Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Internet

Die Übernahme des US-Rivalen Sprint zahlt sich für die Deutsche Telekom jetzt schon aus.

12.05.2021 - 08:33:25

Telekommunikation - Deutsche Telekom legt zu - US-Tochter Wachstumstreiber. Der Jahresausblick fällt entsprechend optimistischer aus.

Bonn - Die Deutsche Telekom hat einen guten Jahresauftakt hinter sich. Der Umsatz kletterte im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast ein Drittel (32,3 Prozent) auf 26,4 Milliarden Euro, wie der Bonner Konzern am Mittwoch mitteilte.

Das dicke Plus lag an der Übernahme des US-Rivalen Sprint. Rechnet man dessen Umsätze und andere Effekte heraus, lag das Umsatzplus bei 7,1 Prozent.

Der Jahresüberschuss des Konzerns kletterte um 2,2 Prozent auf 936 Millionen Euro. Dass sich der Gewinn schwächer erhöhte als der Umsatz, lag unter anderem an Folgekosten der Sprint-Übernahme. Längerfristig soll die Fusion die Kosten jedoch stark senken.

Auf das verbliebene Jahr blickt die Telekom nun optimistischer als zuvor, die Prognose wurde leicht angehoben. Der Konzern hat weltweit rund 224.000 Mitarbeiter, davon 88.000 in Deutschland - letzteres mit sinkender Tendenz, im Inland reduzierte das Unternehmen binnen eines Jahres die Zahl seiner Mitarbeiter um rund 5000. Während die USA längst Wachstumstreiber für das Nachfolgeunternehmen der Deutschen Bundespost sind, aus der die Telekom 1995 hervorging, erhöhte sich der Umsatz im Heimatmarkt im ersten Quartal nur um 1,9 Prozent auf 5,9 Milliarden Euro.

Finanzvorstand Christian Illek wertete die Gesamtzahlen positiv. «Wir halten das Tempo und setzen unsere Wachstumsstory fort», erklärte er. «Kundenzahlen und Finanzkennzahlen bleiben auf Kurs ? auf beiden Seiten des Atlantiks.»

Die Deutsche Telekom investiert stark in den Ausbau ihres Festnetz-Internets. Bis Ende 2024 sollen reine Glasfaser-Anschlüsse in 10 Millionen deutschen Haushalten verfügbar sein und damit fast acht Millionen mehr als Anfang dieses Jahres. Dafür stemmt das Unternehmen Milliardeninvestitionen. Im Mobilfunk treibt die Telekom den Ausbau des Netzes für den neuen Übertragungsstandard 5G voran. Auch die Wettbewerber sind an dem Thema dran, aber der Bonner Konzern ist in Sachen 5G-Abdeckung deutlich vorn.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IT-Sicherheit - BSI findet Lücken bei Datensicherheit in Gesundheits-Apps. Das BSI fand bei einer Untersuchung jedoch heraus, dass die Anbieter zum Teil Lücken im Umgang mit Daten offenlassen. Gesundheits-Apps sind in der Corona-Pandemie populär geworden. (Politik, 16.06.2021 - 14:50) weiterlesen...

Telekommunikation - Ericsson-Studie: Langsamer Start für 5G in Westeuropa. In Westeuropa dagegen sind die superschnellen Verbindungen die Ausnahme. Beim Ausbau der fünften Mobilfunkgeneration 5G hat im weltweiten Vergleich die Region Nordostasien das höchste Tempo vorgelegt. (Wissenschaft, 16.06.2021 - 14:18) weiterlesen...

Ericsson-Studie: Langsamer Start für 5G in Westeuropa. Das ist ein Ergebnis des aktuellen Ericsson Mobility Report, der am Mittwoch in Stockholm veröffentlicht wurde. In Nordostasien (inklusive China und Südkorea) seien Ende 2020 bereits neun Prozent aller Mobilfunkverträge auf 5G umgestellt worden. In Westeuropa liege dieser Wert bei einem Prozent. STOCKHOLM - Beim Ausbau der fünften Mobilfunkgeneration (5G) liefern sich Nordamerika, Nordostasien und die Golf-Staaten ein Kopf-an-Kopf-Rennen, während Westeuropa einen langsamen Start hinlegt. (Boerse, 16.06.2021 - 09:20) weiterlesen...

Mobilfunk - Studie: Langsamer Start für 5G in Westeuropa. Hier ist 4G (LTE) immer noch die dominierende Zugangstechnologie. Westeuropa hinkt mit der Umstellung der Mobilfunkverträge auf 5G hinterher. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 05:56) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Ein Jahr Corona-Warn-App: Vertrauen der Bevölkerung steigt. Dabei wirkt die App. «Zahnloser Tiger», «nutzlos», «Totalausfall»: Die Vorbehalte bei manchen Bürgern und Politikern gegen die Corona-Warn-App sind auch nach einem Jahr nicht verschwunden. (Wissenschaft, 15.06.2021 - 14:08) weiterlesen...

Ein Jahr Corona-Warn-App: Vertrauen der Bevölkerung steigt. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Digitalverbandes Bitkom, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Ein Jahr nach der Vorstellung der offiziellen Corona-Warn-App können sich immer mehr Menschen in Deutschland vorstellen, der Anwendung auch ein positives Testergebnis anzuvertrauen. (Boerse, 14.06.2021 - 16:36) weiterlesen...