Energie, Expertin

Die Umweltexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Claudia Kemfert, verlangt einen massiven Zubau an Windkraftanlagen, damit die Bundesregierung ihre Klimaschutzziele erreichen kann.

14.12.2021 - 00:35:47

Expertin: Deutschland braucht sieben neue Windräder pro Tag

Der "Bild" (Dienstagausgabe) sagte Kemfert: "Um die Klimaziele zu erreichen, muss das Ausbautempo der erneuerbaren Energien massiv erhöht werden. Wir benötigen sieben Windanlagen pro Tag in ganz Deutschland, um eine Ökostromlücke zu vermeiden."

Kemfert betonte, dafür müssten in jedem Bundesland zwei Prozent der Flächen für Windkraft ausgewiesen werden. Außerdem müssten "Genehmigungsverfahren erleichtert und finanzielle Beteiligungsmöglichkeiten ermöglicht werden", sagte Kemfert zu "Bild". Die neue Bundesregierung will bis 2030 rund 80 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energiequellen herstellen. Der stellvertretende CSU-Generalsekretär Florian Hahn kritisierte gegenüber "Bild" die Pläne als "vollkommen unrealistisch". Politik beginne mit dem Betrachten der Wirklichkeit. Die Ökostrompläne seien ein "Ampel-Luftschloss", sagte Hahn zu "Bild".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Nabu: Planungen für Windkraft auf See ignorieren Naturschutz. Zudem fehle den Plänen die Rechtsgrundlage, kritisierte der Nabu am Donnerstag in Berlin nach einer Anhörung des federführenden Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) zu den Windkraft-Ausbauplänen. HAMBURG/BERLIN - Die aktuellen Planungsentwürfe für den weiteren Ausbau der Windkraft auf See gefährden aus Sicht des Umweltverbandes Nabu den Naturschutz. (Boerse, 27.01.2022 - 14:43) weiterlesen...

Außenministerin sieht Versorgungssicherheit durch Gas gewährleistet Nach Einschätzung von Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) ist die deutsche Gasversorgung auch bei einem russischen Lieferstopp gesichert. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 13:58) weiterlesen...

Reinigungsarbeiten nach Ölpest in Peru - Ermittlungen gegen Ölkonzern. In weißen Schutzanzügen und Gummistiefeln tragen die Einsatzkräfte den kontaminierten Sand an den Stränden nördlich der Hauptstadt Lima ab. Am Mittwoch meldeten das Umweltministerium und die Marine, dass bei Aufräumarbeiten an der Unglücksstelle erneut Öl ins Meer gelaufen sei. Unterdessen leitete die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen vier Manager des spanischen Energiekonzerns Repsol ein. LIMA - Eineinhalb Wochen nach einem Unfall beim Entladen eines Tankers kämpfen Hunderte Einsatzkräfte an der peruanischen Küste gegen die Ölpest. (Boerse, 27.01.2022 - 13:41) weiterlesen...

Energie - Nord Stream 2 nimmt wichtige Hürde. Eine Zertifizierung bleibt trotzdem ausgesetzt - vorerst. Mit der Gründung eines deutschen Tochterunternehmens macht Nord Stream 2 den nächsten Schritt hin zum möglichen Betrieb der Pipeline. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 19:18) weiterlesen...

Gaspipeline - Nord Stream 2 gründet deutsches Tochterunternehmen. Nun hat das Unternehmen eine weitere Hürde genommen. Die umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2 ist nahezu fertiggestellt. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 17:52) weiterlesen...

RWE schneidet 2021 besser ab als erwartet - Aktie steigt. Insbesondere das Segment Wasser/Biomasse/Gas sowie der Energiehandel hätten sich zum Jahresende deutlich besser entwickelt als angenommen, teilte der Dax -Konzern am Mittwoch überraschend in Essen mit. Die Aktie baute ihre Gewinne nach der Mitteilung weiter aus. ESSEN - Der Energiekonzern RWE hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die eigenen Erwartungen übertroffen. (Boerse, 26.01.2022 - 16:57) weiterlesen...