Prozesse, Verkehr

Die Umwelthilfe taucht mal wieder vor Gericht auf.

08.11.2018 - 05:46:25

Urteile heute wahrscheinlich - Klage der Umwelthilfe: Köln droht ein Diesel-Fahrverbot. Diesmal wollen die Umweltschützer Fahrverbote in Köln und Bonn erzwingen, damit es in diesen Städten am Rhein endlich wieder halbwegs saubere Luft gibt.

Köln - Nach einer Klage der Deutschen Umwelthilfe droht nun auch der Millionenstadt Köln ein Fahrverbot. Das Kölner Verwaltungsgericht verhandelt an heute über die Forderung der Umweltschützer, den Luftreinhalteplan zu verschärfen und EU-Grenzwerte für den Stickstoffdioxid (NO2) einzuhalten.

Nach Auffassung der Umwelthilfe sind solche Fahrverbote hierfür unumgänglich. Die Klage richtet sich auch gegen Bonn, wo ebenfalls Grenzwerte gerissen wurden. Allerdings ist die Situation nicht so gravierend wie in der benachbarten Domstadt. Urteile zu beiden Städten noch heute sind wahrscheinlich. Auch in anderen Großstädten wie Frankfurt oder Berlin hatten Gerichte Fahrverbote angeordnet.

Am Clevischen Ring, einer Hauptverkehrsstraße im Kölner Stadtteil Mülheim, lag der Wert 2017 im Schnitt bei 62 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter und damit deutlich über dem EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm. Das ist der höchste Wert in NRW - im Bundesgebiet gab es nur in München, Stuttgart und Darmstadt noch schmutzigere Straßen.

Die Umwelthilfe klagt gegen das Land Nordrhein-Westfalen, das vertreten wird durch die Bezirksregierung Köln - diese Verwaltungseinheit ist zuständig für die Luftreinhaltepläne.

Für Bonn liegt bereits ein neuer Luftreinhalteplan vor, mit dem die Nutzung des Nahverkehrs angekurbelt werden soll. Dadurch versprechen sich die Behörden eine Absenkung des Stickstoffdioxid-Gehalts - an der zentralen Reuterstraße lag er zuletzt bei 47 Mikrogramm pro Kubikmeter im Jahresmittel 2017. Für Köln hat die Bezirksregierung hingegen noch keinen neuen Plan vorgelegt - die Behörde könnte am Donnerstag vor Gericht künftige Schritte erläutern, um das Gericht gnädig zu stimmen und eine Verbotspflicht abzuwenden.

Köln wäre eine weitere deutsche Großstadt, in denen Dieselautos die Durchfahrt auf bestimmten Strecken oder Zonen verwehrt wird. In Hamburg gibt es bereits Verbote auf zwei Straßen, in Berlin und Stuttgart sollen sie 2019 kommen. Auch in Frankfurt und Aachen soll dies passieren, allerdings gehen die für diese Städte zuständigen Behörden juristisch dagegen vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Einigung im Streit um Frauenparkplatz. Vor dem Verwaltungsgericht München kündigte die oberbayerische Kommune an, ihre Frauenparkplätze neu zu beschildern. Sie folgte damit der Empfehlung des Gerichts. Die neuen Schilder sollen deutlich zeigen, dass sie lediglich eine Empfehlung sind - also auch Männer ohne Konsequenzen auf Frauenparkplätzen parken dürfen. Ein 26-Jähriger hatte gegen die Stadt geklagt. Der hatte sich von den Frauenparkplätzen diskriminiert gefühlt. München - Im Streit um Frauenparkplätze im bayerischen Eichstätt hat sich die Stadt mit dem Kläger geeinigt. (Politik, 23.01.2019 - 13:50) weiterlesen...

Prozess um Diskriminierung - Einigung im Streit um Frauenparkplatz in Eichstätt. Dagegen klagte nun ein junger Mann. Er fühlte sich diskriminiert und sah auch eine Diskriminierung von Frauen. Das Gericht bewertete das anders - und urteilte salomonisch. Weil in unmittelbarer Nähe eine Frau vergewaltigt wurde, wies die Stadt Eichstätt neue Frauenparkplätze aus. (Politik, 23.01.2019 - 12:50) weiterlesen...

Diskriminierung? - Mann klagt gegen Frauenparkplätze. Stein des Anstoßes ist ein städtischer Parkplatz im oberbayerischen Eichstätt. Nach der Vergewaltigung einer Frau im Jahr 2016 entschied sich die Stadt, dort Frauenparkplätze auszuweisen: gut beleuchtet, nicht so abgelegen. Dafür wird sie jetzt verklagt. Dominik B. Bayer aus dem Rheinland, Jahrgang 1992, war zu Besuch in Eichstätt, fühlte sich von den Frauenparkplätzen dort diskriminiert und zieht deshalb vor Gericht. Eichstätt - Wenn eine Stadt Frauenparkplätze ausweist, diskriminiert sie dann Männer - oder sogar Frauen? Mit dieser Frage befasst sich heute das Verwaltungsgericht München. (Politik, 23.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Hintergrund - Faktencheck: Müssen Männer Frauenparkplätze frei halten? München/Eichstätt - Ein voller Parkplatz: Nur noch wenige Stellflächen sind frei, diese aber für Frauen reserviert. (Sonstige, 23.01.2019 - 07:50) weiterlesen...

Prozess in München - Diskriminierung? - Mann klagt gegen Frauenparkplätze. Dagegen klagt nun ein junger Mann aus dem Rheinland. Er fühlt sich diskriminiert - und sieht auch eine Diskriminierung von Frauen. Weil in unmittelbarer Nähe eine Frau vergewaltigt wurde, wies die Stadt Eichstätt auf einem großen Parkplatz Frauenparkplätze aus. (Politik, 23.01.2019 - 07:48) weiterlesen...

Prozess in München - Diskriminierung? Mann klagt gegen Frauenparkplätze München/Eichstätt - Wenn eine Stadt Frauenparkplätze ausweist, diskriminiert sie dann Männer - oder sogar Frauen? Mit dieser Frage befasst sich heute das Verwaltungsgericht München. (Politik, 23.01.2019 - 05:12) weiterlesen...