Energie, EU-Emissionshandel

Die umstrittene EU-weite Ausweitung des Emissionshandels auf Treibstoffe für Autos sowie Öl für Heizungen könnte später kommen, als von der EU-Kommission ursprünglich geplant.

11.01.2022 - 20:11:47

EU-Emissionshandel für Benzin und Heizen könnte später starten

Das berichteten unabhängig voneinander die "Süddeutschen Zeitung" und die FAZ am Dienstagabend. Demnach schlägt der für das Gesetz zuständige Europaabgeordnete Peter Liese (CDU) vor, dass skeptische Mitgliedstaaten die Möglichkeit erhalten sollen, diese Ausweitung erst im Jahr 2027 vorzunehmen, zwei Jahre nach dem zunächst anvisierten Startdatum für die Reformen.

Die FAZ berichtet allerdings, Voraussetzung dafür sei, dass die jeweiligen Länder die angestrebte Verringerung des CO2-Ausstoßes auf andere Weise sicherstellen können. Der SZ sagte Liese, den Staaten zu erlauben, dies später umzusetzen, sei "im Moment nötig, um eine ordentliche Mehrheit zu bekommen". Die Ausweitung des EU-Emissionshandels auf Gebäude und Verkehr ist hochumstritten. Die Gegner argumentieren, dass die resultierenden höheren Preise vor allem einkommensschwache Haushalte treffen würden. Diese könnten sich aber keine neue Heizungen oder Elektroautos leisten. Frankreich, Spanien und die osteuropäischen Staaten sowie Grüne, Linke und Sozialdemokraten habe sich deshalb bereits gegen die Kommissionpläne gestellt. Liese will seinen Kompromissvorschlag am Freitag den anderen Fraktionen im Europaparlament vorstellen. Technisch dürfte dieser allerdings nicht einfach umzusetzen sein. So müsste es etwa an Tankstellen zwei Preise geben, einen für Privatkunden und einen für Geschäftskunden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bundesnetzagentur: Verbraucherschützer Müller soll neuer Chef werden. Das bestätigte der Vorsitzende des Beirates der Behörde, der niedersächsische Umwelt- und Energieminister Olaf Lies (SPD), am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. Die "Rheinische Post" hatte gemeldet, Müller sei für den Posten im Gespräch. BERLIN/BONN - Klaus Müller, Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, soll neuer Chef der Bundesnetzagentur werden. (Boerse, 19.01.2022 - 22:29) weiterlesen...

Raisi trifft Putin: Iran setzt auf Unterstützung Russlands. "Wir haben keine Beschränkungen beim Ausbau der bilateralen Beziehungen", sagte Präsident Ebrahim Raisi am Mittwoch bei einem Treffen mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin in Moskau. "Unsere Zusammenarbeit mit Russland im Kampf gegen den Terrorismus ist eine gute Basis für ähnliche Projekte." Drohungen gegen sein Land würden den Fortschritt nicht aufhalten, sagte er der iranischen Nachrichtenagentur Insa zufolge. MOSKAU - Der Iran baut angesichts der zähen Verhandlungen über sein Atomprogramm auf die Hilfe Russlands. (Boerse, 19.01.2022 - 17:00) weiterlesen...

Discounter - Günstiger als die Briten: Aldi und Lidl auf Vormarsch. Die Discounter wollen weiter expandieren - helfen könnte ausgerechnet die aktuelle Krise. Ihren Marktanteil in Großbritannien haben Lidl und Aldi in den vergangenen Jahren bereits fast verdreifacht. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 07:22) weiterlesen...

Norwegen kann nicht mehr Gas an Deutschland liefern Norwegen kann seine Gas-Lieferungen an Deutschland nicht weiter ausweiten. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 00:13) weiterlesen...

RWE-Chef Krebber: Deutschland wird Energieimportland bleiben. "Auch in der schönen grünen Welt werden wir weiter Energieimportland bleiben", sagte Vorstandschef Markus Krebber am Montag beim "Handelsblatt"-Energie-Gipfel in Berlin. BERLIN - Der Energiekonzern RWE geht davon aus, dass Deutschland auch in Zukunft Energie importieren muss. (Boerse, 17.01.2022 - 16:16) weiterlesen...

IG BCE will politischen Schutz und Lohnplus gegen Energieinflation. Es sei Eile geboten, um die Folgen der Inflation für Haushalte wie Betriebe abzufedern, sagte der Chef der drittgrößten deutschen Gewerkschaft, Michael Vassiliadis, am Montag. Dabei müsse es um mehr staatliche Unterstützung gehen. "Das Thema ist in der Politik noch nicht mit der Aufmerksamkeit ausgestattet, die es verlangt. HANNOVER - Wegen der stark gestiegenen Energiepreise appelliert die IG BCE an Politik und Arbeitgeber, Verbraucher und Beschäftigte mit Kostenentlastungen sowie höheren Löhnen zu unterstützen. (Boerse, 17.01.2022 - 13:18) weiterlesen...