Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Luftfahrt, Umweltökonomin

Die Umweltökonomin Claudia Kemfert kritisiert das geplante Rettungspaket der Bundesregierung für die angeschlagene Lufthansa.

23.05.2020 - 11:49:24

Umweltökonomin kritisiert Pläne für Lufthansa-Rettung

"Es ist ein großer Fehler, dass Deutschland nicht genau wie Frankreich, die Niederlande oder Österreich die Wirtschaftshilfen an konkrete Auflagen zum Klimaschutz koppelt", sagte die Leiterin der Abteilung für Energie, Verkehr und Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) dem Nachrichtenportal Watson. "Es ist unverständlich, warum man nicht mit den europäischen Nachbarländern gemeinsame Sache macht und die Auflagen für die Unternehmen zur Emissionsminderung zur Conditio sine qua non macht. So verschleudert man nicht nur Steuergelder, sondern vertut eine wichtige Chance."

Die Lufthansa müsse ebenfalls verpflichtet werden, die Emissionen in den kommenden Jahrzehnten zu halbieren, so Kemfert. "Wie das Unternehmen die Auflagen genau umsetzt, ob über den Einsatz von klimaneutralen Treibstoffen, der Beteiligung an Zugfahrangeboten statt Kurzstreckenflüge oder anderen Wegen, bleibt dem Unternehmen überlassen." Unter den derzeitigen Voraussetzungen sei zu befürchten, dass mit Steuergeld Klimaschädigung betrieben werde, da die Konzerne das Geld nutzten, um die Treibhausgasemissionen ansteigen zu lassen. "Derartige klimaschädliche Subventionen sind nicht nur ökonomisch und ökologisch unsinnig, zudem sind sie sozial ungerecht, da alle Steuerzahler für die Rettung eines Konzerns zahlen, welcher das Klima dauerhaft schädigt", so Kemfert. "Kluge und nachhaltige Wirtschaftspolitik geht anders."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bundesbank erwartet kräftiges Wirtschaftswachstum ab 2021 Die Bundesbank rechnet ab 2021 mit einem starken Wirtschaftswachstum in Deutschland. (Wirtschaft, 05.06.2020 - 08:31) weiterlesen...

Verarbeitendes Gewerbe verzeichnet deutlich weniger Aufträge Die Zahl der Neuaufträge im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland ist im April 2020 aufgrund der Corona-Pandemie nochmals deutlich zurückgegangen, nachdem sie bereits im März stark gesunken war. (Wirtschaft, 05.06.2020 - 08:20) weiterlesen...

Weniger Gründungen größerer Betriebe im 1. Quartal 2020 Im ersten Quartal 2020 sind in Deutschland 32.200 Betriebe gegründet worden, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen. (Wirtschaft, 05.06.2020 - 08:16) weiterlesen...

EVP-Fraktionschef fordert befristetes Übernahme-Verbot gegen China Der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament, Manfred Weber (CSU), hat gefordert, dass die EU-Kommission in Corona-Zeiten die Übernahme europäischer Unternehmen durch chinesische Staatskonzerne verhindert. (Wirtschaft, 05.06.2020 - 05:02) weiterlesen...

Alba-Chef: Deutschland hat führende Rolle beim Recycling verloren Anlässlich des Weltumwelttages an diesem Freitag beklagt der Vorstandschef des Berliner Recycling-Unternehmens Alba, Axel Schweitzer, dass Deutschland seine einstige Vorreiterrolle bei der Wiederverwertung von Rohstoffen verloren habe. (Wirtschaft, 05.06.2020 - 05:01) weiterlesen...

Groko macht Weg für neue Fahrdienste frei Die Große Koalition will den Einstieg neuer Anbieter in den Taxi- und Fahrdienstmarkt erleichtern. (Wirtschaft, 05.06.2020 - 00:01) weiterlesen...