Bereichen Genehmigungsverfahren, Bauvorbereitung und Bau neuer Antennenstandorte.

© dpa-infocom, dpa:211210-99-331351/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Smishing'-Masche: Weiter massenhaft Betrugs-SMS auf Handys. Die Deutsche Telekom informierte im vergangenen Jahr etwa 30 000 Kundinnen und Kunden, dass deren Geräte von Smishing-Angriffen betroffen seien, wie der Bonner Konzern auf Anfrage mitteilte. Die Kundengeräte hätten Tausende SMS versendet und damit Schadprogramme in einem Schneeballsystem weiterverteilt. "In Summe haben deren Smartphones annähernd 100 Millionen Smishing-SMS verschickt - allein über unser Netz", sagte ein Firmensprecher. BONN - Betrugs-SMS mit der "Smishing"-Masche bleiben ein gravierendes Problem. (Boerse, 16.01.2022 - 14:18) weiterlesen...

Kommunikation - «Smishing»-Masche: Weiter massenhaft Betrugs-SMS auf Handys. Denn es könnte sich um eine Betrugs-SMS handeln. Die «Smishing»-Welle erreichte Ende 2020 Europa - und ist noch immer nicht vorbei. Wer eine SMS von unbekannt mit einem Link bekommt, der sollte vorsichtig sein. (Wirtschaft, 15.01.2022 - 10:31) weiterlesen...

Telekommunikation - BSI findet keine Sicherheitslücken in Xiaomi-Smartphones. Dabei stellte die Behörde keine Auffälligkeiten fest. Nach einer Warnung der Cyberabwehr in Litauen vor Smartphones von Xiaomi hat das zuständige Bundesamt die Geräte aus China unter die Lupe genommen. (Wissenschaft, 14.01.2022 - 12:20) weiterlesen...

Spiele - «Fortnite» könnte über Umweg auf iPhones zurückkehren. Jetzt könnte das Spiel über Umwege auf das iPhone zurückkehren. Mit einer heimlichen Funktion umgingen die Macher von «Fortnite» Apples Bezahlregeln und wurden deshalb aus dem App Store geschmissen. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 03:31) weiterlesen...

Freenet kauft Aktien für bis zu 22 Millionen Euro zurück. BÜDELSDORF - Der Telekomkonzern Freenet will auch im laufenden Jahr Aktien zurückkaufen. Das Aktienrückkaufprogramm werde bis längstens 31. März 2022 verlängert, teilte der Konzern am Mittwochabend in Büdelsdorf mit. Im Rahmen des Programms sollen bis zu 4,2 Millionen Aktien über die Börse gekauft werden. Das entspreche rund 3,28 Prozent des Grundkapitals. Das Volumen betrage insgesamt bis zu 22 Millionen Euro. Die Käufe sollen an diesem Donnerstag beginnen und längstens bis zum 31. März 2022 laufen. Freenet kauft Aktien für bis zu 22 Millionen Euro zurück (Boerse, 12.01.2022 - 19:10) weiterlesen...

Telekommunikation - Bundesinnenministerin will sich Telegram vornehmen. Innenministerin Faeser schließt nun selbst ein «Abschalten» nicht aus. Rechte Chats, Gewaltdrohungen und Verschwörungserzählungen haben den Messengerdienst Telegram vielfach in Verruf gebracht. (Wissenschaft, 12.01.2022 - 14:54) weiterlesen...