Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Anleihen, USA

(Die Überschrift wurde berichtigt.

11.10.2019 - 17:58:24

KORREKTUR: US-Notenbank kündigt Kauf von Geldmarktpapieren an. Es handelte sich um eine Mitteilung der US-Notenbank.

WASHINGTON - Die US-Notenbank Fed will mit dem Kauf von Geldmarktpapieren (Bills) gegen sie Spannungen am Geldmarkt vorgehen. Ab dem 15. Oktober werde man monatlich Papiere im Wert von 60 Milliarden US-Dollar erwerben, teilte die Fed am Freitag in Washington mit. Die Käufe sollen mindestens bis ins zweite Quartal 2020 andauern. US-Notenbankchef Jerome Powell hatte die Entscheidung bereits zu Wochenbeginn signalisiert.

Die Maßnahmen seien lediglich "technische" Anpassungen und keine Änderung der geldpolitischen Ausrichtung, schrieb die Fed. Ziel sei es den Zinssatz für Tagesgeld in der gewünschten Spanne zu halten.

Der Geldmarkt funktionierte zuletzt nicht mehr reibungslos. Wie in der Finanzkrise hat die US-Notenbank Fed daher zusätzliche Liquidität bereit gestellt. Diese täglichen Übernachtgeschäfte sollen bis mindestens Januar fortgesetzt werden, hieß es in der Mitteilung. Die Geschäfte mit einer Laufzeit von 14 Tagen sollen 2mal je Woche erfolgen. Zuletzt hatte sich die Lage etwas entspannt und die Banken reduzierten ihre Nachfrage.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Verluste - J&J und Boeing sacken ab - China-Daten. Die wichtigsten Aktienindizes schlossen am Freitag teils recht deutlich im Minus. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt bekommt zunehmend die Folgen des Handelsstreits mit den USA zu spüren: Das Wirtschaftswachstum Chinas war im dritten Quartal deutlich zurückgegangen. Ferner ist weiterhin unklar, ob der britische Premierminister Boris Johnson an diesem Samstag den mit der Europäischen Union geschlossenen Brexit-Deal durch das Parlament bringt. NEW YORK - Kurseinbrüche bei Boeing und bei Johnson & Johnson sowie schwache Konjunkturdaten aus China haben den US-Anlegern zum Wochenende die Stimmung vermiest. (Boerse, 18.10.2019 - 22:36) weiterlesen...

US-Anleihen: Kaum Bewegung vor Brexit-Abstimmung. Überwiegend legten die Kurse etwas zu, während die Wall Street etwas unter Druck geriet. Insgesamt aber war am Anleihenmarkt von fehlenden Impulsen die Rede. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben sich am Freitag nur wenig bewegt. (Sonstige, 18.10.2019 - 21:24) weiterlesen...

Aktien New York: Verluste - Schwache China-Daten - J&J und Boeing sacken ab. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt bekommt zunehmend die Folgen des Handelsstreits mit den USA zu spüren: Das Wirtschaftswachstum Chinas war im dritten Quartal deutlich zurückgegangen. Ferner ist weiterhin unklar, ob der britische Premierminister Boris Johnson an diesem Samstag den mit der Europäischen Union geschlossenen Brexit-Deal durch das Parlament bringt. NEW YORK - Einige schlechte Unternehmensnachrichten und schwache Konjunkturdaten aus China haben die Wall Street am Freitag belastet. (Boerse, 18.10.2019 - 19:52) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Gewinne vor Brexit-Abstimmung am Samstag. Die Anleger warteten auf die für Samstag anberaumte Abstimmung im britischen Parlament in London über den Scheidungsvertrag mit der Europäischen Union. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte haben sich am Freitag überwiegend mit Gewinnen in das Wochenende verabschiedet. (Boerse, 18.10.2019 - 19:14) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Verluste vor der entscheidenden Brexit-Abstimmung. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 schloss am Freitag 0,26 Prozent tiefer bei 3579,41 Punkten. Auf Wochensicht schaffte er dank der zuletzt versprühten Hoffnung, dass ein ungeregelter Brexit noch ausbleibt, ein Plus von 0,27 Prozent. PARIS/LONDON - Vor der wichtigen Brexit-Entscheidung haben sich die Anleger an den europäischen Börsen in Zurückhaltung geübt. (Boerse, 18.10.2019 - 18:48) weiterlesen...

Deutsche Anleihen geben nach. Starke Impulse gab es kurz vor dem Wochenende keine. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel am späten Nachmittag um 0,17 Prozent auf 171,45 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg auf minus 0,39 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Freitag moderat gefallen. (Sonstige, 18.10.2019 - 18:43) weiterlesen...