Internet, Union

Die Union sieht den Vorstoß von SPD-Chefin Andrea Nahles kritisch, Internetkonzerne wie Google und Facebook dazu zwingen, bestimmte Daten für die Konkurrenz offenzulegen.

14.02.2019 - 03:26:43

Union kritisiert Daten-für-alle-Konzept von Nahles

Im Detail sei der Vorschlag für ein "Daten für alle"-Gesetz "viel zu unkonkret und unausgegoren", sagte die Vize-Chefin der Unions-Bundestagsfraktion, Nadine Schön (CDU), dem "Handelsblatt". "Unklar bleibt, wer genau die Daten teilen muss und welche Daten im Konkreten gemeint sind."

Die SPD argumentiere auch zu sehr aus dem Blickwinkel des vermeintlich Schwächeren, kritisierte Schön. "Gerade im Bereich der Maschinendaten haben wir in Deutschland ungeheure Potenziale, die es zu nutzen gilt", betonte die CDU-Politikerin. "Hier kann eine Datenteilungspflicht zum Bumerang werden", warnte sie. "Wollen wir wirklich, dass unsere erfolgreichen Mittelständler ihre Daten mit den von der SPD-beschrieben übermächtigen chinesischen wie amerikanischen Plattformen teilen müssen?" Schön betonte, dass vor allem für das "Training von Künstlicher Intelligenz" sehr viele qualitativ hochwertige Daten gebraucht würden. "Wir müssen also in erster Linie über Anreize nachdenken, damit Unternehmen ihre Datensilos auf freiwilliger Basis teilen", sagte die CDU-Politikerin. Dafür bedürfe es gemeinsamer technischer Standards, die einen Austausch von Daten, auch Interoperabilität genannt, ermöglichen. Nötig sei aber auch Rechtssicherheit bei einer möglichen gemeinsamen Datennutzung. Somit müssten beispielsweise wettbewerbsrechtliche wie Haftungs-Fragen mitgedacht werden, sagte Schön. Für eine "stimmige" Daten-Strategie müssten letztlich europäische Lösungen gefunden werden. "Diesem Anspruch werden die Vorschläge der SPD nicht gerecht", so Schön.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

WDH 2/ROUNDUP: Samsung bringt aufklappbares Smartphone Euro auf den Markt (Im ersten Satz wurde ein Tippfehler berichtigt: Geräte-Kategorie.) (Boerse, 20.02.2019 - 22:39) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow scheut vor 26 000er Marke. Zwar hat der Dow Jones Industrial am Mittwoch nach einem zähen Handel ein Plus von 0,24 Prozent auf 25 954,44 Punkte ins Ziel gerettet und im Verlauf sogar den höchsten Stand seit Anfang Dezember erreicht. Beim Sprung über die nächste Hürde von 26 000 Punkten tat sich der Leitindex jedoch wie schon am Vortag schwer. NEW YORK - Eine Fortsetzung der Kursrally fällt den US-Börsen zunehmend schwer. (Boerse, 20.02.2019 - 22:25) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Samsung bringt aufklappbares Smartphone für 2000 Euro auf den Markt (Am Ende des 2. Satzes wurde korrigiert "...in den Handel kommen rpt kommen.) (Boerse, 20.02.2019 - 22:25) weiterlesen...

Samsung bringt aufklappbares Smartphone für 2000 Euro auf den Markt. Das Gerät mit dem Namen Galaxy Fold soll zum Preis von 2000 Euro im Mai in den Handel bringen. Im Sommer wird der Marktführer sein neues Top-Smartphone Galaxy S10 zudem auch in einer Version für den superschnellen 5G-Datenfunk verkaufen. Obwohl der Aufbau entsprechender Netze in Deutschland sich unter anderem durch Klagen gegen die Vergaberegeln für die Funkfrequenzen zu verzögern droht, soll das Telefon auch in Deutschland erhältlich sein. SAN FRANCISCO - Samsung wagt im Smartphone-Markt den Vorstoß in eine neue Geräte-Kategoriew mit einem Telefon, das sich zu einem Tablet auffalten lässt. (Boerse, 20.02.2019 - 21:59) weiterlesen...

Samsung verkauft neues Smartphone auch in 5G-Version in Deutschland. Obwohl der Aufbau entsprechender Netze in Deutschland sich unter anderem durch Klagen gegen die Vergaberegeln für die Funkfrequenzen zu verzögern droht, soll das Telefon auch in Deutschland verkauft werden. SAN FRANCISCO - Samsung wird sein neues Top-Smartphone Galaxy S10 im Sommer auch in einer Version für den superschnellen 5G-Datenfunk auf den Markt bringen. (Boerse, 20.02.2019 - 20:40) weiterlesen...

Aktien New York: Fed-Protokoll lässt Dow & Co kalt. Der Dow Jones Industrial , der am Vortag nicht von der Stelle gekommen war, legte zuletzt um 0,12 Prozent auf 25 927,98 Zähler zu. Zwischenzeitlich war der Dow zwar auf den höchsten Stand seit Anfang Dezember geklettert. Nach oben wie nach unten ging im bisherigen Handelsverlauf aber nicht viel. NEW YORK - Auch neue Aussagen der US-Notenbank zum Stand der Konjunktur und zur Geldpolitik haben die US-Börsen am Mittwoch nicht in Schwung gebracht. (Boerse, 20.02.2019 - 20:21) weiterlesen...