Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

(Die Überschrift und der 1.

19.05.2021 - 21:03:28

KORREKTUR: Job-Gespräche bei Kreuzfahrtschiffbauer Meyer-Werft schwierig. Absatz wurden neu gefasst. Damit wird klargestellt, dass das sogenannte Pforzheimer Verfahren bei der Meyer-Werft nicht grundsätzlich beendet ist. Werft und IG Metall haben aber sehr unterschiedliche Auffassungen dazu.

PAPENBURG - Beim kriselnden Kreuzfahrtschiffbauer Meyer-Werft in Papenburg an der Ems bleiben Gespräche über einen möglichen Jobabbau schwierig. Die Geschäftsleitung warf der IG Metall am Mittwoch vor, sie wolle keine Tariföffnungsverhandlungen im Rahmen des sogenannten Pforzheimer Verfahrens. Dem widersprach der IG-Metall-Bezirk Küste: Man wolle verhandeln, habe dafür eine Tarifkommission gebildet und Forderungen aufgestellt und der Werft auch Termine vorgeschlagen, sagte ein Sprecher in Hamburg.

Die größte deutsche Werft steckt in Schwierigkeiten, weil die Kreuzfahrtbranche selbst nach dem Ende der Corona-Pandemie über Jahre hinaus kaum neue Schiffe braucht. Das Unternehmen streckt seinen Auftragsbestand und liefert die Schiffe bis 2025 langsamer aus.

"Die Meyer-Werft wird in den nächsten Jahren 40 Prozent weniger Arbeit haben", sagte Geschäftsführer Bernard Meyer einer Mitteilung zufolge. "Das bedeutet zwangsläufig eine Anpassung der Mitarbeiterzahl."

Nach früheren Angaben muss Meyer 1,2 Milliarden Euro einsparen. Von den 4500 Jobs bei der Werft und bei Tochterfirmen in Papenburg sollen 660 wegfallen - unter der Voraussetzung, dass jeder der verbleibenden Belegschaft noch 200 unbezahlte Arbeitsstunden im Jahr leistet. Der Betriebsrat und die IG Metall sperren sich gegen betriebsbedingte Kündigungen. Sie fordern, weniger Arbeit an Werkvertragsfirmen auszulagern.

Weil sich beide Seiten nicht einigen konnten, hatte die Firmenleitung ein Verfahren nach dem Pforzheimer Abkommen eingeleitet. Es gibt Firmen die Möglichkeit, in Notsituationen Abweichungen vom Flächentarifvertrag auszuhandeln. Ansprechpartner ist die Gewerkschaft, die den Vertrag geschlossen hat. Für die Meyer-Werft ist das der IG-Metall-Bezirk Küste. Auch der Arbeitgeberverband Nordmetall ist beteiligt.

In dem Verfahren wurde ein Gutachten zur Lage des Unternehmens erstellt. Dieses habe eindeutig ergeben, dass "erheblicher Handlungsbedarf" bestehe, teilte die Werft mit. Auch der Betriebsratsvorsitzende Nico Bloem sagte, natürlich solle verhandelt werden. Eine der Forderungen sei, dass nicht weiter Teile der Arbeit an tarifliche schlechter gestellte Tochterfirmen ausgelagert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russlands Verteidigungsminister beklagt Zunahme von Spannungen. "Die Welt lädt sich massiv mit einer neuen Konfrontation auf, die viel gefährlicher ist als die zu Zeiten des Kalten Kriegs", sagte Schoigu am Mittwoch auf der neuen Moskauer Konferenz für Internationale Sicherheit (MCIS). MOSKAU - Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu wirft den USA und der Nato vor, starke Spannungen in der Welt zu schüren. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 15:48) weiterlesen...

EU-Gesundheitsbehörde rechnet mit starker Delta-Ausbreitung in Europa. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Delta-Variante während des Sommers stark zirkulieren wird", erklärte ECDC-Direktorin Andrea Ammon am Mittwoch. Dies gelte ganz besonders für Jüngere, die nicht zu den Zielgruppen der Impfkampagnen gehörten. Dies könne ein Risiko verursachen, dass sich gefährdetere Personen anstecken und einen schwerwiegenden Krankheitsverlauf erleben oder sterben könnten, wenn sie nicht vollständig geimpft seien. STOCKHOLM - Die zunächst in Indien aufgetretene Delta-Variante des Coronavirus wird sich nach Einschätzung der EU-Gesundheitsbehörde ECDC im Laufe des Sommers deutlich in Europa ausbreiten. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 15:48) weiterlesen...

Merkel: Verlängerung der Lebensarbeitszeit nicht auf der Tagesordnung. "Eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit steht für mich nicht auf der Tagesordnung", sagte Merkel am Mittwoch bei ihrem letzten Auftritt bei der Befragung der Bundesregierung im Bundestag in Berlin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Forderungen nach längerem Arbeiten bis zur regulären Rente eine Absage erteilt. (Boerse, 23.06.2021 - 15:47) weiterlesen...

Kartellamt treibt Firmenregister voran - Prüfung von Internetriesen. Bei der Vorlage des Tätigkeitsberichts des Bundeskartellamts stellte Behördenchef Andreas Mundt am Mittwoch in Bonn den Start des sogenannten Wettbewerbsregisters für diesen Herbst in Aussicht. Es handelt sich um eine Datenbank, an die bundesweit rund 30 000 Vergabestellen angeschlossen werden und in die Meldungen von Staatsanwaltschaft sowie Zoll einfließen. Das soll verhindern, dass Firmen mit Dreck am Stecken Aufträge für den Bau von Brücken, Gebäuden oder für Dienstleistungen bekommen. BONN - Mit neuen Zuständigkeiten und rechtlichen Werkzeugen in der Tasche gehen Deutschlands oberste Wettbewerbshüter mit breiter Brust voran. (Boerse, 23.06.2021 - 15:46) weiterlesen...

Merkel sieht weiteren Beratungsbedarf zu Mieter-Kosten bei CO2-Preis. Im Idealfall müsse man Häuser einteilen nach Klimaschutz-Kategorien und die Zusatzkosten dann jeweils unterschiedlich aufteilen, sagte Merkel am Mittwoch in ihrer voraussichtlich letzten Befragung durch die Bundestagsabgeordneten in Berlin. Dies habe man in der Kürze der Zeit nicht geschafft. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hält weitere Beratungen zur Kompensation der Zusatzkosten durch den CO2-Preis auf Öl und Gas für klimabewusste Mieter für notwendig. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 15:46) weiterlesen...

Wohnungsunternehmen verzeichnen trotz Corona kaum Mietausfälle. Seit der Corona-Krise lägen die Mietausfälle bei den Wohnungsunternehmen zwischen null und zwei Prozent, teilte der Dachverband Zentraler Immobilien Ausschuss (ZIA) am Mittwoch in Berlin mit. Das sei eine ähnliche Quote wie in den Jahren zuvor. Der ZIA ist ein Wirtschaftsverband, der nach eigenen Angaben aktuell rund 37 000 Unternehmen aus der gesamten Immobilienwirtschaft vertritt. BERLIN - Mieterinnen und Mieter in Deutschland haben trotz der Pandemie größtenteils weiter ihre Miete gezahlt. (Boerse, 23.06.2021 - 15:45) weiterlesen...