Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, Wirtschaftskrise

Die Tarifverdienste in Deutschland sind im zweiten Quartal 2020 um durchschnittlich 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen.

28.08.2020 - 11:33:27

Tarifverdienste im zweiten Quartal um 1,5 Prozent gestiegen

Im Ergebnis berücksichtigt sind tarifliche Grundvergütungen und durch Tarifabschlüsse festgelegte Sonderzahlungen wie Einmalzahlungen, Jahressonderzahlungen oder tarifliche Nachzahlungen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Der Anstieg lag ohne Sonderzahlungen im Vorjahresvergleich bei 2,5 Prozent.

Im gleichen Zeitraum stiegen die Verbraucherpreise um 0,8 Prozent. Der im Vergleich zu den Vorquartalen schwache Anstieg der Tarifverdienste ist vor allem auf einmalige Sonderzahlungen im zweiten Quartal 2019 zurückzuführen. So erhielten im Vorjahresquartal beispielsweise die Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) hohe Sonderzahlungen in Form von Nachzahlungen, resultierend aus der verspäteten Auszahlung der Tariferhöhung des Tarifabschlusses 2019. Dies führte im zweiten Quartal 2020 in mehreren Wirtschaftsbereichen dazu, dass der Index mit Sonderzahlungen im Vorjahresvergleich deutlich schwächer gestiegen ist als der Index ohne Sonderzahlungen, etwa im Bereich Erziehung und Unterricht (+2,4 Prozent mit Sonderzahlungen gegenüber +5,0 Prozent ohne Sonderzahlungen), in der Öffentlichen Verwaltung (+2,0 Prozent gegenüber +3,5 Prozent) sowie im Gesundheits- und Sozialwesen (+1,9 Prozent gegenüber +2,3 Prozent), so die Statistiker. Die rückläufige Entwicklung des Index mit Sonderzahlungen im Baugewerbe (-1,6 Prozent) resultiert aus einer Einmalzahlung in Höhe von 600 Euro im zweiten Quartal 2019, so Destatis. Der unterdurchschnittliche Anstieg des Tarifindex mit Sonderzahlungen im Verarbeitenden Gewerbe (+0,3 Prozent) ist vor allem darauf zurückzuführen, dass für die Metall- und Elektroindustrie in der Tarifrunde 2019 keine prozentuale Tariferhöhung, sondern Sonderzahlungen für das jeweils dritten Quartal 2019 und 2020 vereinbart wurden. Überdurchschnittlich entwickelten sich die Tarifverdienste mit Sonderzahlungen im Vergleich zum zweiten Quartal 2019 unter anderem in der Land- und Forstwirtschaft (+2,9 Prozent), im Bergbau und der Gewinnung von Steinen und Erden (+2,9 Prozent), im Handel (+2,8 Prozent) sowie bei der Information und Kommunikation (+2,6 Prozent).

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise - Regierung: Missbrauch von Kurzarbeitergeld kostet Millionen. Doch nicht in allen Fällen geht es dabei mit rechten Dingen zu. Kurzarbeiter mit Hilfe des Staates hilft vielen Betrieben und Arbeitnehmern durch die Krise. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 16:12) weiterlesen...

Entwicklungsminister verteidigt Lieferkettengesetz Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat das Lieferkettengesetz, dem er gemeinsam mit seinem SPD-Ressortkollegen Hubertus Heil zum Durchbruch verhelfen will, verteidigt und zugleich die ablehnenden Wirtschaftsverbände angegriffen: "Der Großteil der Unternehmen selbst ist viel weiter als ihre Verbände", von deren Polemik er sich enttäuscht zeige, sagte Müller dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). (Wirtschaft, 22.09.2020 - 20:04) weiterlesen...

Deutlicher Gehaltsrückgang - Corona drückt auf Löhne in den unteren Einkommensgruppen. Vor allem in den unteren Gehaltsgruppen macht sich das bemerkbar. Die Corona-Krise hat die Nominallöhne gegenüber dem Vorjahr schrumpfen lassen. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 11:46) weiterlesen...

Reallöhne im zweiten Quartal deutlich gefallen Die Reallöhne in Deutschland sind im zweiten Quartal 2020 deutlich gefallen. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 10:45) weiterlesen...

Kommunale Arbeitgeber kritisieren Streiks als unverhältnismäßig Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) hat die am Dienstag startenden Warnstreiks kritisiert. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 07:54) weiterlesen...

Handwerkspräsident verlangt Anhebung der Minijob-Grenze Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer hat eine Anhebung der Minijob-Gehaltsgrenze von 450 auf 600 Euro gefordert. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 13:13) weiterlesen...