USA, Computer

Die Telekom-Großkundentochter T-Systems verkauft den Betrieb von Großrechnern an den US-Konzern IBM.

13.01.2019 - 15:48:27

T-Systems verkauft Geschäftsteil an IBM

"Die bestehenden Kundenverträge bleiben unberührt", sagte ein T-Systems-Sprecher dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). 400 Mitarbeiter in sechs Ländern wechseln im Mai zu IBM, wie es in einer internen Mitteilung heißt, über welche die Zeitung berichtet. T-Systems will sich laut "Handelsblatt" nicht komplett aus dem Geschäft mit Großrechnern zurückziehen, sondern künftig Dienstleistungen gemeinsam mit IBM anbieten.

Eine Zustimmung der Wettbewerbsbehörden steht noch aus. Damit treibt der neue T-Systems-Chef Adel Al-Saleh den Umbau der Telekom-Tochter voran. Im Juni hatte er den Abbau von 10.000 der insgesamt rund 37.000 Stellen angekündigt ? davon fast 6.000 in Deutschland. Zudem soll die Zahl der Städte mit Standorten von mehr als 100 auf 25 Städte reduziert werden. Querschnittsfunktionen werden in Hamburg, Berlin, Bonn, Darmstadt, Frankfurt am Main, Leinfelden und München gebündelt. Vor rund zwei Wochen hatte Al-Saleh dann auch die Geschäftsführung von T-Systems von sechs auf vier Mitglieder verkleinert. Insgesamt erwartet die Geschäftsführung eine Einsparung von 600 Millionen Euro. Schon zwischen 2014 und 2015 waren bei T-Systems fast 5.000 Stellen abgebaut worden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Gute Nachrichten aus China schieben Tech-Werte an. Die Regierung in Peking will offenbar der schwächelnden Wirtschaft des Landes mit umfangreichen Steuersenkungen unter die Arme greifen. Dies könnte Börsianern zufolge auch positiv auf die Weltkonjunktur ausstrahlen. Die Ablehnung des zwischen Brüssel und London ausgehandelten Brexit-Abkommens durch das britische Parlament bewegte die Anleger derweil kaum. NEW YORK - Die Aussicht auf Steuersenkungen in China hat am Dienstag vor allem die konjunktursensiblen US-Technologiewerte beflügelt. (Boerse, 15.01.2019 - 22:56) weiterlesen...

US-Anleihen: Überwiegend im Minus angesichts der freundlichen Wall Street. Für trübe Stimmung sorgte, dass die Wall Street im Handelsverlauf ihre Gewinne etwas ausgebaut hatte. In Aussicht gestellte Steuersenkungen in China hatten die Anleger zu Aktien greifen lassen. Im Gegenzug waren die als sicher geltenden Staatspapiere kaum gefragt. NEW YORK - Die Kurse von US-Anleihen haben am Dienstag überwiegend ins Minus gedreht. (Sonstige, 15.01.2019 - 21:57) weiterlesen...

WDH: Ablehnung des Brexit-Abkommens stützt das britische Pfund etwas (technische Wiederholung) (Boerse, 15.01.2019 - 21:44) weiterlesen...

Ablehnung des Brexit-Abkommens stützt das britische Pfund etwas. Insgesamt aber hielten sich die Bewegungen an den Finanzmärkten in Grenzen, da Händler mit diesem Ergebnis bereits gerechnet hatten. LONDON/NEW YORK/FRANKFURT - Die Ablehnung des zwischen Brüssel und London ausgehandelten Brexit-Abkommens durch das britische Parlament hat am Dienstag das britische Pfund etwas bewegt. (Boerse, 15.01.2019 - 21:31) weiterlesen...

Weltbank legt Programm zur Anpassung an Klimawandel auf. Der Aktionsplan soll fünf Jahre lang laufen, teilte die Weltbank am Dienstag in Washington mit. Mit dem Geld könnten Staaten etwa ihre Warnsysteme für Naturkatastrophen ausbauen - was bis zu 250 Millionen Menschen in mindestens 30 Ländern zugute kommen würde. Es gehe aber auch etwa darum, Sozialsysteme für die Folgen von Klimawandel fit zu machen und den Wiederaufbau nach Katastrophen zu beschleunigen. WASHINGTON - Die Weltbank will arme Länder besser für den Kampf gegen den Klimawandel rüsten und hat dazu ein Kreditprogramm im Wert von 50 Milliarden Dollar aufgelegt. (Wirtschaft, 15.01.2019 - 21:28) weiterlesen...

Aktien New York: Gute Nachrichten aus China schieben vor allem Tech-Werte an. Negativ aufgenommene Geschäftszahlen großer Banken hingegen trübten bei den Standardaktien etwas die Stimmung. NEW YORK - In Aussicht gestellte Steuersenkungen in China haben am Dienstag vor allem die konjunktursensiblen US-Technologiewerte angetrieben. (Boerse, 15.01.2019 - 20:16) weiterlesen...